30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

4.9.2020

2. bpb:salon mit Jean Ziegler: Wie geht Flüchtlingspolitik heute?

Was sollten Sie lesen, um aktuelle gesellschaftliche Debatten besser einordnen zu können? Im bpb:salon machen wir Ihnen Vorschläge. Redakteurinnen und Redakteure der Bundeszentrale für politische Bildung sind im Gespräch mit Autorinnen und Autoren.

Die Flüchtlingspolitik in Zeiten der Corona-Pandemie und die Rolle Europas. Am 3. September 2020 diskutierte der schweizer Soziologe Jean Ziegler mit Daniel Kraft (bpb) über die grundsätzlichen Herausforderungen der aktuellen Flüchtlingspolitik, über die verschärfte Lage in Anbetracht der Corona-Pandemie und las dazu aus seinem Buch "Die Schande Europas. Von Flüchtlingen und Menschenrechten" vor. (© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung)

In unserem 2. bpb:salon am 3. September 2020 war Daniel Kraft, Leiter der Stabsstelle Kommunikation der bpb, im Gespräch mit dem Soziologen Jean Ziegler zur Frage "Wie geht Flüchtlingspolitik heute?". Neben einer Lesung Jean Zieglers aus seinem Buch "Die Schande Europas. Von Flüchtlingen und Menschenrechten", sprechen beide über die grundsätzlichen Herausforderungen der aktuellen Flüchtlingspolitik und über die verschärfte Lage in Anbetracht der Pandemie.

Alle Informationen und Veranstaltungen der Reihe bpb:salon finden Sie hier: www.bpb.de/bpbsalon

Fotos aus dem Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos



Über Jean Ziegler
Jean ZieglerJean Ziegler (© Hermance Triay)
Jean Ziegler, geboren 1934, lehrte Soziologie in Genf und an der Sorbonne, war bis 1999 Nationalrat im eidgenössischen Parlament und von 2000 bis 2008 UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Außerdem ist er Mitglied im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats und im Beirat von »Business Crime Control«. Zieglers Publikationen wie »Die Schweiz wäscht weißer« haben erbitterte Kontroversen ausgelöst. Zuletzt erschienen die Bestseller »Ändere die Welt!« (2015), »Der schmale Grat der Hoffnung« (2017) und »Was ist so schlimm am Kapitalismus?« (2019).


Online-Format

bpb:salon

Was gibt es Neues im Sortiment der Bundeszentrale für politische Bildung? Welche Debatten halten wir für so relevant, dass wir sie mit unserem Angebot abdecken wollen? Im bpb:salon stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgesuchte Neuerscheinungen der bpb vor, erläutern den Entstehungsprozess und ordnen die Themen in das aktuelle Geschehen ein.

Mehr lesen

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen