Dossierbild Podium/Vortrag

Die "NSU-Monologe" der Bühne für Menschenrechte

Bei all der Berichterstattung über den so genannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) stand eines oft im Hintergrund: das Leid der Opfer des "NSU". Die Angehörigen dieser Opfer mussten nicht nur den Verlust ihrer Familienmitglieder ertragen, sondern auch jahrelang um die Anerkennung der Wahrheit kämpfen. Mitunter wurden sie sogar selbst verdächtigt.

"NSU-Monologe" ist ein von der Bühne für Menschenrechte entwickeltes Theaterstück, das die jahrelangen Kämpfe dreier Familien thematisiert, die Opfer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) geworden sind – der Familien von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat.

Das Theaterstück zeigt den Mut der Hinterbliebenen, in der ersten Reihe eines Trauermarsches zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen. Die "NSU-Monologe" sind dokumentarisches, wortgetreues Theater. Sie liefern intime Einblicke in das Leben mit dem Verlust, in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Die Bundeszentrale für politische Bildung brachte in Kooperation mit der Bühne für Menschenrechte die "NSU-Monologe" im Jahr 2018 und 2019 in fünf verschiedenen Städten zur Aufführung.

Aufführungstermine:

  • Halle (Saale) – 12.12.2019
  • Hamburg – 14.08.2019 (geschlossene Veranstaltung)
  • Berlin – 20.5.2019
  • München – 27.03.2019
  • Düsseldorf – 11.12.2018

Vergangene Aufführungen

Schauspieler/innen der Bühne für Menschenrechte.

12

DEZ

Theateraufführung mit Podiumsdiskussion

Aufführung des Bühnenstücks
 "NSU-Monologe" mit Podiumsdiskussion in Halle

12.12.2019 Halle

Die fünfte Aufführung des Bühnenstücks „NSU-Monologe“ fand am 12.12.2019 im Volkspark in Halle (Saale) statt. Im Anschluss an die Vorführung diskutierten bei der von Michael Kraske moderierten Publikumsdiskussion Alexander Dexbach (LAMSA e.V.), Torsten Hahnel (Miteinander e.V.) und Carsten Ilius (Rechtsanwalt).

Mehr lesen

Schauspieler/innen der Bühne für Menschenrechte.

14

AUG

Theateraufführung mit Podiumsdiskussion

Aufführung des Bühnenstücks "NSU-Monologe" mit Podiumsdiskussion in Hamburg

14.08.2019

Die vierte Aufführung des Bühnenstücks „NSU-Monologe“ fand am 14.08.2019 für Schüler*innen des Schulcampus Rissen in Hamburg als geschlossene Veranstaltung statt. Im Anschluss an die Vorführung beteiligten sich die Schüler*innen mit zahlreichen Fragen an der Diskussion mit den Podiumsgästen Sally Mary Riedel, Ibrahim Arslan und Alexander Kienzle.

Mehr lesen

Schauspieler/innen der Bühne für Menschenrechte.

20

MAI

Theateraufführung mit Podiumsdiskussion

Aufführung des Bühnenstücks "NSU-Monologe" mit Podiumsdiskussion in Berlin

20.05.2019 Berlin

Die dritte Aufführung des Bühnenstücks "NSU Monologe" fand am 20.05.2019 im Rahmen des 24. Deutschen Präventionstags im Estrel Congress Center in Berlin statt. Bei dem von Heike Kleffner moderierten Publikumsgespräch diskutierten Stephan J. Kramer, Seda Basay-Yildiz, Prof. Dr. Vanessa Salzmann und Dr. Irene Mihalic.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

März 2020 / April 2020

30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Zurück Weiter

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen