Go Africa, Go Germany

13.7.2009

Worum geht es in der deutschen Afrika-Politik?

Die Stipendiaten des Austauschprogramms "Go Africa... Go Germany" diskutieren kommenden Freitag mit der Bundestagsabgeordneten Marina Schuster (FDP) über die Ziele, Chancen und Risiken des deutschen Engagements in Afrika

Die Stipendiaten des Austauschprogramms "Go Africa... Go Germany" diskutieren kommenden Freitag mit der Bundestagsabgeordneten Marina Schuster (FDP) über die Ziele, Chancen und Risiken des deutschen Engagements in Afrika.

Negative Schlagzeilen über Afrika sind allgegenwärtig. Die Vielzahl positiver Entwicklungen einzelner Länder auf dem afrikanischen Kontinent schafft es hingegen kaum, sich im westlichen Bewusstsein zu verankern. Inwiefern auch die deutsche Afrika-Politik auf diese Forschritte Einfluss hat und welche Ziele sich mit dem deutschen Engagement in Afrika verbinden, diskutiert am Freitag, 5. September 2008, Marina Schuster, Bundestagsabgeordnete der FDP, mit 24 deutschen und afrikanischen Nachwuchswissenschaftler des Austauschprogramms "Go Africa...Go Germany" Im Vordergrund des Gesprächs stehen dabei insbesondere die Erwartungen der afrikanischen Stipendiaten an die deutsche Außenpolitik.

Das Stipendiatenprogramm "Go Africa... Go Germany"hat die bpb für den Bundespräsidenten im Kontext seines Programms "Partnerschaft mit Afrika" entwickelt. Die deutschen und afrikanischen Stipendiaten absolvieren zwei Wochen lang ein anspruchsvolles Bildungsprogramm in München, Berlin, Köln und Brüssel und diskutieren mit Entscheidungsträgern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Im Februar 2009 setzen die Teilnehmer den Dialog zwei Wochen lang in Tansania und Uganda fort.

Die diesjährigen afrikanischen Stipendiaten stammen aus Kenia, Tansania, Uganda, Äthiopien, Ruanda und Mauritius, die deutschen Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik. Alle Nachwuchswissenschaftler hatten sich zuvor mit einem Essay zu drei politischen und gesellschaftlichen Themenstellungen zur Teilnahme qualifiziert.

"Hintergründe zur deutschen Afrika-Politik"

Gespräch mit Marina Schuster (FDP), Bundestagsabgeordnete

Termin

Freitag, 5. September 2008
13:00 bis 14:45

Ort

Restaurant Käfer im Deutschen Bundestag
Platz der Republik
11011 Berlin

Anmeldung

Um Anmeldung unter presse@bpb.de wird gebeten.

Weitere Informationen unter www.bpb.de und www.partnerschaft-mit-afrika.de.

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (27 KB)

Pressekontakt

Raufeld Medien GmbH
Alexandra Hesse
Mehringdamm 57
10961 Berlin
Tel +49 (0)30 695 665-18
Fax +49 (0)30 695 665-20
hesse@raufeld.de

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Raul Gersson
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49(0)228 99 515-510
Fax +49(0)228 99 515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Wer kann sich auf die MOE-Studienreisen der bpb bewerben? Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber? Wie erfolgt das Bewerbungs- und Einladungsverfahren? Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden Sie hier. (PDF-Version: 94 KB)

Mehr lesen

Wer kann sich auf die Israel-Studienreisen der bpb bewerben? Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber? Wie erfolgt das Bewerbungs- und Einladungsverfahren? Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden Sie hier. (PDF-Version: 66 KB)

Mehr lesen