Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

19. Bensberger Gespräche: Dem Land dienen? | bpb.de

19. Bensberger Gespräche: Dem Land dienen? Militärische und zivile Dienste an der Gesellschaft

Datum der Veranstaltung 29.01. – 31.01.2024
Uhrzeit der Veranstaltung ab 14:00 Uhr
Ort der Veranstaltung Göttingen
Download-Link: Termin herunterladen

Über die Veranstaltung

Seit Russlands Angriff auf die Ukraine und der dadurch veränderten Sicherheitslage in Europa stellt sich in öffentlichen Debatten und persönlichen Gesprächen vermehrt die Frage danach, wie sich die Menschen in Deutschland verhalten würden, wenn sie mit einem militärischen Angriff auf Deutschland konfrontiert wären. Würden sie sich bei der militärischen Verteidigung ihres Landes und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des alltäglichen Lebens ähnlich einsatzbereit zeigen wie die Ukrainerinnen und Ukrainer?

Ist das „Dienen“ für Deutschland vor allem Sache der Bundeswehr oder eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe? Wie verändert sich die Bereitschaft, militärisch zu dienen, im Angesicht eines Krieges? Welche Rolle spielen zivile/zivilgesellschaftliche „Einsätze“/„Dienste“ für den Erhalt des Staates und der Gesellschaft, in der wir leben? Wann entscheiden sich Menschen dafür, einen Dienst zu leisten, sei es der Freiwillige Wehrdienst, seien es zivile Freiwilligendienste? Warum entscheiden sie sich dagegen? Wofür sind sie bereit zu „dienen“? Bedarf es möglicherweise einer allgemeinen sozialen Dienstpflicht, wie zuletzt von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angeregt?

Diese und weitere Fragen sollen bei den 19. Bensberger Gesprächen verhandelt werden und sowohl militärische als auch zivilgesellschaftliche Perspektiven einbeziehen.

Hinweise zur Veranstaltung

Reihe:
Bensberger Gespräche

Veranstaltungsadresse:
Externer Link: Park Inn by Radisson Göttingen
Kasseler Landstraße 25c
37081 Göttingen

Veranstalter:
Bundeszentrale für politische Bildung
Zentrum Innere Führung der Bundeswehr

Zielgruppe:
Die Bensberger Gespräche richten sich besonders an Multiplikator/-innen im militärischen Bereich, staatliche und nichtstaatliche Einrichtungen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung sowie an Multiplikator/-innen der politischen Bildung, Fach-Lehrer/-innen und Studierende, Journalist/-innen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und weitere Interessierte.

Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühr: 100,00 €
Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Um die mit der Tagung verbundenen Ziele zu erreichen, ist ein Teil der Plätze für Multiplikator/-innen reserviert. Die Anmeldung wird daher erst wirksam, wenn Sie eine Teilnahmezusage erhalten haben.

Der Teilnahmebeitrag beträgt unabhängig von in Anspruch genommenen Leistungen 100,00 Euro. Darin enthalten ist die Teilnahme mit zwei Übernachtungen im Einzelzimmer (29.-31.01.2024) sowie die Tagungspauschale, zu der u.a. die Verpflegung zählt.

Mit der Teilnahmezusage erhalten Sie eine Kontoverbindung, auf die der Teilnahmebeitrag VORAB zu überweisen ist. Es gibt keine andere Zahlungsmöglichkeit. Reisekosten werden nicht erstattet.

Sollten Sie nach Erhalt einer Zusage absagen bzw. nicht anreisen können, müssen wir Ihnen die entstandenen Kosten für die Stornierung in voller Höhe in Rechnung stellen, falls Ihr Platz nicht anderweitig vergeben werden kann. Zu den Stornokosten zählen u.a. Kosten für die Hotelunterbringung und Verpflegung. Die Kosten für die Stornierung können den Teilnahmebeitrag überschreiten. Die Rückerstattung der Teilnahmegebühr ist nicht möglich. Die Teilnahmegebühr wird jedoch auf die Kosten für die Stornierung angerechnet.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Teilnahme die Interner Link: Veranstaltungsordnung der Bundeszentrale für politische Bildung.

Weitere Inhalte

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Krieg, Terror, gewaltsame Konflikte: Internationale Auseinandersetzungen und innerstaatliche Konflikte sind allgegenwärtig. Und auch auf nationalstaatlicher Ebene geht es immer wieder um Fragen von…

Hintergrund aktuell

Ein Jahr „Zeitenwende“

Der Ukrainekrieg sollte auch für die Bundeswehr eine „Zeitenwende“ sein: mehr Geld, bessere Ausrüstung, schnellere Einsatzbereitschaft. Hat das geklappt? Ein Interview mit Thomas Wiegold.

Hintergrund aktuell

1956: Das Wehrpflichtgesetz tritt in Kraft

Am 21. Juli 1956 trat ein Gesetz in Kraft, das Männer in der Bundesrepublik Deutschland zum Dienst an der Waffe verpflichtete. Zuvor wurde heftig über die Einführung der Wehrpflicht gestritten.