Fahnenschwenker vor dem Brandenburger Tor am 17. Juni 1953.

Die Reaktion des Westens


17.5.2013
Zunächst füllen Schlagzeilen, Bilder und Filmaufnahmen vom Volksaufstand die Medien des Westens. Vor dem Schöneberger Rathaus wird der Opfer gedacht - in der DDR ist das verboten. Schnell ernennt der Bundestag den 17. Juni zum Feiertag, Straßen werden umbenannt. Im Laufe der Jahre jedoch nimmt die Empathie immer mehr ab.

Bundespräsident Theodor Heuss (l.) am 16. Juni 1954 in Bonn bei der Benennung einer Straße auf den Namen "Berliner Freiheit" im Gedenken an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953.Bundespräsident Theodor Heuss (l.) am 16. Juni 1954 in Bonn bei der Benennung einer Straße auf den Namen "Berliner Freiheit" im Gedenken an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953. (© Bundesarchiv, B 145 Bild-00015678)

Der Westen ist vom Volksaufstand in der DDR überrascht. Niemand hatte mit einer solchen Kraft und Zivilcourage gerechnet, niemand hatte diesen Aufstand in der SED-Diktatur für möglich gehalten. Zunächst erscheint im Westen sogar eine Inszenierung der Sowjets glaubhaft. Das Medienecho ist zunächst groß, der RIAS berichtet am 17. Juni 1953 durchgängig, seine Live-Reportagen von der Sektorengrenze zu Ost-Berlin lassen die RIAS-Hörer in West und Ost gewissermaßen direkt am Aufstandsgeschehen teilhaben. Schlagzeilen zum Volksaufstand bestimmen die Tagespresse, zahlreiche Fotos erscheinen, die durch Berichte und Erzählungen der in den Westen geflüchteten Streikführer ergänzt werden.

Quellentext

Pressestimmen Juni 1953

Der "Mannheimer Morgen" geht am 18. Juni in seinem Morgenkommentar "Der Aufstand in Berlin" auf die Situation nach dem Auffahren der sowjetischen Panzer ein: "In Berlin hat jedenfalls zunächst der sowjetische Militärbefehlshaber die Zügel in die Hand genommen. Mit seinen Machtmitteln kann er alle freiheitlichen Regungen der Menschen im Blut ersticken. Die Menschen können auch angesichts der schußbereiten Panzer und Maschinengewehre wieder nach Hause und an die Arbeit gehen. Sie haben jedoch ein unmißverständliches Zeichen gegeben, wie ihnen wirklich zu Mute ist. Die Folgerungen ziehen können indessen nur die, die es jetzt in der Hand haben, den Aufstand zu ersticken. Sie müssen entscheiden, ob sie nun über das von ihnen eingesetzte Regime in der Zone hinweg ein Gespräch beginnen oder was sonst sie tun wollen. Sie könnten dann Ernst machen mit den Leitsätzen, die in Moskau von berufener Seite für die neue Politik ausgegeben wurden. Danach ist es Sache der Arbeiter in jedem Lande, selbst zu entscheiden, ob sie die sozialistische Revolution für nötig und nützlich halten. Die Arbeiter von Berlin haben dagegen entschieden."

Weitere Pressestimmen vom 18. Juni 1953 unter: www.17juni53.de

21. Juni, Ost



Johannes Dieckmann zieht mit "Nun erst recht für Einheit und Frieden!" im "Morgen" aus Berlin ein Fazit des bisher in der DDR geschafften: "Die Grundlinie unserer Arbeit war und ist richtig. Gegen die faschistische Barbarei setzen wir den sozialen Fortschritt. Einen anderen oder gar besseren Weg zur Sicherung seines neuen Lebens kann kein Volk gehen. Und wir kämpfen seit Jahren mit allen unseren Kräften für die Wiederherstellung der nationalen Einheit unseres deutschen Vaterlandes und für die Befreiung der Menschen von der Kriegsangst. Es gibt keine höheren und schöneren Ziele. Wenn jetzt offenbar wurde, daß manche unserer Mitbürger diese hehren Ziele über den Steinen am Wege aus den Augen verloren hatten, so müssen diese Steine des Anstoßes jetzt weggeräumt werden."

Weitere Pressestimmen vom 21. Juni 1953 unter: www.17juni53.de

22. Juni, West



"Terror oder Freiheit" heisst die Alternative, die die "Welt" sieht: "Die sowjetrussische Besatzungsmacht wurde durch die Ereignisse der vergangenen Woche vor eine klare, jedermann erkennbare Alternative gestellt. Sie kann die Herrschaft der Panzer und der Bajonette fortsetzen. Es ist dann völlig gleichgültig, wen sie als Strohmänner vor dieses Regime stellt, ob es diese alten Marionetten oder neue Personen, ob sie abgesetzte oder noch im Amt befindliche Funktionäre sind. Keiner dieser Politiker besitzt das Vertrauen der Deutschen der Ostzone, keiner besitzt auch nur einen Funken von Autorität, der ihn zur Übernahme eines Ministeramtes legitimieren würde. Will sie dies aber nicht tun, dann muß sich die sowjetrussische Besatzungsmacht entschließen, freie Wahlen auszuschreiben, um auf diesem Wege der Ostzone eine dem Volkswillen entsprechende Regierung zu geben, die dann auch die "Regierungsgeschäfte" nach dem Willen des Volkes, nach dem Willen des frei gewählten Parlaments und nicht nach den Anweisungen Moskaus zu führen hat. Andere Möglichkeiten bestehen nicht."

Weitere Pressestimmen vom 22. Juni 1953 unter: www.17juni53.de

23. Juni, West



Junius von der "Süddeutschen Zeitung" aus München warnt unter der Überschrift "Hinter einer brüchigen Fassade" vor einem Gesichtsverlust der Sowjets: "Kein Zweifel, durch das Ereignis vom 17. Juni wird die Politik des Ostens wie die des Westens einer Probe unterworfen, möglicherweise sogar einer Umbildung. Auf welche Art es Geschichte machen wird hängt von der Sowjetunion ab und davon, inwieweit der Westen ihr gestattet, sich aus den Belastungen durch das SED-Regime ohne Gesichtsverlust zu lösen. Die Versuchung liegt nahe, den Sowjets durch Dramatisierung und übersteigernde Heroisierung des Vorgangs kurzfristig einen Vorteil abzugewinnen. Man sollte dieser Verlockung widerstehen und abwarten, ob Moskau an einer Entspannung liegt. Läßt man Moskau die Möglichkeit, über die SED moralisch zu siegen, so dient man der Entspannung. Nimmt man den Sowjets diese Chance, so wird der Konflikt verschärft. In dem gleichen Maße, in welchem der Westen den Männern im Kreml das Gefühl eingibt, daß ihnen jeder weitere Schritt zur Normalisierung als Schwäche ausgelegt werden wird, muß sich deren Widerstand versteifen. Was aber wäre es jetzt nutze, die Sowjets durch ein Gerede von Stärke oder Schwäche an die Seite eines abgewirtschafteten Regimes in ihrer Zone zu drängen, wider Willen vielleicht und im selben Augenblick, da sie zeigen könnten, ob sie es nicht in ihrem eigenen wohlverstandenen Interesse für richtig halten, die Pferde zu wechseln."

Weitere Pressestimmen vom 23. Juni 1953 unter: www.17juni53.de

27. Juni, Ost



"Partei und Regierung halten Wort" befindet das "Neue Deutschland": "Das große zustimmende Echo, das der neue Kurs unserer Regierung überall fand, versetzte die Kriegstreiber in äußerste Unruhe und ließ sie den seit langem geplanten und organisierten "Tag X" am 17. Juni in der Deutschen Demokratischen Republik in Szene setzen. Sie setzten alles auf eine Karte. Mit den verbrecherischsten Mitteln wollten sie die Verwirklichung des neuen Kurses von Partei und Regierung verhindern. Das ist ihnen mißlungen. Aufs Haupt geschlagen, versuchen sie heute Anhänger für die Meinung zu gewinnen, daß die jetzigen Maßnahmen der Regierung ein Ergebnis des 17. Juni seien. Ein vergeblicher Versuch. Den Kalender können selbst sie nicht hinweglügen: der 9. Juni, der Tag der Verkündung des neuen Kurses durch das Politbüro unserer Partei, liegt zu deutlich vor dem 17. Juni! Und was die letzten Beschlüsse der Regierung betrifft, so wurden sie nicht durch den 17. Juni herbeigeführt; denn es war ja gerade Zweck des politischen Umsturzversuches, solche Maßnahmen zu verhindern, die den Spaltern Deutschlands einen mächtigen Schlag versetzen."

Weitere Pressestimmen vom 27. Juni 1953 unter: www.17juni53.de


Die in den Kinos ausgestrahlten Wochenschauen zeigen die zwar nur spärlich vorhandenen, aber eindringlichen Filmsequenzen vom Aufstand. Obwohl auf wenige Schauplätze beschränkt, können sie der westdeutschen Bevölkerung die Brisanz und Dramatik dieses Tages zumindest ansatzweise vermitteln. Marion Gräfin Dönhoff vergleicht in der "Zeit" vom 25. Juni 1953 den Volksaufstand in der DDR mit der Französischen Revolution und folgert: "Der 17. Juni wird einst und vielleicht nicht nur in die deutsche Geschichte eingehen als ein großer, ein symbolischer Tag." In Ermangelung von Handlungsoptionen des Westens gewinnt die symbolische Dimension schon bald ein großes Gewicht, das sich bis zum Ende des Kalten Krieges fortsetzt.

Für die Opfer des Volksaufstandes, derer in der DDR nicht gedacht werden darf, findet am 21. Juni 1953 im Bundestag ein Trauerakt statt. Bundespräsident Theodor Heuss erklärt im Gedenken an die Opfer: "Ihr Blut hat den Mörtel mit gefestigt für das neue Haus einer deutschen staatlichen Einheit und Freiheit, das, im Vollzug der Verpflichtung durch das Grundgesetz, zu errichten der Sinn unseres gemeinsamen Auftrages ist."

Rede von Bundespräsident Theodor Heuss in der Gedenkstunde des Bundestages am 21.6.1953 (RIAS)



Zwei Tage später versammeln sich vor dem Schöneberger Rathaus in West-Berlin rund 125.000 Menschen zu einer Trauerfeier. Vor dem Rathaus sind die Särge von sieben Opfern aufgestellt. Einer der Särge ist leer und steht symbolisch für den am 18. Juni 1953 hingerichteten Westberliner Willy Göttling. Es sprechen Bundeskanzler Adenauer, der Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, Jakob Kaiser, und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Ernst Reuter. Im ganzen Bundesgebiet und in West-Berlin werden an diesem Tag zwischen 15.00 und 15.05 Uhr Gedenkminuten für die Opfer des 17. Juni 1953 eingelegt.

Reden von Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem Regierenden Bürgermeister Ernst Reuter vor dem Rathaus Schöneberg in West-Berlin am 23. Juni 1953 (RIAS)



Bundeskanzler Konrad Adenauer schickte diese Telegramme an die westlichen Alliierten, 21. Juni 1953Bundeskanzler Konrad Adenauer schickte diese Telegramme an die westlichen Alliierten, 21. Juni 1953 (© Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, 23.6.1953, S. 977)

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 überrascht auch die Westalliierten. Insbesondere Großbritannien und Frankreich hoffen auf eine Entspannung des Ost-West-Verhältnisses. "Der Status quo schien der westeuropäischen Sicherheit eher zu dienen als eine von den Ostdeutschen erzwungene Wiedervereinigung mit ungewissen Konsequenzen", schreibt Marianne Howarth 2003 in einem Beitrag für die APuZ. In diesem Sinne verurteilt der britische Premierminister Winston Churchill zwar die Niederschlagung des Aufstandes, darüber hinaus sieht er jedoch keinen Handlungsbedarf. PDF-Icon Churchills Antwort auf die Botschaft der Bundesregierung wird am 24. Juni 1953 im britischen Unterhaus bekannt gegeben.

Anfang Juli 1953 beschließt der Deutsche Bundestag in Bonn, den 17. Juni fortan als "Tag der deutschen Einheit" und gesetzlichen Feiertag zu begehen. Bundeskanzler Konrad Adenauer fordert in einer Regierungserklärung als Voraussetzung der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands die Abhaltung freier Wahlen. Vorbedingung dafür seien die Öffnung aller Zonenübergänge, die Aufhebung des Sperrstreifens, generelle Freizügigkeit, Presse- und Versammlungsfreiheit, Zulassung der Parteien, Schaffung demokratischer Rechtsformen zum Schutz der Menschen gegen Willkür und Terror. Der Tag des Aufstandes in der DDR wird damit zum Nationalfeiertag der Bundesrepublik, der nunmehr alljährlich als "Tag der deutschen Einheit“ begangen und gefeiert wird.

Der Deutsche Bundestag beschließt, den 17. Juni 1953 als Nationalfeiertag zu begehen, 3. Juli 1953 (RIAS)



Neben den Gedenkfeiern und Erinnerungsreden sind die ersten Jahre nach dem Aufstand auch von anderen Veranstaltungsformen wie Demonstrationen, Schweigemärschen, Stafettenläufen zur "Zonengrenze" und Mahnfeuern als Zeichen eines nationalen Gemeinschaftsgefühls geprägt. Straßenumbennungen gehören ebenfalls zum symbolischen Gedenkkanon.
Zwei Arbeiter tauschen das Straßenschild der Charlottenburger Chaussee gegen ein Schild mit der Aufschrift "Straße des 17. Juni" um. Die Umbenennung fand als Reaktion auf den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 statt.Am 22. Juni 1953 beschließt der Senat von West-Berlin, einen Abschnitt der Charlottenburger Chaussee in "Straße des 17. Juni" umzubenennen. (© AdsD der FES)
Das 1954 gegründete, überparteiliche Kuratorium "Unteilbares Deutschland" verantwortet zahlreiche Großveranstaltungen zum Gedenken an den 17. Juni und setzt sich für eine breite Zustimmung zur Wiedervereinigung ein. Besonders erfolgreich ist die im Januar 1959 gestartete bundesweite Aktion "Macht das Tor auf!" Das Kuratorium verkauft Abzeichen in Form des Brandenburger Tores, mit dem die Käufer symbolisch ihren Willen zur Wiedervereinigung ausdrücken können. Zu einem Verkaufspreis von 20 Pfennig pro Stück werden bis zum Ende des Jahres 1959 mehr als zwölf Millionen Abzeichen verkauft. Die Reden am "Tag der deutschen Einheit" konzentrieren sich stark auf den Verlust respektive auf die Wiedererlangung der deutschen Einheit. Der Historiker Theodor Schieder spricht 1964 im Bundestag vom 17. Juni als dem "Tag unserer geschichtlichen Rehabilitation als Nation". Je weiter das Ereignis selbst jedoch zurückliegt, desto stärker wird der Feiertag in der Bundesrepublik zu Ausflügen ins Grüne genutzt. Erste Anzeichen davon zeigen sich bereits 1958 in der sarkastischen Überschrift "Ein Feiertag sucht seinen Sinn" in der Süddeutschen Zeitung. Immer wieder wenden sich Politiker aller Parteien in verschiedenen Reden und Veranstaltungen gegen dieses Vergessen, ihre Wirkung bleibt bis zum Ende des Kalten Krieges begrenzt.

Nach dem Mauerfall im Herbst 1989 erinnern am 17. Juni 1990 Abgeordnete beider deutscher Parlamente im Ostberliner Schauspielhaus gemeinsam an den Volksaufstand. Als am 3. Oktober 1990 der Einigungsvertrag unterzeichnet wird, ist der 17. Juni als Feiertag abgeschafft. Den neuen "Tag der Deutschen Einheit" feiern die Deutschen nun am 3. Oktober. Lediglich eine Geste bleibt: Jährlich beflaggt der Bund am 17. Juni seine Dienstgebäude. Das gesellschaftliche und wissenschaftliche Interesse hingegen nimmt zum 50. Jahrestag des Volksaufstandes im Jahr 2003 eine neue Dimension an. Zahlreiche Publikationen, Filme und Ausstellungen entstehen. Obwohl der 17. Juni kein Feiertag mehr ist, wird an seinem 50. Jahrestag so umfassend an ihn erinnert, wie selten zuvor an ein historisches Ereignis worden ist.



 

Publikation zum Thema

Der Juni-Aufstand und die Deutschlandpolitik der Westalliierten

Haben die Westmächte den ersten Volksaufstand gegen den Stalinismus genutzt, um die Integration der Bundesrepublik in das westliche Bündnis voranzutreiben?Weiter...

Zum Shop

17. Juni 1953

Der Aufstand vom 17. Juni war die erste Massenerhebung im Machtbereich der Sowjetunion überhaupt und eines der Schlüsselereignisse, die den Gang der deutsch-deutschen Geschichte bis zur Einheit im Jahr 1990 maßgeblich mitbestimmt haben. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

ORIGINAL-BU: Eine Ehrenparade der Nationalen Volksarmee leitete die Feierlichkeiten am 7.Oktober ein. Auf der Ehrentribüne in der Karl-Marx-Allee wurden herzlich begrüßt der Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, und weitere Mitglieder der Partei- und Staatsführung der DDR sowie der Generalsekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Obersten Sowjets der UdSSR, Michail Gorbatschow (7.v.l.), und weitere Repräsentanten aus dem Ausland.40 Jahre deutsch-deutsche Wirklichkeit

Die Geschichte der DDR

Am 7.10.1949 konstituierte sich nach der BRD der zweite deutsche Staat durch die Inkraftsetzung der "Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik". Wilhelm Bleek analysiert das System Ulbricht bis hin zu Krise und Untergang der SED-Herrschaft. Weiter... 

Teaser Jugendopposition in der DDROnline-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

DDR-Grenzsoldaten tragen 1971 eine Person, die beim Fluchtversuch angeschossen wurde, durch die Grenzanlagen in Berlin.Kontroversen

Die DDR – ein Unrechtsstaat?

War die DDR ein Unrechtsstaat? Die Frage wird von Medien, Politikern und Öffentlichkeit häufig diskutiert. Dabei war in der DDR von Rechtsstaatsprinzipien nichts übrig geblieben. Woher also kommt die oft positive Bewertung der DDR? Weiter...