Dossierbild Kontraste

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur

In der DDR gab es niemals freie Medien. Was, wie und worüber öffentlich berichtet und diskutiert werden durfte, entschied die SED-Führung. Auch deshalb dienten die westdeutschen Radio- und Fernsehsender der DDR-Bevölkerung als Informations- und Unterhaltungskanäle. Von den politischen Magazinen zählte die am 18. Januar 1968 erstmals vom Sender Freies Berlin (heute Rundfunk Berlin-Brandenburg) in der ARD ausgestrahlte Sendung "Kontraste" zu den wichtigsten. Mehr als 30 Magazinbeiträge aus den Jahren 1987-2001 dokumentieren die Auseinandersetzung mit der DDR-Diktatur und der deutsch-deutschen Geschichte - zeitgeschichtliche Dokumente, die den Prozess der deutschen Einheit begleiteten.

Kontraste - Logo

Die Sendung

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur

Kontraste ist das politische Magazin vom Rundfunk Berlin-Brandenburg ausgestrahlt im Ersten Deutschen Fernsehen. Seit Mitte der 80er standen deutsch-deutsche Themen im Mittelpunkt der Beiträge. Weiter...

Mehr als 300.000 Menschen beteiligten sich an der Leipziger Montagsdemonstration am 23. Oktober 1989.

Aufbruch im Osten 1987-1989

Der Opposition in der DDR, ja der Gesellschaft ein Stimme zu verleihen - dies war das Credo der 12 Fernsehbeiträge aus dem ARD-Magazin Kontraste aus der Zeit vor dem Mauerfall 1989. Denn die SED verhinderte, dass die Wahrheit und die Wünsche der Menschen öffentlich ausgesprochen werden konnten. Weiter...

Einen Tag nach der Grenzöffnung am 9. November 1989 steigen Menschen auf die Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor.

Wendezeiten 1990-1991

Im Januar 1990 besetzten aufgebrachte Bürger die Stasi-Zentrale. Das Magazin "Kontraste" begleitete die Zeit vom Beginn der Auflösung der Stasi bis zur Gründung der Gauck-Behörde. 10 Beiträge aus den Jahren 1990/91 sind hier für Sie zugänglich. Weiter...

Ernst Schrödinger versucht, zerfetzte Stasi-Papiere mit der Hand wieder zusammensetzen. Zindorf , 12.11.2001. Im Herbst 1989 retteten Bürgerrechtler tausende Säcke mit Unterlagen vor der endgültigen Vernichtung. Stasi-Offiziere zerrissen zum Schluss Akten per Hand.

Alles schon vergessen? 1992-2001

Nach Mauerfall und Wiedervereinigung begleitete Kontraste weiterhin kritisch den Prozess der deutschen Einheit und lieferte Anstöße zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte. Die Fernsehbeiträge zeigen die Verfehlungen und Folgen der deutsch-deutschen Geschichte. Weiter...

Standardbild Literatur

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur

Glossar

Hier finden Sie das Glossar zum Dossier "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur". Weiter...

 

Dossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR. Weiter... 

Ausprobiert "Radfahrer"

Ausprobiert "Radfahrer"

Ein Referendar erläutert, weshalb gerade der Kurzfilm "Radfahrer" die Stasi-Bespitzelungsmethoden im Unterricht näherbringen kann. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.