Dossierbild Die Wohnung

16.2.2015

"Die Wohnung" - Der Film

(© 2012 Edition Salzgeber)

In seinem Dokumentarfilm "Die Wohnung" beschäftigt sich Arnon Goldfinger mit seinen verstorbenen Großeltern Gerda und Kurt Tuchler. Nachdem sie vor dem Holocaust aus Deutschland geflohen waren, lebten sie 70 Jahre lang in derselben Wohnung in Tel Aviv. Als Gerda Tuchler mit 98 Jahren stirbt, trifft sich die Familie zur Wohnungsauflösung. Inmitten unzähliger Briefe, Fotos und Dokumente werden Spuren einer unbekannten Vergangenheit entdeckt: Die jüdischen Großeltern waren eng befreundet mit der Familie des SS-Offiziers Leopold von Mildenstein. Der Filmemacher kümmert sich zusammen mit seiner Mutter um die Wohnungsauflösung, aber auch um die Familie, die Vergangenheit und die Gegenwart, Verdrängung und Wahrheit.

FSK: ohne Altersbeschränkung. Die bpb empfiehlt den Film ab 15 Jahren bzw. ab der 10. Klasse.


Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990.

Mehr lesen