Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Denkmal für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in Garmisch-Partenkirchen

Bild der Gedenkstätte
Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die jüdische Bevölkerung in Garmisch-Partenkirchen aktiv verfolgt. Ab 1938 wurden Juden des Ortes gezwungen ihren Besitz zu verkaufen und den Ort zu verlassen. Einigen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde gelang die Flucht ins Ausland, viele wurden jedoch in Konzentrations- und Vernichtungslager verschleppt und dort ermordet.

Eine Aufarbeitung der regionalen nationalsozialistischen Vergangenheit fand lange Zeit nicht statt. In den letzten Jahren änderte sich diese Haltung und es wurde im Jahr 2010 ein Denkmal sowie eine Informationstafel zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde auf dem Marienplatz in Garmisch-Partenkirchen eingeweiht. Das Mahnmal wurde nach einem Entwurf des Künstlers Herbert Saller errichtet.

Kontakt
Markt Garmisch-Partenkirchen, Marktarchiv
Rathausplatz 1
82467 Garmisch-Partenkirchen
Bundesland Bayern

Tel.: +49 (0)8821 9103101
Fax: +49 (0)8821 9103001

http://www.garmisch-partenkirchen.de
marktarchiv@gapa.de

Lage
Marienplatz
82467 Garmisch-Partenkirchen



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen