2Bildergalerie

Zurück zur Bildergalerie
1 von 5
Bei der "Reichskristallnacht" im norddeutschen Zeven (Kreis Bremervoerde) werden die jüdischen Einwohner zusammengetrieben und die Männer verhaftet. Die SA verbrennt das Synagogenmobiliar am Morgen des 10. November 1938 öffentlich auf dem Marktplatz. Obwohl die NS-Führung die Ausschreitungen als spontane Volkserhebung deklariert, ist für viele in- und ausländische Beobachter klar, dass es sich um ein staatlich inszeniertes Pogrom handelt. Auch Schilder wie auf diesem Bild "Rache für Mord an vom Rath! Tod den International. Juden und Freimaurern!" können nicht darüber hinweg täuschen.
Bei der "Reichskristallnacht" im norddeutschen Zeven (Kreis Bremervoerde) werden die jüdischen Einwohner zusammengetrieben und die Männer verhaftet. Die SA verbrennt das Synagogenmobiliar am Morgen des 10. November 1938 öffentlich auf dem Marktplatz. Obwohl die NS-Führung die Ausschreitungen als spontane Volkserhebung deklariert, ist für viele in- und ausländische Beobachter klar, dass es sich um ein staatlich inszeniertes Pogrom handelt. Auch Schilder wie auf diesem Bild "Rache für Mord an vom Rath! Tod den International. Juden und Freimaurern!" können nicht darüber hinweg täuschen.

(© picture-alliance / akg-images)