Der Berliner Reichstag

23.2. BRD: Europa-und Sicherheitspolitik

18. September 1973

Die Generalversammlung nimmt die BRD und die DDR durch Akklamation in die Vereinten Nationen (UNO) auf. Gemäß Grundvertrag vom 21. 12. 1972 (21. 12. 1972) hatten die beiden deutschen Staaten am 13./15. 6. 1973 ihre Mitgliedschaft beantragt. Der Sicherheitsrat befürwortete sie am 21./22. 6. einstimmig. - Damit sind die beiden deutschen Staaten in das weltweite Sicherheitssystem der UNO integriert. Die UN-Charta, seit dem 24. 10. 1945 in Kraft, verpflichtet alle Mitglieder der Weltorganisation, den Weltfrieden und die Sicherheit durch kollektiven Beistand zu erhalten, alle Streitfälle friedlich zu schlichten und bei der Lösung wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Probleme zusammenzuarbeiten. Organe: Die Generalversammlung, in der jeder Mitgliedstaat eine Stimme hat, tritt jährlich einmal zusammen. Der Sicherheitsrat, dem die Hauptverantwortung für die Friedenssicherung obliegt, besteht aus fünf ständigen (USA, Großbritannien, Frankreich, Sowjetunion und China) und zehn nichtständigen Mitgliedern, die für jeweils zwei Jahre von der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit gewählt werden. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag dient als Schiedsstelle für Streitigkeiten zwischen Staaten. Am 21. 10. 1976 wählt die Generalversammlung die BRD für zwei Jahre als nichtständiges Mitglied in den Sicherheitsrat.


zurück 8./ 9. Februar 197318. September 1973 vor

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.