kulturelle Bildung

5.5.2010 | Von:
Michael Kreutzer

Kulturelle Bildung im Übergang Schule-Beruf

Jedes Jahr stecken rund 500.000 junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf fest – entmutigt und ohne Perspektive. Viele Programme, die Kultur- und Bildungsträger in der Jugendbildung zusammenarbeiten lassen, leiden zudem unter mangelnder Ausstattung. Dennoch gibt es Lösungsansätze, die über individuelle Kompetenzförderung weit hinausgehen.

In der "Laborküche" des Deutschen Museums, einem berufsvorbereitendem Workshop, stellen Hauptschüler der achten Klasse Gummibärchen her.
Foto: ullstein bild - Loeffke / JOKER.In der "Laborküche" des Deutschen Museums, einem berufsvorbereitendem Workshop, stellen Hauptschüler der achten Klasse Gummibärchen her. (© ullstein bild - Loeffke / JOKER)

Keine anderen Sorgen?

Eine knappe Million junger Menschen werden in Deutschland jährlich aus den allgemeinbildenden Schulen entlassen. Zusammen mit Absolventen der beruflichen Schulen, Schulabsolventen vergangener Jahre und abzüglich derer, die studieren wollen, Wehr- oder Zivildienst leisten oder jobben, treten sie auf dem Ausbildungsmarkt als Bewerber auf. 60 Prozent dieser Bewerber nimmt die reguläre berufliche Bildung auf. Der Rest, gut 500.000 junge Menschen jährlich, bleibt erst einmal stecken: im Übergang von der Schule in den Beruf. Sechs Prozent der Deutschen, 22 Prozent der Ausländerinnen und Ausländer unter ihnen, finden auch nach vier Jahren keine Ausbildungsstelle. [1]

Knapp zwei Fünftel der – wiederum eine knappe Million – Grundsicherungsempfänger ("Hartz IV") unter 25 Jahren befanden sich im Jahresdurchschnitt 2007 in den Maßnahmen der sogenannten "aktivierenden" Arbeitsmarktpolitik. In den Jahren 2005 bis 2006 fanden 70 Prozent der von der Grundsicherung abhängigen 18- bis 29-Jährigen auch nach zwei Jahren nicht aus dem Hilfebezug heraus. [2]

Und diese jungen Leute – unter ihnen ein hoher Anteil von Hauptschülern und von Einwanderern bzw. ihren Kindern – hätten nun keine anderen Sorgen, als sich auch noch "kulturell bilden" zu lassen? Hatte nicht Hartmut von Hentig schon 1993 geschrieben: "Nein, unsere Probleme verlangen politische und pädagogische Antworten, nicht ästhetische?" [3] Und ein paar Jahre später einem schwachen Begriff von Kreativität misstraut? [4]

In der Tat ist Skepsis angebracht. Je weniger die deutsche Bildungspolitik in der Lage ist, ihren Problemen mit einem wirklichen Paradigmenwechsel des schulischen Lehrens und Lernens zu begegnen, desto mehr spricht sie derzeit von "Kunst und Kultur". So erfreulich es auch ist, dass Programme aufgelegt werden, die Kultur- und Bildungsträger in der Jugendbildung zusammenarbeiten lassen: Ihre geringe materielle Ausstattung und die gleichzeitige Abwicklung von Einrichtungen der Jugendhilfe lassen bei den betroffenen Einrichtungen den Verdacht aufkommen, hier solle die traurige Lebens- und Lernwirklichkeit der bildungsbenachteiligten Kinder und Jugendlichen hinter ein paar leuchtenden Events dem Blick der Öffentlichkeit entzogen werden. Wer glaubt, die "Kunst als solche", wenn man sie hier und da, mit möglichst großem Bahnhof und kurzen Fristen, betreibe, könne an dieser Wirklichkeit irgendetwas nachhaltig ändern, der irrt. Aber darum geht es nicht.

Fußnoten

1.
Zahlen von 2006. Ulrich, Joachim Gerd (2008), Jugendliche im Übergangssystem – eine Bestandsaufnahme, in: bwp@spezial 4, 2008
2.
30 % immer nur für kurze Zeit, um dann wieder Arbeitslosengeld zu beziehen, und 40 % überhaupt nicht. Vgl. Sels, Brigitte (2008), Hilfebezug in jungen Jahren verfestigt sich viel zu oft. In: IAB-Kurzbericht 22/2008
3.
Hentig, Hartmut von (1993), Die Schule neu denken, München, Wien, S. 176 f.
4.
Hentig, Hartmut von (2000), Kreativität. Hohe Erwartungen an einen schwachen Begriff, Weinheim und Basel (zuerst München und Wien 1998). Zu einem starken Begriff von Kreativität: Joas, Hans (1992), Die Kreativität des Handelns, Frankfurt am Main

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen