kulturelle Bildung

3.1.2007 | Von:
Tobias J. Knoblich

Soziokultur und kulturelle Bildung

Soziokultur ist jene aktive Kultur, die von allen gemacht und gestaltet wird, vor allem in Einrichtungen und Initiativen vor Ort. Sie ist damit ein wichtiger Bestandteil kultureller Bildung.

Der alte Gasometer in Zwickau wurde zum Soziokulturellen Zentrum umfunktioniert.Der alte Gasometer in Zwickau wurde zum Soziokulturellen Zentrum umfunktioniert. (© Landesverband Soziokultur Sachsen e. V.)
Kulturelle Bildung findet in vielen Teilbereichen und Institutionen unserer Gesellschaft statt. Von besonderer Bedeutung sind dabei kulturelle Einrichtungen und Bildungsmethoden im außerschulischen Bereich, da sie zum einen junge Menschen im Kontext ihrer Interessen leichter erreichen und spielerisch zu gelingender Sozialisation und Bildung beitragen können, zum anderen, weil die Aktivierung und Nutzung von Kultureinrichtungen als Bildungsinstanz auch deren Entwicklung und Verjüngung begünstigt.

Ferner können auf diese Weise die Kooperationsbeziehungen zwischen Schule und Kultur verdichtet werden, was auch zu einem für junge Nutzerinnen und Nutzer lebensnahen Verständnis der Allianz von Bildung und Kultur beiträgt. Grundlage einer Bewertung der Bildungspotenzen im Kulturbereich ist die Anerkennung der Gleichwertigkeit von formeller, informeller und nichtformeller Bildung. Dies schließt die Akzeptanz unterschiedlicher Bildungsorte ein.

Soziokultur

Der Begriff Soziokultur hat zunächst mehrere Bedeutungsebenen und ist in seiner allgemeinsten Funktion ein kulturpolitischer Programmbegriff zur Zusammenführung von Kultur und Gesellschaft (wörtlich übersetzt "Gesellschaftskultur"). Soziokultur ist ein synthetischer Begriff, mit dem die traditionelle Trennung zwischen Kultur als Feld des Geistes und Gesellschaft als Feld des Sozialen überwunden werden soll. Häufig steht Kultur ausschließlich für das Reich des Schönen und der Künste, abgehoben vom Alltag, und Gesellschaft für die rein technisch-soziale Dimension der Zivilisation. Hermann Glaser, der den Begriff maßgeblich eingeführt hat, forderte, jegliche Kultur solle Soziokultur sein. Allein daran wird der große programmatische Wert des Begriffes deutlich, der seit den 1970er-Jahren die sogenannte "Neue Kulturpolitik" ganz wesentlich trägt, die von der Überzeugung ausgeht, dass Kulturpolitik Gesellschaftspolitik ist.

Im gegenwärtigen Sprachgebrauch beschreibt Soziokultur vor allem eine beteiligungsorientierte Kulturpraxis, die Elemente u.a. der Jugend-, Sozial-, Umwelt- und Bildungsarbeit einschließt. Im Vordergrund steht dabei die Aktivierung aller Bevölkerungsgruppen und sozialen Milieus, um kreative Potenziale der Lebensweltgestaltung freizusetzen und "Kultur für alle" sowie "Kultur von allen" (Hilmar Hoffmann) zu realisieren.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen