Junge mit Megafon vor Tafel

19.3.2015 | Von:
Bernd Overwien

Umwelt und nachhaltige Entwicklung

1972 veröffentlicht der Club of Rome seinen Bericht über die "Grenzen des Wachstums". Die ökologische Frage wird zum Thema, die Umweltbewegung trägt sie in die Arenen von Politik und Pädagogik. Verschiedene Ansätze entstanden: Umwelterziehung, ökologisches Lernen und seit den 1990er-Jahren Bildung für nachhaltige Entwicklung. Wie greift politische Bildung das Thema und die unterschiedlichen Ansätze auf?

Neben den Atomkraftgegnern (hier 1977 in Hameln) entwickeln sich in den siebziger Jahren zahlreiche soziale und ökologische Bewegungen.Neben den Atomkraftgegnern (hier 1977 in Hameln) entwickeln sich in den siebziger Jahren zahlreiche soziale und ökologische Bewegungen. (© AP)

Zur Entstehung der Umweltbildung

Wurzeln der Umweltbewegung lassen sich als internationale Naturschutzbewegung weit in das 19. Jahrhundert zurückverfolgen und sind auch in der deutschen Jugend- und Reformbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der Reformpädagogik der 1920er- und 1930er-Jahre sichtbar. Seit den 1970er-Jahren entwickelte sich eine neue Umweltbewegung, die nun auch durch die Kritik an der Atomkraft Zulauf gewann und durch Skandalisierung konkreter Umweltverschmutzungen, etwa durch Chemieindustrie und Verkehr. Der 1972 veröffentlichte Bericht des Club of Rome über die "Grenzen des Wachstums" löste dann auch in Deutschland weitere Diskussionen aus. Verstärkt standen nun nach und nach auch die industrielle Produktionsweise und das westliche Konsummodell im Mittelpunkt der Kritik.

Im selben Jahr fand die erste Umweltkonferenz der Vereinten Nationen in Stockholm statt. Sie verband Umweltfragen mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in Industrie- und Entwicklungsländern und machte weltweit auf diesen Zusammenhang aufmerksam. Anfang der 1970er-Jahre berief die Bundesregierung erstmals einen Sachverständigenrat für Umweltfragen, und spätestens mit der Gründung des Bundesumweltamtes 1974 begann sich Umweltpolitik in Westdeutschland zu etablieren (vgl. Jänicke u.a. 2003).

Im Gefolge der damals aufkommenden Bürgerinitiativen und Umweltbewegungen entstand eine Vielzahl von ökopädagogischen Initiativen, die ihre Aktivitäten mit politischen Zielen verbanden (Becker 2001). Einigen ging es um eine grundsätzliche Veränderung der Produktions- und Lebensweisen, andere forderten eher pragmatische Änderungen von gesetzlichen Rahmenvorgaben und stärkere Partizipation der Bürger/-innen bei den sie betreffenden Umweltfragen. Die Gründung der Partei "Die Grünen" brachte dies ab 1979 besonders zum Ausdruck, wie auch die langsame Etablierung einer konkreten Umweltpolitik in den anderen Parteien.

Umwelterziehung war zunächst eng mit der Aufnahme von Fragen des Umweltschutzes in schulische Curricula verbunden. Einen entsprechenden Rahmen setzte die Kultusministerkonferenz 1980 mit ihrer Empfehlung zu "Umwelt und Unterricht". Umwelterziehung sollte über Werte und Einstellungen zu den Beziehungen zwischen Mensch, Kultur und der natürlichen Umwelt aufklären. Naturerleben und eine Sensibilisierung für die Verletzbarkeit von ökologischen Systemen sollten im Rahmen interdisziplinärer und handlungsorientierter Lernprozesse zu einem umweltgerechten Verhalten des Einzelnen führen. Den Rahmen bildete ein fächerübergreifender Ansatz, der Schwerpunkte bei Biologie, Geographie und Sozialkunde setzte. Zudem sollte es darum gehen, die eigentlichen Probleme zu erkennen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Ökologische Systeme sind in ihren Ausprägungen geschichtlich gewachsen und befinden sich in Prozessen der Veränderung. Sie können ja nicht auf naturwissenschaftliche Aspekte reduziert werden, sondern fordern auch politische Analyse und entsprechendes Handeln heraus. Diese Betrachtungsweise findet sich in einem ersten didaktischen Konzept dieser Zeit ausgedrückt (Eulefeld u.a. 1981, S. 107f).

Kritiker/-innen beanstandeten, Umwelterziehung diene lediglich der Legitimation staatlicher Umweltpolitik und frage nicht danach, wie Umwelt und Gesellschaft zusammenhängen und ob dieser Zusammenhang davon abhängt, wie die Gesellschaft funktioniert (vgl. Becker 2001, S. 55f; Zeuner 2008, S. 20ff). Aktive in den Umweltbewegungen entwickelten deshalb das Konzept des ökologischen Lernens, das den Zusammenhang zwischen Natur und sozialer Umwelt betonte. Inhaltlich standen der Zusammenhang von wirtschaftlichen und politischen Interessen im Vordergrund und auch die Frage, wie eine Gesellschaft aussehen müsse, die die Ressourcen besser schont (vgl. Becker 2001, S. 60f).

Ökologisches Lernen wurde nun wiederum kritisiert, weil es mit seinem Herangehen an Naturbeherrschung einen Umweltbegriff vertrete, der den Menschen im Mittelpunkt sehe und nicht einen Umweltbegriff, der der Natur im Sinne einer biozentrischen Perspektive ein eigenes Existenzrecht zugestehe. Verbunden mit dieser Kritik entwickelte sich der Ansatz der Ökopädagogik, der sich kritisch mit dem vorherrschenden technisch-ökonomischen Denken innerhalb der Industriegesellschaft und den negativen ökologischen Folgen auseinandersetzte. Gleichzeitig sollte Ökopädagogik keine Hilfsfunktionen für umweltpolitische Krisenpolitik übernehmen, sondern im Rahmen offener Suchprozesse und dialogisch orientierten Lernens ein Verhältnis zu einer Zukunft finden, die nicht auf einer Ausbeutung der Natur basiert (Beer, De Haan 1986, S. 36ff).

Die verschiedenen Ansätze einer umweltorientierten Bildung wurden aber auch grundsätzlich kritisiert. So hält Kahlert (1991) zwar das Themenfeld für bedeutend, richtet sich aber vehement gegen eine pauschale Kritik an den Produktionsweisen der Industriegesellschaft. Es sei zwar ein Verdienst der Ökopädagogik, dass sie Umweltfragen aus der "Beschaulichkeit der Schulgartenidylle" (Kahlert 1991, S. 25) gelöst habe. Er unterstellt insgesamt aber, dass sie die Umweltkrise durch Verzichtsbotschaften und den Appell an individuelle Verantwortung lösen wolle. Er wendet sich gegen ein allzu plakatives Verständnis der Umweltkrise und von Lösungsstrategien und plädiert für ein gründlicheres Verstehen und Kommunizieren, geht also von diskursiven Lösungsmöglichkeiten aus (Kahlert 1991, S. 26f).

De Haan und Harenberg kritisieren Ende der 1990er-Jahre am Konzept der Umweltbildung, dass viel zu oft ein Bedrohungsszenario zugrunde gelegt werde. Dabei würden Umweltzerstörung als Resultat von Mobilität und Konsum, die Verschwendung nur endlich vorhandener Rohstoffe oder globale Bevölkerungsentwicklung und Ressourcenübernutzung in den Vordergrund gestellt. Alternativen der gesellschaftlichen Modernisierung würden zu wenig thematisiert und so könne allenfalls reaktiv gehandelt werden. Auf diese Weise, so die Kritik, dominierten Angst, Abwehr und technische Schadensbegrenzung und die Sicht werde eingeschränkt (De Haan /Harenberg 1999, S. 18).

Umweltbildung konnte sich in den letzten 30 Jahren gut in der schulischen und außerschulischen Bildung verankern und versteht sich schon lange nicht mehr als klassische Umweltschutzbildung. Sie wird inzwischen als wichtiger Teil von Bewältigungsstrategien der Umweltkrise gesehen. Sie zählt zu den wesentlichen Säulen einer Umweltvorsorge, des Umweltschutzes und einer integrativen Umweltpolitik (Töpfer 1993, S. 28). Mehr und mehr werden Umweltfragen auch in anderen Politikfeldern thematisiert.

Umweltbildung findet in den deutschsprachigen Ländern auch im Rahmen vielfältiger außerschulischer Bildungsangebote statt, wobei immer weniger zwischen Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung unterschieden wird. Neben regionalen Umweltbildungszentren, ökologisch orientierten Jugendherbergen und Schullandheimen, Waldschulen, Bauernhöfen mit Lernangeboten oder vielfältigen Angeboten aus dem Bereich der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung, bieten auch Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks jeweils Kurse, Ausstellungen oder sogar ganze Lernlandschaften an (siehe Nationalpark Wattenmeer).

Von der Umweltbildung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung

Seit Mitte der 1990er-Jahre hat sich auch innerhalb der Umweltbildung Stück für Stück das Konzept der nachhaltigen Entwicklung durchgesetzt und wurde zunehmend wichtig für eine Neuorientierung. Der Weg führt weg von Bedrohungsszenarien hin zu einem Konzept zur Modernisierung der Gesellschaft, also einer konkreten Reformpolitik (Michelsen 2009, S.75). Im Brundtland-Bericht der Vereinten Nationen wird nachhaltige Entwicklung verstanden als "eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können" (Hauff 1987, S.46). Darauf aufbauend wurden bei der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro 1992 in der Agenda 21 die einzelnen Aspekte eines notwendigen Wandels unterschieden. Dabei geht es um dauerhafte Strategien, mit denen die Umweltkrise und Probleme weltweiter Ungleichheit gelöst werden können. In Kapitel 36 werden Anforderungen an Bildungssysteme formuliert, die weltweite Gültigkeit beanspruchen. Entscheidend sei ein globaler Mentalitätswandel, bei dem es auf neue Wissensbestände und –formen, veränderte Normen und Wertvorstellungen ankomme. Ausgehend vom Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung erfordere Bildung die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem ethischen Anspruch der Gerechtigkeit innerhalb einer Generation und zwischen den Generationen (vgl. Michelsen/Overwien 2008).

Quellentext

AGENDA 21 - Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung, Rio de Janeiro, Juni 1992, Kapitel 36.3

"Handlungsgrundlage

36.3 Bildung, einschließlich formaler Bildung, öffentlicher Bewusstseinsbildung und Aus- und Fortbildung, ist als ein Prozess zu sehen, mit dessen Hilfe Menschen wie Gesellschaften ihr volles Potenzial verwirklichen können.
Bildung ist eine unerlässliche Voraussetzung für die Förderung der nachhaltigen Entwicklung und die bessere Befähigung der Menschen, sich mit Umwelt- und Entwicklungsfragen auseinanderzusetzen. Während die Grunderziehung den Unterbau für jede Umwelt- und Entwicklungserziehung liefert, muss letztere zum wesentlichen Bestandteil allen Lernens werden. Sowohl die formale als auch die nichtformale Bildung sind unabdingbar für die Herbeiführung eines Einstellungswandels bei den Menschen, damit sie über die Voraussetzungen verfügen, die Dinge, um die es ihnen im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung geht, zu bewerten und anzugehen. Sie sind auch von entscheidender Bedeutung für die Schaffung eines ökologischen und eines ethischen Bewusstseins, von Werten und Einstellungen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar sind, sowie für eine wirksame Beteiligung der Öffentlichkeit an der Entscheidungsfindung. Um wirksam zu sein, sollte sich die Umwelt- und Entwicklungserziehung sowohl mit der Dynamik der physikalischen/biologischen und der sozioökonomischen Umwelt als auch mit der menschlichen (eventuell auch einschließlich der geistigen) Entwicklung befassen, in alle Fachdisziplinen eingebunden werden und formale wie nichtformale Methoden wie auch wirksame Kommunikationsmittel verwenden."

Quelle: http://www.un.org/Depts/german/conf/agenda21/agenda_21.pdf (abgerufen am 30.9.2014)

Mit dem Leitbild der Nachhaltigkeit ist also eine bestimmte Vorstellung davon verbunden, wie eine Gesellschaft modernisiert und gestaltet werden soll. Insbesondere sollen sich Bürgerinnen und Bürger stärker engagieren. Partizipation wird deshalb häufig als neue Herausforderung für die politische Kultur verstanden und eng mit nachhaltiger Entwicklung verknüpft (De Haan/Harenberg 1999).

Innerhalb einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung wird in Deutschland das Ziel der Gestaltungskompetenz zentral genannt (De Haan/Harenberg 1999). Dabei steht im Vordergrund, solche Kompetenzen zu fördern, die Menschen empathiefähig, kooperations- und aushandlungsfähig, mutig für eigenes Handeln auch auf neuen Wegen, wie auch kritisch im Umgang mit ethischen Fragen machen. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung kann zur Gestaltungskompetenz führen, wenn vorausschauendes Denken und problemlösendes Verhalten gelernt werden und dabei Wissen aus unterschiedlichen Bereichen zugänglich gemacht und als fruchtbar für den Umgang mit Herausforderungen erfahren wird.

Derzeit scheint zusätzlich Bewegung in die Frage einer Integration von Nachhaltigkeitsthemen in schulische Curricula zu kommen. Wirkungen zeigt dabei offenbar der "Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung" der Kultusministerkonferenz (2007), der Umwelt und Entwicklung zusammenbringt.

Schon Umweltbildung hatte wichtige Schnittmengen zur politischen Bildung. Bildung für nachhaltige Entwicklung erweitert diese noch, da ökonomische und soziale Fragen zusammen mit ökologischen Perspektiven bearbeitet werden. Die drei Säulen nachhaltiger Entwicklung Ökologie, Ökonomie und Soziales sind dabei in sich immer wieder kontrovers und somit mit den Mitteln politischer Bildung einerseits gut bearbeitbar, anderseits mit allen wichtigen Politikfeldern verbunden. Auf der praktischen Ebene zeigt sich dies beispielsweise am Thema regenerative Energien, mit dem Umweltgefahren und Klimafragen genauso angesprochen sind, wie Produktionsweisen und Beschäftigung. Die Konflikthaftigkeit des Konzeptes der Nachhaltigkeit kann aufgenommen und zum Gegenstand von Unterricht und außerschulischer Bildung gemacht werden (Zeuner 2008). Aus der Sicht der politischen Bildung sind gerade die damit verbundenen Kontroversen wichtig, wobei die Einhaltung des Überwältigungsverbotes beachtet werden muss. Neuere Publikationen zeigen auch Verbindungen zwischen Theorien und konkreten Lernansätzen (Peter u.a. 2011) bzw. Forschungsergebnisse über die Praxis von Bildung für nachhaltige Entwicklung (Overwien/Rode 2013). Methodisch bieten sich neben der zuweilen im Schulunterricht nicht leicht umsetzbaren Zukunftswerkstatt (Burow u.a. 1997) und einer Kooperation mit außerschulischen Partnern (Bludau u.a. 2012) eine ganze Reihe von Unterrichtseinheiten an, die auch in verschiedenen Internet-Portalen zur Verfügung stehen (siehe unten).

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Bernd Overwien für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kulturelle Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung

Wie können kulturelle und politische Bildung Menschen zu nachhaltigem Denken und Handeln anregen? Wie der Themenschwerpunkt zeigt, arbeiten zahlreiche Akteurinnen und Akteure bereits sehr engagiert an tragfähigen Ansätzen.

Mehr lesen

Kulturelle Bildung

Interview mit Prof. Bernd Overwien: Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Fokus

Der Politikdidaktik-Professor Dr. Bernd Overwien spricht im Interview darüber, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung mit ganz persönlichen Vorstellungen von der Welt zu tun hat, wie sie mit politischer Bildung verknüpft ist und wie sie nach und nach ihren Platz in der Schule findet. Er zeigt auf, welche wichtige Rolle informelles Lernen spielt und wie künstlerische Ansätze einen produktiven Beitrag zu BNE leisten können.

Mehr lesen

Mit der politischen Bildung für nachhaltige Entwicklung wird ein langfristiger Prozess angesprochen. Er betrifft die Lernenden in ihrer gesamten Persönlichkeit, so Michael Görtler, Sozialwissenschaftler und Bildungsreferent, im ersten Teil seines Aufsatzes. In diesem zweiten Teil setzt er sich mit methodischen und unterrichtspraktischen Aspekten der politischen Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Sprechen wir über Nachhaltigkeit, spielt die zeitliche Ebene meist eine Rolle: Denn Nachhaltigkeit ist ein zukunftsgewandtes Konzept, das vor Augen führt, dass unser Handeln im Hier und Jetzt Auswirkungen auf die Zukunft hat. Michael Görtler, Sozialwissenschaftler und Referent für politische Jugend- und Erwachsenenbildung, setzt sich im ersten Teil eines Zweiteilers mit dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung auseinander und bringt es in Zusammenhang mit seiner Bedeutung für die politische Bildung.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen