kulturelle Bildung

Außerschulische kulturelle Bildung

Wenn in der Schule nicht die Möglichkeit besteht, den Kindern und Jugendlichen kulturelle Bildungsangebote zu unterbreiten, stehen außerschulische Einrichtungen in der Verantwortung. Im Rahmen erfolgreicher Jugendkulturarbeit schließen sie diese Lücke. Teilweise ergänzen sie den Unterricht, wie das Beispiel der Kinder-Akademie in Fulda zeigt. Teilweise eröffnen sie den Heranwachsenden neue Wege, den schwierigen Übergang in die berufliche Zukunft zu gestalten (zum Beispiel durch das Freiwillige Soziale Jahr Kultur). Vor besonderen Herausforderungen stehen dabei die öffentlichen Kulturbetriebe, seien es Museen, Konzert- oder Theaterhäuser. Sie müssen dem Publikum "von morgen" schon heute ein attraktives, zielgruppenorientiertes Programm anbieten, ohne den Kulturauftrag aus den Augen zu verlieren.

Kulturarbeit fördert die Jugendlichen individuell nach ihren Talenten. So auch im Musikbereich. Hier die Schülerband "Ugly Stiff" beim Auftritt während des "SchoolJam"-Festivals in Hannover. Foto: www1.schooljam.de/presse.html.

Elke Josties

Jugendkulturarbeit

Seit ihrem Bestehen hat die Jugendkulturarbeit in Deutschland eine sehr wechselhafte Geschichte erlebt. In den 1990ern fand sie vor allem in urbanen Regionen starke Verbreitung. Heute muss sie sich neuen Herausforderungen stellen, zum Beispiel in Fragen der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Mit einem Perspektivenwechsel könnte dies gelingen. Weiter...

Teaser

Michael Kreutzer

Kulturelle Bildung im Übergang Schule-Beruf

Jedes Jahr stecken rund 500.000 junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf fest – entmutigt und ohne Perspektive. Viele Programme, die Kultur- und Bildungsträger in der Jugendbildung zusammenarbeiten lassen, leiden zudem unter mangelnder Ausstattung. Dennoch gibt es Lösungsansätze, die über individuelle Kompetenzförderung weit hinausgehen. Weiter...

Teaser

Armin Klein

Öffentliche Kulturbetriebe zwischen Bildungsauftrag und Besucherorientierung

Ob Museen, Theater oder Literaturhäuser: Sie alle stehen heute vor demselben Problem, die Besucher langfristig zu binden – und dabei den kulturellen Bildungsauftrag nicht aus den Augen zu verlieren. Nur durch eine konsequente Vorgehensweise kann dies gelingen. Weiter...

Teaser

Mechthild Eickhoff

Die Kunst der Erreichbarkeit

Zahlreiche Kultureinrichtungen sind auf dem Weg, sich neuen Zielgruppen zuzuwenden. Es gilt, Dialoge zwischen unterschiedlichen sozialen und kulturellen Milieus zu moderieren. Soll aber dieser Prozess erfolgsorientiert sein, müssen die Menschen als Nutzer im Fokus stehen. Weiter...

Teaser

Interview: Gabriele König

Ein "Herzstück" für die kulturelle Bildung: die Kinder-Akademie Fulda

"Wenn Kinder die Besucher von morgen sein sollen, müssen wir sie heute ernst nehmen", sagt Gabriele König. Die Geschäftsführerin der Kinder-Akademie Fulda spricht im Interview über den Wandel in der Museumspädagogik, welche Rolle die kulturelle Bildung dabei spielt und wie ein "begehbares Herz" die Kreativität von Jungen und Mädchen anregt. Weiter...

Teaser

Kerstin Hübner / Kristina Geppert

Das Freiwillige Soziale Jahr Kultur

Das "freiwillige soziale Jahr in der Kultur" hat sich längst etabliert. Es bietet für junge, engagierte Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren eine Anlaufstation, den Zeitraum zwischen der Schule und dem Beruf als Orientierung zu nutzen. Derzeit sind rund 1.100 Heranwachsende in unterschiedlichen kulturellen Projekten im Einsatz. Weiter...

Das Tanzprojekt einer Bonner Schule nahm am Wettbewerb Kinder zum Olymp teil.

Isabel Pfeiffer-Poensgen

Kinder zum Olymp

"Kinder zum Olymp!" steht für den kreativen und rezeptiven Aspekt von kultureller Bildung. Schwerpunkt der Initiative, die von der Kulturstiftung der Länder ins Leben gerufen wurde, liegt auf der engen Vernetzung von Kunst, Kultur und Schülern. Weiter...

Der alte Gasometer in Zwickau wurde zum Soziokulturellen Zentrum umfunktioniert.

Tobias J. Knoblich

Soziokultur und kulturelle Bildung

Soziokultur ist jene aktive Kultur, die von allen gemacht und gestaltet wird, vor allem in Einrichtungen und Initiativen vor Ort. Sie ist damit ein wichtiger Bestandteil kultureller Bildung. Weiter...

Außerschulische kulturelle Bildung

Literaturliste

Hier finden Sie eine Auswahl repräsentativer Publikationen zum Themenfeld außerschulische kulturelle Bildung. Der Schwerpunkt liegt auf Ausgaben, die in den vergangenen fünf Jahren erschienen sind. Weiter...

Linkliste

Außerschulische kulturelle Bildung

Kommentierte Linkliste

Wer sich intensiver mit dem Thema der außerschulischen kulturellen Bildung beschäftigen möchte, findet hier eine kommentierte Liste weiterführender Links (Stand: Dezember 2010). Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Coverbild fluter Stadt

Stadt

Städte sind Orte gelebter sozialer Komplexität. Hier finden sich Raum gewordene Geschichte und Zuk...

Coverbild Dreimal anziehen, weg damit

Dreimal anziehen, weg damit

Kleidung muss nicht nur (zu uns) passen. Sie ist für viele Menschen Werbeträger in eigener Sache, ...

Pocket Kultur

Kultur

Kultur ist vielfältig! Nicht nur Film, Malerei, Literatur und Musik sind wichtige Bestandteile in u...

Coverbild APuZ 1-3/2015 Mode

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simme...

Coverbild Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Wenn Kinder eingeschult werden, haben sie einen wichtigen Teil ihrer Bildungskarriere bereits hinter...

Coverbild Projekte in der politischen Bildung

Projekte in der politischen Bildung

Der Sammelband versucht die getrennten Diskurse der schulischen und der außerschulischen politische...

Coverbild Musik und Politik

Musik und Politik

Der Umgang mit Musik im Rahmen politischer Bildung ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Er bietet...

WeiterZurück

Zum Shop

Kamerafrau Anna Maria Hora bei den Dreharbeiten zu "Nachtwandler" von Markus Adrian, Copyright: Jaroslaw GodlewskiKultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten. Weiter...