Sound des Jahrhunderts - Dossierbild

Sound des Jahrhunderts

Wie klingt eigentlich Geschichte? Jeden Monat werden hier Töne des 20. Jahrhunderts und ihre Geschichten vorgestellt. Diese Zeit erlebte zahlreiche akustische Zäsuren. Was war der charakteristische Sound der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen? Welche Kraft hatten bestimmte Schallereignisse? Wie ist das Verhältnis von Sound und Macht? Wie sehr präg(t)en akustische Welt und Hörsinn den menschlichen Alltag und das historische Geschehen? Schriftliche und bildliche Quellen werden schon lange untersucht, aber in diesem Dossier stehen Geräusche, Töne und Stimmen im Fokus. Die interdisziplinär ausgelegten Beiträge erhellen die sozialen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen oder geschlechterspezifischen Aspekte einzelner Klanggeschichten.

  • ZITATE
    Gottfried Boehm




    Jenseits der Sprache existieren gewaltige Räume von Sinn, ungeahnte Räume der Visualität, des Klanges, der Geste, der Mimik und der Bewegung.

    Gottfried Boehm Kunsthistoriker und Philosoph (Foto: Stefan F. Sämmer)
  • ZITATE
    Christian Morgenstern



    Der Teufel kam hinauf zu Gott
    Und brachte ihm sein Grammophon
    und sprach zu ihm, nicht ohne Spott
    "hier bring ich Dir der Sphären Ton."

    Christian Morgenstern Schriftsteller und Dichter (Foto: Public Domain / Wikimedia Commons)
  • ZITATE
    Arthur Schopenhauer






    Der Lärm ist der Mörder aller Gedanken.

    Arthur Schopenhauer Philosoph (Foto: By Jacob Seib, Public domain / Wikimedia Commons)
  • ZITATE
    Morsezeichen für "V" wie "Victory"







    Morsezeichen "V" für Victory Das bekannteste Symbol der Siegeshoffnung der Alliierten und zugleich der Rhythmus von Beethovens dramatischem Anfangsmotiv seiner 5. Sinfonie, der Schicksalssinfonie
  • ZITATE
    Victor Klemperer

    Wir hörten Anflug, eine Reihe Detonationen, Einzelschläge, nicht den Doppelknall der Geschütze. Wir gingen in die Keller. Stärkstes Summen der Flieger dicht über uns, der Luftdruck schüttelte die Kellertür […] Man hörte neues Summen, neue Schläge. […] aus einigen Gruppen Wimmern und Weinen [...].

    Literaturwissenschaftler Victor Klemperer über die schweren Luftangriffe auf Dresden vom 16. Januar und 13. Februar 1945 (Foto: CC-BY-SA CC BY-SA 3.0 de / Wikimedia Commons)
  • ZITATE
    Miya Masaoka




    What is the Sound of 10 Naked Asian Men? - Wie klingen zehn unbekleidete asiatische Männer? Eine Performance mit verstärkten Herzfrequenzen, EKG- und EEG Signalen.

    Miya Masaoka Klangkünstlerin (Foto: Nan Phelps)
  • ZITATE
    Lauren Newton




    Die Stimme hat ihren Ursprung im Klang und von dort entfaltet sie sich. [...] Für mich ist wesentlich, wie sich die Musik durch die Freiheit der Improvisation verwirklichen kann.

    Lauren Newton Jazz-Sängerin (Foto: Jörg Becker)
  • ZITATE
    Andreas Hagelüken






    Wer höret, der findet.

    Andreas Hagelüken Musikwissenschaftler und Radiopilot (Foto: Martina Kroll)
  • ZITATE
    Florian Felix Weyh

    Wer besitzt eigentlich jene Klänge, Aufnahmen, akustische Artefakte, die fast alle auf Youtube zu finden sind [...]? Mit der Aufzeichnungs-
    technologie setzte zugleich eine Privatisierungs- und Enteignungswelle ein, der öffentliche akustische Raum schrumpft seither kontinuierlich. Man kann fast sagen: Nur Krach ist Allgemeingut, Klang gehört schon immer jemandem.

    Florian Felix Weyh Publizist (Foto: Katharina Meinel)
  • ZITATE
    Kurt Tucholsky





    Wegen ungünstiger Witterung fand die deutsche Revolution in der Musik statt.

    Kurt Tucholsky unter seinem Pseudonym Peter Panter in der Weltbühne vom 30.12.1930, Nr. 53 (Foto: picture-alliance)
  • Zurück
  • Weiter

Paar beim Radiohören - Foto auf der Rueckseite handschriftl. datiert 4.11.1928, digital koloriert.

Geschichte der Radiosignale

Hallo! Hallo! Hier Radio!

Rundfunkschlager, Pausenzeichen, Hymnen und Jingles – diese klingenden und tönenden Visitenkarten sind untrennbar mit der Geschichte des Rundfunks verbunden. Durch ihren ständigen Einsatz, ihre leichte Erkennbarkeit und ihre Eingängigkeit übernehmen sie nach wie vor eine identitätsstiftende Rolle. Weiter...

Gertrud van Eyseren; die erste weibliche Rundfunk-Ansagerin in Berlin. Um 1932.

Aufstieg einer Klanggestalt

Frauen sprechen hören

Bis zur Jahrhundertmitte sind die weiblichen Stimmen fast immer unterrepräsentiert, gemessen an der Rolle, welche Frauen in Kunst, Kultur und Politik spielten. Die Ausblendung der weiblichen Sprechstimme in den akustischen Medien spiegelt sich auch in der wissenschaftlichen Forschung. Woran liegt das? Weiter...

Drei junge Männer in Badehosen und mit Kopfhörern liegen rund um ein Detektorradio vor ihrem Zelt in der Lobau. Um 1925

Klangwelten der Moderne

Wie schon das Etikett der "Roaring Twenties" signalisierte, waren die 1920er Jahre ein lautes und lärmendes Jahrzehnt. Ihr Kennzeichen: die Politisierung von Musik und Klang. Die gewiss folgenreichsten medientechnischen Innovationen waren dabei das Radio, die Fortschritte der Mikrofon- und Lautsprechertechnik und die Verbreitung von Schallplatte und Tonfilm. Weiter...

Beim 14. Sechstagerennen im Berliner Sportpalast im März 1925 stehen die Fahrer am Start.

Sport und Vergnügungskultur

Seit 1923 ist der Sportpalastwalzer die Erkennungsmelodie des jährlich im Berliner Sportpalast stattfindenden Sechstagerennens. Der Refrain wird mitgeklatscht und mitgepfiffen. Das Lied steht für die enge Verbindung, die Zuschauer, Sport und Vergnügungskultur im 20. Jahrhundert eingegangen sind. Weiter...

Fotomontage aus "Berlin, die Sinfonie der Großstadt" (Walter Ruttmann, 1927)

Die Sinfonie der Großstadt

Die berühmteste Darstellung der vielstimmigen Geräuschwelt Berlins in den 1920er Jahren war ein Stummfilm: Walter Ruttmanns Berlin – Die Sinfonie der Großstadt von 1927. Besonders der Lärm des Verkehrs und des öffentlichen Lebens war auch in anderen industrialisierten Großstädten der Welt ein viel diskutiertes Thema. Weiter...

Mai 1918, Westfront: Soldaten feuern mit einem Howitzer-Geschütz auf die französische Stadt Louez.

Der Erste Weltkrieg akustisch

Trommelfeuer aufs Trommelfell

Jeder Krieg besitzt eine eigene Klangsignatur, die ihn von früheren oder späteren militärischen Auseinandersetzungen unterscheidet, so auch der Erste Weltkrieg. Wie kein militärischer Konflikt zuvor war er ein Angriff auf das Trommelfell und auf die Psyche der Soldaten. Seine spezifische Soundkulisse bestand aus einer Abfolge von Phasen der Stille und tagelangem höllischem Lärm infolge des Trommelfeuers. Weiter...

1911: Gemälde des italienischen Futuristen Umberto Boccioni: "La strada entra nella casa" - Die Straße dringt ins Haus.

Sound der Moderne im Futurismus

Der Lärm der Straße dringt in das Haus

Während in Deutschland über den Lärm der Großstadt gestritten wurde, begann in Italien nach 1900 eine Phase des ästhetischen Experimentierens. Die italienischen Futuristen feierten den Lärm der industriell-urbanen Moderne als das Neue und Aufregende ihrer Zeit. Für sie war der Lärm eine ästhetische Herausforderung, der sich Malerei, Musik und Poesie zu stellen hatten. Weiter...

Straßenszene in Manhattan, Mulberry Street, Photochrom, um 1900

Einleitung - Soundgeschichtliche Gründerzeit

Der Sound im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

Mit dem 19. und dem beginnenden 20. Jahrhundert durchlebten die westlichen Gesellschaften eine auditive Revolution. Durch Industrialisierung und Weltkrieg wurde Lärm von einer privaten zu einer öffentlichen Angelegenheit und drang ins öffentliche Bewusstsein ein. Stimmen, Musik und Geräusche lösten sich von ihren Urhebern und beschallten nun Privatwohnungen und öffentliche Räume. Weiter...

Um 1948: Werbefunk im Haus des Rundfunks, Berlin. V.l.n.r.: o.A., Karl Haas, Toblina Gondy, Werner Fink, Hildegard Müller und Georgia Holl im Studio.

Hans-Ulrich Wagner

Achtung, Aufnahme!

Das Mikrofon sei "ein grausames kleines Ding", das jeden Fehler des stimmlichen Ausdrucks noch verstärke, schrieb 1952 der ehemalige Berliner Intendant Carl Hagemann. Rundfunkmacher erkannten schnell die Bedeutung des neuen Instruments, das Schallwellen in elektrische Schwingungen umwandelt, und waren fasziniert von den neuen Möglichkeiten. Weiter...

Joséphine Baker im berühmten "Bananenröckchen" in der Pariser Revue "La Folie Du Jour", Folies-Bergère, 1926.

Carolin Stahrenberg

Roaring Twenties

Wie klang die populäre Musik der 1920er Jahre? Tanzmusik und Schlager bahnten sich ihren Weg in Tanzpaläste, Bars und Caféhäuser. Revuen und Cabarets etablierten sich. Daheim kratzte die Nadel auf der Schallplatte und der Radioapparat rauschte. Tango, Boston und Onestep, Foxtrott, Shimmy und Charleston brachten die Menschen in Bewegung. Weiter...


Galerie: Sprechen ohne Mikrofon

Propagandapostkarte aus dem Ersten Weltkrieg mit einem Auszug aus dem Lied Der Gott, der Eisen wachsen ließ

Heil Dir im Siegerkranz

Das zu Ehren des Kaisers meistgesungene Lied: "Heil Dir im Siegerkranz" - ab 1871 die inoffizielle Nationalhymne. In den Schulen sang man es als "politisches Vaterunser". Man sang für den Herrscher und obersten Feldherrn und deutsche Kriegshelden. Weiter...

Ein Filmplakat zu "Metropolis". Gedreht wurde der Stummfilm von Fritz Lang 1925/26 auf dem Filmstudiogelände Babelsberg in Potsdam

Von Kinokapellen und Klavierillustratoren

Berlin 1895: Max und Emil Skladanowsky präsentieren bewegte Bilder mit Orchesterbegleitung. Paris, 1895: Die Brüder Lumière führen erstmals ihre selbstgedrehten Kurzfilme mit Klavierbegleitung einem Publikum vor. Stummfilm und Filmmusik sind geboren. Weiter...

Der Erfinder des luftgefüllten Gummireifens, der englische Tierarzt John Boyd Dunlop, fährt Fahrrad. Um 1920.

Es ist Zeit, dass wir auf Abwehr sinnen!

"Wir müssen dem Lärm begegnen wollen, wir müssen ihn als einen Schädiger der Großstadtmenschen erkennen und dann als solchen bekämpfen" - so die Worte des Wiener Sozialreporters Max Winter 1908. Schutzstrategien gegen den Lärm wurden wegbereitend für die Auseinandersetzung mit der akustischen Umwelt. Weiter...

"Ein offenes Ohr für Kinder" heißt diese Skulptur des Freiburger Bildhauers Martin Wiese, in das ein Kind in Stadthagen hineinsummt.

Dein Sound des Jahrhunderts

Was ist für Dich Dein Sound? Was ist Dir im Ohr geblieben? Was verbindest Du mit bestimmten Klängen, Liedern und Stimmen? Die Redaktion veröffentlicht hier nach und nach Zitate zu Eurem Sound des Jahrhunderts. Weiter...

 

Sound des Jahrhunderts

Klingelton: "Hier ist England!" zum Herunterladen

Laden Sie hier Ihren Klingelton aus "Sound des Jahrhunderts" für Android, Windows Phone und iPhone herunter. Weiter... 

Sound des JahrhundertsDas Buch zum Dossier

Sound des Jahrhunderts

+++ zur Zeit vergriffen +++ In diesem Band aus der Reihe "Zeitbilder" sind alle Artikel aus diesem Dossier versammelt. Mit vielen Illustrationen und einer beiliegenden DVD mit rund 80 originalen Audioquellen. Ein eindrucksvoller Überblick über die unterschiedlichen Klangwelten zwischen den Medienrevolutionen des beginnenden und des endenden 20. Jahrhunderts: Hits und "Ohrwürmer", Popmusik und politische Kampflieder sowie musikalische Schlüsselwerke der Moderne und epochale Soundtracks. Weiter... 

Die "Tagesschau"-Sprecher Manfred Schmidt, Cay Dietrich Voss, Karl-Heinz Köpcke, Martin Thon und Dieter von Sallwitz (v.l.n.r.).Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert? Weiter... 

HIstorischer KniefallDossier

Bilder in Geschichte und Politik

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach. Weiter... 

Soldatenfriedhof der Panzerfestung Douaumont des 1.Weltkrieges, 7 km nördlich von Verdun.Dossier

Der Erste Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg ist die Zäsur des beginnenden 20. Jahrhunderts: Er zerstörte naive Fortschrittshoffnungen, offenbarte die Zerstörungspotentiale der industriellen Moderne und prägte als "Urkatastrophe" maßgeblich alle Bereiche von Staat, Gesellschaft und Kultur ebenso wie den weiteren Verlauf der neueren Geschichte. Weiter...