Die "Tagesschau"-Sprecher Manfred Schmidt, Cay Dietrich Voss, Karl-Heinz Köpcke, Martin Thon und Dieter von Sallwitz (v.l.n.r.).

Medienpolitik und Medienethik

Medienpolitik umfasst den Bereich der politischen Handlungen und Entscheidungen durch staatliche Institutionen und Parteien sowie deren Repräsentanten im Bereich der Medien. Medienpolitik kann sich auf die Rahmenbedingungen der Medien und auf Einzelheiten der Programmgestaltung beziehen. Die Reichweite der medienpolitischen Gestaltung war in der Bundesrepublik und der DDR unterschiedlich, und sie variierte auch im Verlauf der Fernsehentwicklung. 

Medienethik lässt sich, da es verschiedene Auffassungen hinsichtlich einer guten Lebensführung des Menschen und des richtigen Handelns (philosophische Ethik) gibt, in mehreren Bereichen als eine angewandte Ethik definieren.

Medienpolitik und Medienethik berühren sich, lassen sich sogar in gewissem Maße voneinander ableiten, da es in beiden Bereichen um politische, soziale und mediale Wertorientierungen geht. Die medienpolitischen Grundlagen, die in den beiden deutschen Staaten existierten und existieren und die medienpolitischen und medienethischen Debatten, die sich in über fünf Jahrzehnten deutscher Fernsehgeschichte über Fernsehinhalte und -strukturen entwickelten, werden in diesem Themenbereich nachgezeichnet.

Begriffe

Medienpolitik



Medienpolitik bezeichnet jenes Handeln, das auf die Herstellung und Durchsetzung verbindlicher Entscheidungen zur Organisation, Funktion und Gestaltung von Medien und medialer öffentlicher Kommunikation abzielt.
Medienpolitik bezeichnet also politische Aktivitäten und Maßnahmen der Gesetzgeber (Bund, Europäische Union), die auf die Beeinflussung und Steuerung sowohl der technischen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen als auch des laufenden Betriebs der Medien und medialer öffentlicher Kommunikation zielen. Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung und der damit verbundenen wirtschaftlichen Konzentration der Medienindustrie ist ein wichtiges Ziel der europäischen Medienpolitik die Wahrung nationaler und regionaler Vielfalt.
Der umfassendere Begriff Kommunikationspolitik bezieht sich dagegen auf eine breitere gesellschaftliche Kommunikation und auch auf die Kommunikation der Einzelnen miteinander (Individualkommunikation).

Medienethik



Ethik ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Bereich der Moral, wobei Moral die Gesamtheit der moralischen Urteile, Normen, Ideale, Tugenden bezeichnet.
Diese wissenschaftliche Beschäftigung geschieht in der Medienethik einmal in der Form der beschreibenden (sozialwissenschaftlichen) Ethik. Sie erhebt das vorhandene moralische Bewusstsein (z. B. von Journalisten) mit Fragebögen und Interviews. Dabei können Abweichungen von den anerkannten Verhaltensregeln deutlich werden oder die Bereitschaft, bei der praktischen Arbeit für sich Ausnahmen oder Notlagen zu reklamieren.
Die philosophische Ethik geht demgegenüber normbegründend vor: Sie fragt nicht, ob eine Handlungsweise für richtig gehalten wird, sondern ob sie richtig ist. Sie versucht, die vorhandenen Normen der Alltagsmoral oder die Berufsnormen auf ihre logische Beschaffenheit zu prüfen u.
Medienethik ist somit eine Form angewandter Ethik – wie die Sozialethik (für Institutionen/Organisationen) oder die Wirtschaftsethik (für Unternehmen). Angewandte Ethiken werden immer dann notwendig, wenn sich aufgrund wissenschaftlich-technischer Entwicklungen neue Handlungsmöglichkeiten mit und ihnen Bewertungsprobleme in Bezug auf verantwortungsgeleitetes Handeln ergeben.

Quellen: bpb-Dossier "Medienpolitik", Glossar
Rüdiger Furniok: Medienethik. Der Wertediskurs über Medien ist unverzichtbar. Aus Politik und Zeitgeschichte 42/2000.

PDF-Icon Literaturverzeichnis "Medienpolitik und Medienethik"

Mauerbau in Berlin - mit einem Kran werden hinter Stacheldraht Betonblöcke aufgestellt.

Entstehung von Ost- und Westfernsehen

In Deutschland manifestierte sich nach 1945 der ideologische und technologische Wettlauf der politischen Großsysteme im 20. Jahrhundert. Über die immer dichter werdenden Block-Grenzen hinweg bestanden jedoch enge menschliche und mediale Beziehungen. Weiter...

Kinder brauchen Schutz

Gemeinsamkeiten und Differenzen

Medienethische Probleme ergaben sich in beiden Systemen immer wieder aus der unterschiedlichen Bewertung und Darstellung des Zusammenhangs von Individuum und Gesellschaft. Aus dieser Differenz lassen sich die unterschiedlichen Ausrichtungen ableiten. Weiter...

Während einer Feierstunde im großen Sendesaal des Nordwestdeutschen Rundfunks findet die Übergabe der neuen Satzungen an den NWDR statt. Durch diese Satzungen wird der NWDR ab Anfang 1948 eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die "unabhängig" vom Staat und von Parteien arbeiten wird.

Medienpolitische Entwicklungen

Die Entwicklung des Rundfunks in den Jahren 1945 bis 1955 stand wesentlich unter dem Einfluss der Alliierten. Mit ihren medienpolitischen Entscheidungen prägten sie die Rundfunksysteme in West und Ost. Weiter...

Moderator Hans Meiser in seiner ersten Sendung am 14. September 1992

Medienethik und "Affektfernsehen"

Medienethische Diskussionen gab es insbesondere über zwei Formatentwicklungen: Talkshows und "Big Brother". Diese entwickelten die privaten Anbieter seit den 1990er Jahren mit dem Ziel der verstärkten Zuschauerbindung. Weiter...

Europäische Missionare übten mit der Einführung der lateinischen Schrift einen großen Einfluss auf die afrikanische Literatur aus. © Nikolaj Bourguignon, SXC.hu

Hintergrund-Informationen

Hier finden Sie viele zusätzliche Hintergrund-Informationen zum Themenbereich "Medienpolitik und Medienethik". Weiter...

Aktuelle Kamera (Ausschnitt aus der Sendung vom 4.10.1989 © Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv, 1989)

Multimedia

Hier finden Sie Videos zum Kapitel "Medienpolitik und Medienethik". Weiter...

 

Ausprobiert "Tele-Visionen. Wenn Fernsehen verbindet"

Die DVD-ROM “Tele-Visionen – Fernsehgeschichte Deutschlands in Ost und West” können Interessierte aus dem Bildungsbereich "Tele-Visionen" kostenlos testen! Weiter... 

Dossier

Medienpolitik

Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild Politik in Fernsehserien

Politik in Fernsehserien

Fernsehserien haben in den letzten Jahren eine Konjunktur und Popularität erfahren. Serien wie House of Cards, Homeland oder Borgen sprechen dabei ganz explizit politische Fragestellungen an. Das Veranstaltungsplakat weist als limitierter Sonderdruck auf die Relevanz der Tagung hin.Weiter...

Zum Shop