Ein Besucher blickt auf das Rechenzentrum des CERN.

Die Politik des Suchens

Suchmaschinen nennen wir pragmatisch-verharmlosend die zahllosen Programme zur Recherche von Dokumenten im Internet. Die weitaus bekannteste, Google, steht im Zentrum der Beiträge dieses Dossiers, und bei Lichte besehen leistet sie weit mehr als schlichtes Suchen: Über die ihr innewohnende Systematik manipuliert sie Wissen und Meinungen, generiert Strukturen jenseits des Objektiven, lenkt Datenströme, schafft schonungslose Öffentlichkeit und produziert Kundenbeziehungen, wo früher Wissensdurst war. Die Autorinnen und Autoren greifen viele Facetten dieser problematischen Entwicklung auf und diskutieren angemessene Reaktionen in Gesellschaft, Gesetzgebung, Politik, aber auch bei den einzelnen Nutzerinnen und Nutzern. Gleichzeitig informieren sie über Bedeutung und Geschichte gezielter Informationsaufbereitung sowie deren kulturwissenschaftliche Hintergründe.

Besucher einer Elektronikmesse in Las Vegas betrachten auf einem Bildschirm die Ergebnisse der Suchmaschine 'Bing'.

Claire Lobet-Maris

Vom Vertrauen zur Spurenauswertung

Claire Lobet-Maris untersucht die Methoden der Technikfolgenabschätzung und formuliert aus dieser Perspektive die Frage, wie Suchtechnologien Gegenstand einer demokratischen Debatte werden könnten. Weiter...

Wo hört bei Suchmaschinen die Personalisierung auf und wo fängt die Überwachung an? - Überwachungskameras an einer Ampel in Florida.

Dossier: Deep Search

Der zweite Index

Felix Stalder und Christine Mayer fragen, ob Suchmaschinen die Autonomie der Nutzer stärken oder schwächen. Ihr Zugang konzentriert sich auf das Thema Personalisierung. Liegt darin eine Möglichkeit, Informationen verfügbar zu machen, die nicht so populär sind – oder wird die Autonomie der Nutzer reduziert, indem Überwachung und Manipulation durch soziales Sortieren vorangetrieben werden? Weiter...

Suchmaschinen stehen zwischen Nutzern und Contentproduzenten und deren sich manchmal widersprechenden Interessen. - Der französische Kulturminister Donnedieu beantwortet Fragen über die Regierungspläne zu Bestrafung von Copyrightverletzung im Internet.

Theo Röhle

Die Demontage der Gatekeeper

Suchmaschinen wurden einst als ermächtigende Werkzeuge für die Navigation des Online-Raumes angekündigt, mittlerweile gelten sie als "böse" Manipulatoren und Datensammler. Anhand von Begriffen Foucaults und der Actor-Network-Theorie untersucht Theo Röhle die Kombination aus Belohnung und Bestrafung, die Google einsetzt, um Webmaster unter Kontrolle zu halten. Weiter...

Eine Frau arbeitet an einem Computer, aufgenommen im Finanzamt Oklahoma City 1969, während im Hintergrung ein Mitarbeiter ganz klassisch die Aktenablage durchsucht.

Paul Duguid

Die Suche vor grep

Paul Duguid identifiziert zwei Trends, die mit der Praxis des Suchens verbunden sind: Zum einen die Notwendigkeit, immer mehr Informationen zu verwalten. Zum anderen eine Spannung zwischen Praktiken, die den Zugang zu Information erleichtern, und jenen, die die Möglichkeiten einschränken. Weiter...

Brief in Keilschrift an den König von Lagas aus dem Jahre 2400 v.C.

Robert Darnton

Die Bibliothek im Informationszeitalter

Robert Darnton beschäftigt sich mit der Geschichte unseres Umgangs mit Text und der Bibliothek als einer der zentralen Einrichtungen. Er geht von der Feststellung aus, dass Information immer instabil gewesen ist, und dass jedes Zeitalter ein Informationszeitalter war. Weiter...

Eines der größten Probleme der Suchmaschinen? Sie werfen eher Populäres aus als tatsächliche Information. - Amerikanische Schüler arbeiten an PCs.

Geert Lovink

Die Gesellschaft der Suche

Geert Lovink stellt die Frage, wie wir in historisch und sozial bewusster Weise über die Informationsflut nachdenken können, welche Suchmaschinen uns zugänglich machen wollen. Sein Rat lautet: Hört auf zu suchen, beginnt zu fragen! Weiter...

Browserscreenshot mit Page-Rank.

Matteo Pasquinelli

Googles PageRank

Matteo Pasquinelli untersucht, wie Google aus individuellen Handlungen und general intellect Mehrwert abschöpft und in Netzwerkswert und Reichtum verwandelt. Er beschreibt diesen Vorgang anhand des Begriffs der "kognitiven Pacht". Weiter...

Computerraum der U.S. Navy in Mare Island 1958. In der Bildmitte befindet sich der eigentliche Großrechner, im Hintergrund rechts befinden sich die Bandlaufwerke mit Hilfe derer die Daten auf Magnetbändern gespeichert wurden.

Richard Rogers

Zur Frage der Vergoogelung

Richard Rogers stellt eine schleichende "Vergoogelung" der ganzen Medienlandschaft fest, wonach die Methoden, die Google zur Vorherrschaft verholfen haben, nun auch anderswo eingesetzt werden. Diese Methoden seien nie rein technisch, sondern immer auch politisch – wenn nicht der Absicht nach, so doch in ihrer Wirkung. Weiter...

Blick in das japanische online Virtual Reality-Spiel "meet-me".

Lev Manovich

Auf den Spuren der globalen digitalen Kulturen

Lev Manovich verabschiedet sich von der herrschenden Vorstellung, man solle das eine richtige Dokument finden. Nach Manovich müssen wir uns mit der Tatsache anfreunden, dass die kulturelle Entwicklung nicht mehr auf einige privilegierte Produzenten reduziert werden kann, sondern heute durch die Interaktion von Millionen von Produzierenden vorangetrieben wird. Weiter...

 

Publikation zum Thema

Deep Search

Deep Search

Beherrschen Suchmaschinen nicht nur Märkte, sondern auch unser Denken? Am Beispiel von Google untersucht das Buch deren Bedeutung und innere Systematik. Es diskutiert angemessene Reaktionen in Gesellschaft, Gesetzgebung und Politik sowie von Verbraucherseite. Weiter...

Zum Shop

Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen. Weiter...