Koffer

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Junge Männer in einem ärmeren Wohnviertel von Agadez in Niger. Die Stadt, ein ehemaliges Zentrum des Karawanenhandels, ist heute ein zentraler Anlaufpunkt für Migranten auf ihrem Weg nach Norden.

Kurzdossier

Innerafrikanische Migrationen

Mehrere Millionen afrikanische Migranten, die nur auf eine Gelegenheit warten, sich mit dem Boot auf den Weg nach Europa zu machen – das ist die dominante Vorstellung, wenn es um Migration aus Afrika geht. Sie blendet einen wichtigen Aspekt aus: Der Großteil der Migrationsbewegungen verläuft zwischen einzelnen afrikanischen Staaten. Weiter...

Neuer Beitrag:

Freiwillige Helfer der Facebook-Gruppe "Refugees Welcome" haben am 24.09.2015 im Bahnhof von Flensburg (Schleswig-Holstein) eine Büffet für Flüchtlinge aufgebaut.

Interview mit J. Olaf Kleist

"Das große Engagement in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit zeigt: Die Zivilgesellschaft ist offen für Migration."

Die stark angestiegenen Flüchtlingszahlen in Deutschland und Europa überforderten im Sommer 2015 vorübergehend staatliche Strukturen zur Registrierung, Aufnahme, Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten. Eine zunehmende Zahl von Bürgern, die den Eindruck hatten, Schutzsuchende bräuchten ihre Unterstützung, engagierte sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit. Das zivilgesellschaftliche Engagement hat sich zu einem breiten gesellschaftlichen Phänomen entwickelt, dem sich auch die Wissenschaft widmet. Weiter...

Ein Richtfest in Berlin-Marienfelde, Notaufnahmelager für DDR-Flüchtlinge am 18.11.1952.

Kurzdossier

Flüchtlingslager

Flüchtlingslager zeigen die Beständigkeit von Fluchtsituationen. Sie werden als Provisorien errichtet, um dann doch oft zu dauerhaften Ansiedlungen zu werden: Zelte oder einfache Holzbaracken werden durch feste Bauten ersetzt. Es entstehen bisweilen Städte mit entsprechenden Infrastrukturen und Außenbeziehungen. Was verbindet sich mit dem Lager-Begriff? Wie sieht der Alltag im Flüchtlingslager aus? Welche Erfahrungen hat die Bundesrepublik mit Lagern gemacht? Das Dossier zeigt verschiedene Facetten des Phänomens Flüchtlingslager. Weiter...

Auf der Messe "Chance" in Halle werden zwei junge Syrer über ihre beruflichen Möglichkeiten beraten. Die Angebote dieser Messe richten sich an Schüler, Umschüler, Studierende, Berufseinsteiger, Fachkräfte und potentielle Existenzgründer.

Interview mit Martina Müller-Wacker

"Wenn der Bildungstransfer nicht gelingt, vergeuden wir wertvolles Humankapital."

Die Migration von internationalen Fachkräften ist zu einem wichtigen politischen Thema geworden und spiegelt sich im sogenannten Wettbewerb um die klügsten Köpfe. Damit stehen Einwanderungsländer vor der Herausforderung, ihre Bildungssysteme und Arbeitsmärkte durchlässiger zu gestalten, damit die im Ausland erworbenen Qualifikationen auch im Zielland verwertet werden können. 2012 trat in Deutschland ein Gesetz in Kraft, welches die Möglichkeiten der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen deutlich verbessern sollte. Ist dies gelungen? Ein Interview mit Dr. Martina Müller-Wacker, einer der führenden deutschen Expertinnen im Themenfeld Anerkennung, Bildungstransfer und Fachkräfterekrutierung. Weiter...

Flüchtlinge passieren die Grenze zwischen Serbien und Mazedonien. Um die gefährlichen Überfahrten zu unterbinden, entsendete die NATO drei Kriegsschiffe in die Ägäische See, 12.02.2016

Flucht und Asyl

Migrationspolitik - Der Monatsrückblick

Der Monatsrückblick bietet aktuelle Information zur Migrations- und Asylpolitik seit Januar 2016: Wie haben sich die Flucht- und Asylzahlen entwickelt? Welche politischen Entwicklungen und Ereignisse fanden statt? Hier können Sie die Situation in Europa und Deutschland im Auge behalten. Weiter...

Eingang zu einem Flüchtlingslager des UNHCR für syrische Flüchtlinge in Jordanien.

Anna Flack, Vera Hanewinkel, Viktoria Latz

Das Jahr 2016: Migration und Migrationspolitik im Fokus – Ein Rückblick

Selten breitete sich ein wissenschaftlicher Begriff so schnell und umfassend in der gesamten Gesellschaft aus wie der der Migration. Wie haben die Fluchtbewegungen des Jahres 2015 und ihre Folgen die Politik in Deutschland, Europa und der Welt beeinflusst? Wir lassen die migrationspolitischen Entwicklungen des Jahres 2016 Revue passieren. Weiter...

Der kanadische Verteidigungsminister Harjit Sajjan mit einer geflohenen syrischen Familie in Amman, Jordanien. - November 2015. Der kanadische Staat bietet syrischen Flüchtlingen die Möglichkeit eines Resettlement.

J. Olaf Kleist

Legale Zugänge zum Flüchtlingsschutz: Resettlement und andere Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge

Menschen, die in einem anderen Land Asyl beantragen wollen, sind zumeist zu einer irregulären Einreise gezwungen, da Asylanträge in der Regel nur auf dem Territorium des Zielstaates gestellt werden können. Eine Alternative bieten die Resettlementprogramme des UN-Flüchtlingshilfswerks. Die Zahl der weltweit von Staaten zur Verfügung gestellten Resettlementplätze liegt allerdings weit unter dem tatsächlichen Bedarf. Weiter...

Ein Mitarbeiter der IOM wartet am Strand von Aceh, Indonesien auf ein Flüchtlingsboot aus Sri Lanka.

Geiger, Akram, Hanewinkel, Loescher

Akteure im (inter-)nationalen (Flucht-)Migrationsregime

Auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene gibt es zahlreiche Akteure, die zur Steuerung und Überwachung von Migrationsbewegungen beitragen oder zum Beispiel einen Schutzauftrag für Menschen innehaben, die auf der Flucht vor Verfolgung sind. Das Dossier stellt einige der zentralen Akteure im (inter-)nationalen (Flucht-)Migrationsregime vor. Weiter...

Ein Flüchtlingsboot erreicht die griechische Küste auf Lesbos.

Julia Kraft, Laura Scheinert, Jochen Oltmer

Flucht und Asyl: Grundlagen

2015 haben 476.649 Menschen einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Das war die höchste registrierte Asylantragszahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Warum ist Deutschland Ziel umfangreicher globaler Fluchtbewegungen geworden? Wie ist das Asylrecht entstanden und welche Schutzformen können im Asylverfahren erteilt werden? Das Dossier gibt Antworten auf grundlegende Fragen zum Thema Flucht und Asyl. Weiter...

Ein Regenschirm mit der Aufschrift "Kein Mensch ist illegal" liegt bei einer Pressekonferenz der Flüchtlinge auf dem Oranienplatz in Berlin.

Anna Wiebke Klie, Dr. Helen Schwenken, Maren Kirchhoff, Elias Steinhilper

Zivilgesellschaftliches Engagement in der Migrationsgesellschaft

In der Migrationsgesellschaft werden Zugehörigkeiten, Anerkennungs- und Teilhabefragen fortwährend neu ausgehandelt. "Wie wollen und wie können wir zusammenleben?", lautet dabei eine der Leitfragen gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse, über die sich die in einer demokratischen Migrationsgesellschaft lebenden Menschen immer wieder neu verständigen müssen. Zivilgesellschaftliche Akteure spielen in diesen Aushandlungsprozessen eine wesentliche Rolle. Weiter...

Die Ärztin Carolina Tilgner-Eichhorn (rechts) untersucht einen Bewohner mit der Unterstützung einer Dolmetscherin (Mitte) am 23.10.2015 in der Landesaufnahmebehörde in Bramsche (Niedersachsen).

Gisela Klinkhammer, David Zimmermann, Oliver Razum, Jacob Spallek

(Flucht-)Migration und Gesundheit

Macht (Flucht-)Migration krank? Angesichts der großen und steigenden Zahl von (Zwangs-)Migranten weltweit ist das eine relevante Frage für diejenigen Länder, die Migranten entsenden oder aufnehmen – und damit für nahezu alle Länder der Welt. Dieses Dossier zeigt das Spannungsfeld auf, in dem sich die Diskussion um die Gesundheit von Migranten bewegt. Weiter...

6. Dezember 2015: Migranten an der Küste der griechischen Insel Lesbos.

Vera Hanewinkel

Das Jahr 2015: Flucht und Flüchtlinge im Fokus – ein Rückblick

Die Zuwanderung von Asylsuchenden stand im Jahr 2015 in zahlreichen Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Mittelpunkt der medialen und politischen Aufmerksamkeit. In Deutschland führte der starke Anstieg der Asylbewerberzahlen zu einer Verwaltungs- und Infrastrukturkrise, die allgemein als "Flüchtlingskrise" bezeichnet wird. Über einige Hintergründe dieser Entwicklung, die damit verbundenen Herausforderungen sowie die Suche nach Lösungsansätzen berichtet dieser Beitrag. Weiter...

Werbeplakat der Universität von Anhalt auf dem Campus in Köthen 2012. Deutschland gewinnt internationale Studierende aufgrund seiner Wirtschaftsleistung, des guten Rufs seiner Hochschulbildung sowie seiner sehr geringen Studiengebühren.

Franziska Barthelt, Diana Meschter, Friederike Meyer zu Schwabedissen, Andreas Pott

Internationale Studierende – aktuelle Entwicklungen und Potenziale der globalen Bildungsmigration

Weltweit entscheiden sich immer mehr junge Menschen für ein Studium im Ausland. In Deutschland sind in den vergangenen Jahren die Möglichkeiten eines befristeten Aufenthalts zum Zwecke der Arbeitssuche nach dem Studienabschluss verbessert worden. Dennoch mangelt es weiterhin an Informationen und Unterstützungsangeboten, um den Übergang vom Studium in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Diese könn(t)en zielgruppen- und bedarfsspezifisch gut von regionalen Akteursnetzwerken angeboten werden. Weiter...

Kursteilnehmer stehen bei der Ausbildung in kultursensibler Pflege am Dienstag in Flensburg hinter ihrem selbstgebastelten Multikulti-Seniorenheim mit integrierter Kapelle und Moschee. Immer mehr pflegebedürftige Menschen haben einen Migrationshintergrund. Daher bieten die Malteser Flensburg einen Lehrgang in kultursensibler Pflege an. Das Programm verbindet eine intensive Sprachausbildung für Migranten mit einer Basisqualifikation Pflegehilfe.

Martin Kohls/ Gabriella Zanier/ Vera Hanewinkel

Migration und Pflege

Die Bevölkerung Deutschlands altert. In Zukunft wird es immer mehr Pflegebedürftige geben. Eine steigende Zahl von ihnen hat einen Migrationshintergrund. Einrichtungen der Altenpflege sind gefordert, sich auf diese Entwicklung einzustellen und sich interkulturell zu öffnen. Gleichzeitig sinkt die Zahl junger Menschen, die sich um die Pflege kümmern können. Im Pflegesektor fehlt es bereits heute an Fachkräften. Können Arbeitskräfte aus dem Ausland diese Lücken schließen? Das Kurzdossier widmet sich diesen und anderen Fragen und Aspekten rund um den Themenkomplex Migration und Pflege. Weiter...

Wie steht es um die Anerkennung von Heterogenität als deutsche Normalität?

Naika Foroutan

Die Einheit der Verschiedenen: Integration in der postmigrantischen Gesellschaft

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Diese Tatsache spiegelt sich in der heterogenen Bevölkerungsstruktur wider, ebenso wie in gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen um Zugehörigkeiten, (nationale) Identität(en), Partizipation und Chancengerechtigkeit. Das Integrationsbemühen in Deutschland hat sich lange Zeit nur auf Migranten und deren Nachkommen konzentriert. Dabei sind ganze Teile der Mehrheitsbevölkerung aus dem Fokus geraten, die sich in diesem "neuen" Deutschland fremd und gesellschaftlich desintegriert fühlen. Wie wollen und wie können wir in einer Gesellschaft zusammenleben, die durch Vielfalt gekennzeichnet ist? Eine Annäherung. Weiter...

Ein Teilnehmer einer bundesweiten Demonstration für die Interessen von Flüchtlingen hält am 28.02.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen) eine Weltkugel mit der Aufschrift "Solidarität" hoch

Marcus Engler/Jan Schneider

Deutsche Asylpolitik und EU-Flüchtlingsschutz im Rahmen des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems

2014 befanden sich weltweit rund 52 Millionen Menschen auf der Flucht. Vor diesem Hintergrund ist auch in Deutschland die Zahl der Asylanträge deutlich gestiegen und der Umgang mit Flüchtlingen zählt einmal mehr zu den zentralen innenpolitischen Themen. Die deutsche Asylpolitik ist dabei immer im Rahmen des internationalen Flüchtlingsrechts und des gemeinsamen Systems des Flüchtlingsschutzes in der EU zu betrachten. Ein Überblick. Weiter...

Landgut auf Mallorca

Karen O’Reilly

Lifestyle Migration

Der Begriff Lifestyle Migration wird verwendet, um die Migration von vergleichsweise wohlhabenden Personen an Orte zu beschreiben, von denen sie sich die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung oder eine höhere Lebensqualität versprechen. Zum Massenphänomen wurde diese lebensstilorientierte Migration in den 1990er Jahren, als zahlreiche Briten und später auch andere Europäer an Spaniens Küsten zogen. Das Kurzdossier beschreibt unterschiedliche Formen von Lifestyle Migration und fragt nach Rahmenbedingungen und möglichen Folgen dieser Wanderungsbewegungen. Weiter...

Wahllokal in Redditch/Großbritannien: In Großbritannien können auch ausländische Staatsangehörige aus bestimmten Drittstaaten an Kommunalwahlen teilnehmen.

Kees Groenendijk

Wahlrecht und politische Partizipation von Migranten in Europa

In Deutschland haben bislang nur EU-Staatsangehörige das Recht, an Kommunalwahlen teilzunehmen. Drittstaatsangehörige sind hingegen von der Wahlteilnahme ausgeschlossen. In vielen anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union ist dies jedoch nicht der Fall. Welche Länder erlauben auch Nicht-EU-Ausländern die Wahlteilnahme und unter welchen Voraussetzungen? Welche Argumente sprechen für und gegen das kommunale Ausländerwahlrecht? Das Kurzdossier bietet Antworten. Weiter...

Zwei Grenzkontrolleure laufen entlang der Begrenzung zwischen Polen und Weißrussland.

Dr. Mechthild Baumann

Frontex und das Grenzregime der EU

Mittels moderner Technologien und unter Einbezug ihrer Nachbarstaaten versucht die Europäische Union, ihre Außengrenzen vor Kriminalität und illegaler Migration zu schützen. Zentraler Akteur ist dabei die Grenzschutzagentur Frontex. Wer oder was ist Frontex? Und was macht Frontex eigentlich genau? Wie hat sich das Europäische Grenzregime entwickelt und was sind seine zentralen Elemente? Diesen Fragen versucht das Kurzdossier auf den Grund zu gehen. Weiter...

Ein neugeborenes Mädchen liegt am 2. Januar 2007 im Auguste-Victoria-Klinikum in Berlin in ihrem Bett.

Frank Swiaczny

Demografischer Wandel und Migration in Europa

Die Länder Europas sehen sich in absehbarer Zukunft mit ähnlichen demografischen Rahmenbedingungen konfrontiert: Langfristig kommt es in vielen Länder zu einem Bevölkerungsrückgang. Wanderungsbewegungen haben Einfluss auf die Entwicklung der Bevölkerung. Doch können sie den demografischen Wandel aufhalten? Das Dossier beleuchtet die Zusammenhänge zwischen demografischem Wandel und Migrationsbewegungen in Europa. Weiter...

Pendler an einem Bahnhof in Mumbai, Indien.

Jochen Oltmer

Globale Migration in der Zukunft

Migration ist seit jeher ein zentrales Element der Anpassung des Menschen an Umweltbedingungen sowie gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Herausforderungen. Zahlreiche Beispiele zeigen das Ausmaß, mit dem Arbeits- oder Siedlungswanderungen, Flucht, Vertreibung oder Deportation die Bevölkerungszusammensetzung, die Entwicklung von Arbeitsmärkten oder kulturell-religiöse Orientierungen beeinflussten. Weiter...

Thailand.

Thorsten Nieberg

Deutsche im Ausland - Expatriates in Hongkong und Thailand

Das Kurzdossier beruht auf Ergebnissen eigener Feldforschung zu deutschen Expats in Chinas Sonderverwaltungszone Hongkong und in Thailand. Beide Orte sind Teil einer größeren geopolitischen Einheit, die Asien-Pazifik genannt wird und die als eine der bedeutendsten Regionen weltweit gilt, da sie sich zu einem dynamischen Wachstumsmarkt entwickelt hat. Weiter...

Niederlassung des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg

Ludger Pries

Migrantenselbstorganisationen – Umfang, Strukturen, Bedeutung

Menschen mit ähnlichen Lebensvorstellungen oder gemeinsamen Interessen organisieren sich in vielfältiger Weise in Verbänden. Dies gilt auch für Migrantinnen und Migranten, die sich aufgrund gemeinsamer kultureller, politischer, wirtschaftlicher oder sozialer Interessen bzw. Wertvorstellungen in Organisationen zusammenschließen. Weiter...

Mann mit Handy an einem Fenster zwischen Satellitenschirmen in Bukarest

Vera Hanewinkel

Bewegt die Krise? EU-Binnenmigration und wirtschaftliche Disparitäten in Europa

Das vorliegende Kurzdossier gilt der Binnenmigration in der Europäischen Union (EU). Im Vordergrund steht neben einem Rückblick auf das Migrationsgeschehen nach den beiden Erweiterungsrunden der Jahre 2004 und 2007 die Entwicklung der innereuropäischen Mobilität vor dem Hintergrund der globalen Wirtschafts- und der europäischen Staatsschuldenkrise. Weiter...

Marktstand mit Vermietungsanzeigen

Bettina Gransow

Binnenmigration in China - Chance oder Falle?

Seit den 1980er Jahren hat die Migration innerhalb Chinas erheblich zugenommen. Ihr Umfang entspricht gegenwärtig einem Drittel der weltweiten Binnenmigration. Ausländische Direktinvestitionen und die Exportorientierung der chinesischen Wirtschaft, ein Bauboom und die Belebung des Dienstleistungssektors waren Faktoren, die neue Arbeitsplätze in den Ballungsgebieten an der chinesischen Ostküste entstehen ließen. Weiter...

Apotheker der Apotheke am Südstern, Berlin-Kreuzberg

Daria Braun

Einheitlicher, transparenter, effektiver?
Das Verfahren zur Bewertung von im Ausland erworbenen Qualifikationen im Wandel

Obwohl Deutschland auf eine lange Einwanderungsgeschichte zurückblicken kann, erfährt die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen erst seit etwa fünf Jahren verstärkt politische Aufmerksamkeit. Brisanz erhält das Thema durch den demografischen Wandel, der den Fachkräftemangel in Zukunft noch verstärken wird. Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zufolge fehlten im Jahr 2011 bereits über 158.000 hochqualifizierte Fachkräfte. Weiter...

Straßenszene in Izmir

Kurzdossier 17

Die Abwanderung hochqualifizierter türkeistämmiger deutscher Staatsangehöriger in die Türkei

Der Herbst 2011 stand im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums des Abkommens zur Anwerbung türkischer Arbeitskräfte durch die BRD. In den Blick genommen wurden in diesem Rahmen Migrationsbewegungen von der Türkei nach Deutschland, die mit der Unterzeichnung des Anwerbeabkommens am 30. Oktober 1961 einsetzten und auch nach dem Anwerbestopp 1973 anhielten. Umgekehrte Migrationen finden demgegenüber deutlich seltener Beachtung. Tatsächlich wandern aktuell mehr Personen von Deutschland in die Türkei als umgekehrt. Weiter...

Islamischer Religionsunterricht an einer Schule in Stuttgart.

Kurzdossier 16

Integration in klaren Zahlen? Ansätze des Integrationsmonitorings in Deutschland

In der vergangenen Dekade gab es in Deutschland vielfältige Veränderungen auf dem Gebiet der Integrationspolitik. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob und wie sich (Miss-)Erfolge von Integrationspolitik feststellen lassen. Die Entwicklung von sogenannten Integrationsmonitorings stellt einen solchen Versuch dar. Hierbei werden Stand und Veränderung der Integration von Migranten mit regelmäßig erhobenen statistischen Kenngrößen (Indikatoren) abgebildet. Weiter...

Alle Kurzdossiers

 
Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung

Kurzdossiers und Länderprofile focus migration abonnieren

Hier können Sie Kurzdossiers und Länderprofile von focus migration abonnieren. Weiter... 

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Anträge auf Asyl werden in Deutschland gestellt? Wer sind die Antragsteller und woher stammen sie? Und wie viele Anträge sind erfolgreich? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flüchtlinge monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar. Weiter...