Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

2.5.2013 | Von:
Julie Vullnetari

Albanische Flüchtlinge und Asylsuchende

In den Jahren unter kommunistischer Herrschaft wurde fast allen Emigranten, die es schafften, aus Albanien zu entkommen, in den Aufnahmeländern Asyl gewährt. Im Anschluss an die Mehrparteienwahlen im März 1991, aus denen die Demokratische Partei als klarer Sieger hervorging, veränderte sich die Haltung der Regierungen in den Aufnahmeländern jedoch schnell und Albaner wurden zunehmend als Wirtschaftsmigranten (auch: Wirtschaftsflüchtlinge) betrachtet. Beispielsweise nahm Italien die 25.000 Albanerinnen und Albaner auf, die im Rahmen des sogenannten ''Boot-Exodus'' im März 1991 an Italiens Küsten landeten, wies die rund 20.000 Albaner, die das Land im August desselben Jahres ebenfalls über den Seeweg erreichten, jedoch ab, da sie nun als Wirtschaftsmigranten betrachtet wurden. Die Nicht-Aufnahme wurde damit begründet, dass Albanien nun ein ''demokratisches Land'' sei.[1]

Während der letzten beiden postkommunistischen Jahrzehnte gab es für die breite Mehrheit der albanischen Staatsangehörigen keine Möglichkeit, legal in die EU oder andere industrialisierte Länder zu migrieren. Asylmigration war daher eine der wenigen Möglichkeiten für Albanerinnen und Albaner, ihrem Leben in Albanien zu entkommen. Viele von ihnen hatten gute Gründe, einen Asylantrag zu stellen. Diese reichten von der Flucht vor Blutfehden, Menschenschmugglern, Homophobie und geschlechtsspezifischer Gewalt bis hin zu ethnisch motivierter Verfolgung (z.B. der Roma) oder politischer Unterdrückung. Das UN Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) schätzt, dass zwischen 1990 und 2010 rund 180.000 Albanerinnen und Albanern (179.805) Flüchtlingsstatus zugesprochen wurde.[2]

Tabelle 5: Albanische Flüchtlinge nach Aufnahmeland, 1996-2005, Top-5 Asyldestinationen
LandAnzahl%
Quelle: UNHCR (2005)
USA34.39442
Deutschland8.64211
Frankreich8.22110
Kanada8.10910
Ver. Königr.4.9626
Andere17.23921
Gesamt81.567100

Das visumfreie Reisen in den Schengenraum für Inhaber eines albanischen biometrischen Reisepasses, welches im Dezember 2010 in Kraft trat, hat zu einem Anstieg der Asylgesuche in den Schengenstaaten geführt. Allein 2012 wurden mehr als 5.000 Anträge von albanischen Staatsangehörigen gestellt.[3] Die überwiegende Mehrheit dieser Anträge wurde jedoch als unbegründet abgelehnt. Albaniens Polizeipräsident hat verkündet, dass all jene bestraft würden, die das visumfreie Reisen und das Asylsystem missbrauchen würden. Er erklärte, dass die Polizei Akten über alle Rückkehrer führe.[4]

Fußnoten

1.
King (2003).
2.
Daten des UNHCR in World Bank (2012).
3.
ESI (2012), S. 5.
4.
''Belgium returns 66 Albanian asylum seekers'' [Belgien schiebt 66 albanische Asylsuchende zurück], veröffentlicht in der albanischen Tageszeitung ''Panorama'' am 24. Oktober 2012. www.panorama.com.al/2012/10/24/belgjika-kthen-66-shqiptare-kerkuan-azil-politik
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Julie Vullnetari für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen