2Staatspräsidenten der Türkei

Zurück zur Bildergalerie
8 von 12
Mit dem Wahlsieger des Jahres 1983, Turgut Özal (* 1927 † 1993), endete eine dreijährige Militärherrschaft. Als Ministerpräsident versuchte sich der Politiker der Anavatan Partisi (ANAP, "Mutterlandspartei") an einer Übereinkunft mit den Armeniern und einer Aufarbeitung des Völkermords. Özal bemühte sich außerdem um eine Entschärfung des Kurdenkonflikts - eine Politik, die in der türkischen Öffentlichkeit heftig umstritten war. Aufgrund zahlreicher Widerstände blieben diese Bemühungen jedoch weitestgehend erfolglos. Später zum Staatspräsident ernannt, endete seine Amtszeit 1993 mit seinem plötzlichen Tode. Der dringende Verdacht, dass Özal vergiftet wurde, ist bis heute nicht vollständig aufgeklärt.
1989 wurde Turgut Özal (* 1927 † 1993) zum Staatspräsidenten der Türkei gewählt. Er bemühte sich um eine Übereinkunft mit den Armeniern und eine Aufarbeitung des Völkermords. Özal versuchte außerdem eine Entschärfung des Kurdenkonflikts zu erreichen, was in der türkischen Öffentlichkeit heftig umstritten war. Aufgrund zahlreicher Widerstände blieben diese Bemühungen jedoch erfolglos. Zuvor als Ministerpräsident (1983-1989) arbeitete Özal außerdem sowohl an der wirtschaftlichen Öffnung seines Landes, als auch an einer Re-Islamisierung der türkischen Gesellschaft. 1993 verstarb Özal plötzlich. Der Verdacht, dass er vergiftet wurde, ist bis heute nicht vollständig aufgeklärt. (© picture-alliance/dpa)