Ein syrischer Soldat mit einer AK-47 an einem Checkpoint In Damaskus, 21.08.2013.

Glossar

Deeskalierender Journalismus (auch konfliktsensitiver Journalismus)

Das Konzept des deeskalierenden Journalismus wurde in der Friedens- und Konfliktforschung entwickelt. Dahinter verbirgt sich sowohl ein Forschungsprogramm als auch ein Anforderungsprofil an die mediale Berichterstattung über gewaltsame Konflikte und Kriege.

Das Forschungsprogramm untersucht, wie durch Veränderungen in der Ausbildung von Journalisten, in der Organisation der Medien und im Berufsethos von Journalisten die mediale Berichterstattung einen Beitrag zur Deeskalation und friedlichen Bearbeitung von bewaffneten Konflikten leisten kann. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass mediale Berichterstattung nicht selten die Schwarz-Weiß-Logik der Kriegs- bzw. Konfliktparteien übernimmt und so – bewusst oder unbewusst – Konflikte anheizt.

Das Spektrum der Anforderungen an die journalistische Arbeit reicht von den Prinzipien des Qualitätsjournalismus bis hin zu einem anwaltschaftlichen Journalismus für das Anliegen der Gewaltminderung und Friedensförderung. Der anwaltschaftliche Friedensjournalismus sieht Journalisten und Medien ausdrücklich in der Verantwortung, die Konfliktursachen aufzuklären, zur Gewaltdeeskalation beizutragen und friedliche Lösungen aufzeigen. Dabei sollen alle Parteien und vor allem die Opfer zu Wort kommen.



16.02.2016



Interaktives Portal

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Nach Berichten über einen Giftgasangriff in der Nähe von Damaskus erwägen die USA einen Militäreinsatz gegen das Regime von Baschar al-Assad. Was kann eine Intervention der internationalen Gemeinschaft im syrischen Bürgerkrieg bewirken?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Ägyptens Generäle verteidigen nach dem Putsch gegen den gewählten Präsidenten Mursi ihre Macht mit aller Härte. Die Sicherheitskräfte gehen unnachgiebig gegen Muslimbrüder vor. Bereitet das Militär den Weg für Neuwahlen oder ist der Arabische Frühling in Kairo am Ende?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Koalition gegen den IS: v. l. n. r. der ägyptische Außenminister Sameh Shukri, der kuwaitische Außenminister Sabah Al-Khalid al-Sabah, der saudische Außenminister Prince Saud al-Faisal, der amerikanische Außenminister John Kerry, der Außenminister Omans, Yussef bin Alawi bin Abdullah, der Außenminister Bahrains, Sheikh Khaled bin Ahmed al-Khalifa und der libanesische Außenminister Gebran Bassil am 11.09.2014 in Jiddah, Saudi Arabien.
euro|topics-Debatte

Breites Bündnis gegen IS

Rund 40 Staaten haben sich unter US-Führung zusammengeschlossen, um die Terrormiliz IS zu bekämpfen. Sie soll unter anderem mit Luftschlägen und der Unterstützung gemäßigter syrischer Rebellen gestoppt werden. Steht ein neuer Anti-Terror-Krieg bevor?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Der syrische Präsident Assad während eines Interviews mit der BBC, 08.02.2015.
euro|topics-Debatte

Kein Frieden ohne Assad?

Angesichts der Flüchtlingskrise rückt der Krieg in Syrien wieder stärker in den Fokus. Einige Länder erwägen Luftschläge gegen IS-Stellungen, andere eine Zusammenarbeit mit dem Assad-Regime. Wie können die Ursachen der Flucht von Millionen Syrern bekämpft werden?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Newsletter

Sicherheitspolitische Presseschau

Krieg, Terror, gewaltsame Konflikte: Internationale Auseinandersetzungen sind allgegenwärtig. Aber auch auf nationalstaatlicher Ebene spielen Konflikte eine zunehmend wichtigere Rolle. Dabei geht es auch und immer wieder um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Seit 2001 verschickt die bpb daher einen täglichen Newsletter mit Beiträgen zu den Folgen von Krieg, Terrorismus und anderen Aspekten der Sicherheitspolitik.

Mehr lesen