Afghanische Flüchtlinge blicken aus dem Fenster einer Zelle in einem Flüchtlingslager der iranischen Stadt Zahedan.

12.10.2009 | Von:
Michael Krennerich

Zehn Fragen zu Menschenrechten


Wie wurden Menschenrechte erkämpft?

Jedes Bemühen, Menschenrechte zu begründen, zu formulieren und rechtlich zu verankern, war immer auch der Versuch, eine Antwort auf historisch erfahrenes Unrecht zu geben. Im Fall der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) war dies in besonderer Weise die Erfahrung des Holocaust und des NS-Unrechts. Die Väter und Mütter der AEMR teilten das Entsetzen über die NS-Verbrechen und sahen darin den wesentlichen Antrieb für die Formulierung internationaler Menschenrechte, die solche Untaten ein für alle Mal brandmarken und verhindern sollten. Prägend waren zudem die Unrechtserfahrungen des Kolonialismus.

Bis heute sind es konkrete Erfahrungen von Gewalt, Unrecht und Unterdrückung, die die Aktualität und Überzeugungskraft der Menschenrechte ausmachen. Zugleich sind Menschenrechte Ausdruck historischer Emanzipationsbestrebungen - weltweit gab und gibt es unzählige mutige Menschen, die sich für Bürger- und Menschenrechte einsetzen. Die Entwicklung verläuft dabei nicht geradlinig und ist nicht vor Rückschlägen gefeit. Vor dem Hintergrund anhaltenden, wiederkehrenden und neuen Unrechts müssen die Menschenrechte ständig aufs Neue verteidigt, eingefordert und erstritten werden.