Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Als die Gäste blieben...

Türkisches Leben in Forchheim - Heimatgeschichten

Der Film gibt ein Beispiel für das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Türken, das immer wieder starken Belastungsproben ausgesetzt ist. Drei Generationen der Gemeinde Forchheim schildern freimütig ihre Lebenssituation und ihr Bemühen, als Pendler zwischen zwei Kulturen ihre eigene Identität zu bewahren.

Regie u. Buch: Gülseren Suzan, Joachim Menzel
Produktion: Gülseren Suzan, Joachim Menzel, Bundesrepublik Deutschland 1994
Format: 55 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Ausländer - Deutschland nach 1945 - Minderheiten - Sozialwesen
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm


Inhalt: Vor rund 30 Jahren bereiteten ihnen Musikkapellen einen festlichen Empfang - den ersten türkischen Arbeitnehmern, die Mitte der sechziger Jahre dem Werben der deutschen Wirtschaftsbetriebe Folge leisteten. Aus zunächst kurzfristig angelegtem Arbeitsaufenthalt wurde vielfach ein ganzes Leben in Deutschland: Jetzt beginnen die Pioniere von einst allmählich aus dem Arbeitsleben auszuscheiden, Anlaß für sie, Bilanz zu ziehen und nachzuhalten, wie durch Nachzug der Familien und Geburtenzuwachs aus der Arbeitsmigration Aus- bzw. Einwanderung wurde.

Gülseren Suzan und Joachim Menzel nutzten ihre Erfahrungen als Sozialarbeiterin bzw. Sprachlehrer für ein einfühlsames Porträt des Alltags türkischer Mitbürger in der katholischen Kleinstadt Forchheim, die zu ihren ca. 30000 Einwohnern eine mittlerweile rund 2000 Mitglieder umfassende türkische Gemeinde zählen kann. Drei Generationen dieser Gemeinde schildern freimütig ihre Lebenssituation und ihr Bemühen, als Pendler zwischen zwei Kulturen ihre eigene Identität zu bewahren.

Der Film gibt ein Beispiel für das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Türken, das immer wieder starken Belastungsproben ausgesetzt ist. So wurde die Drehzeit durch die Brandanschläge des Jahres 1993 auf türkische Familien in Mölln und Solingen überschattet.

Er ist darüber hinaus ein Beitrag zur 30jährigen Geschichte türkischer Arbeitsmigration in Deutschland, der Vorurteile in Frage stellt, gegenseitiges Verständnis fördert und deutsche wie ausländische Mitbürger zur Reflexion über eigene Grundeinstellungen anregen kann.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen