Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Begegnungen

Jüdische Identität heute

Die Frage, was ihr Judentum heute für sie bedeutet, war Anlaß für zahlreiche Begegnungen, persönliche Meinungsäußerungen, Besuche in jüdischen Gemeinden und Kulturzentren. Das Ergebnis ist ein facettenreiches Bild von der Vielfalt jüdischer Lebenswelten in der modernen Gesellschaft.

Regie u. Buch: Dr. Günther Deschner, Susanne Zangenfeind
Produktion: MEDIA D, Bundesrepublik Deutschland 1994
Format: 44 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Anpassung - Deutschland nach 1945 - Israel - Minderheiten - Religion
FSK: o. Altersbeschränkung
Kategorie: Dokumentarfilm


Inhalt: In der Bundesrepublik Deutschland leben derzeit rund vierzig- bis fünfzigtausend jüdische Mitbürger. Im Bewußtsein ihrer besonderen Situation verbinden sie mehrheitlich das Wiederanknüpfen an alte Traditionen mit der Suche nach neuen Ausdrucksformen.

Die Frage, was ihr Judentum heute für sie bedeutet, war Anlaß für zahlreiche Begegnungen, persönliche Meinungsäußerungen, Besuche in jüdischen Gemeinden und Kulturzentren. Das Ergebnis ist ein facettenreiches Bild von der Vielfalt jüdischer Lebenswelten in der modernen Gesellschaft.

Religion, Tradition, die Erinnerung an den Holocaust, das Verhältnis zu Israel und nicht zuletzt die unmittelbare Lebenswelt werden als wesentliche Identitätsfaktoren empfunden. In diesem Spannungsfeld sucht jeder der Befragten seinen eigenen Weg, seinen eigenen individuellen Lebensentwurf.

Der Film trägt dazu bei, Verständnis für die Grundbedingungen jüdischer Identität von heute zu schaffen und vorgefaßte Meinungen zu korrigieren.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen