Zeitaufwändig und nervenaufreibend

Interview mit Dr. Rudolf Seiters

Ein guter "Machtmakler" ist für den reibungslosen Ablauf der Regierungsarbeit verantwortlich. Er koordiniert den internen und externen Informationsfluss – im Idealfall ausschließlich im Hintergrund.

Inhalt

Dr. Rudolf Seiters, ehemaliger Chef des Bundeskanzleramtes unter Helmut Kohl, stellt heraus, dass eine politische Entscheidung in erster Linie mehrheitsfähig sein muss. Dafür ist der Regierungschef auf die Zuarbeiten der Ressorts, auf externe Berater und nicht zuletzt auf einen engen Stab von Vertrauten angewiesen. Damit die Zusammenarbeit zwischen dem Regierungschef und seinen engsten Mitarbeitern reibungslos funktioniert, müsse man in den politischen Zielen übereinstimmen und Vertrauen zueinander haben, so Seiters. Die Aufgaben eines "Machtmaklers" sind vielfältig. So agiere dieser als "Frühwarnsystem" und "Controlling"-Instanz, betreibe Informations- und Konfliktmanagement und halte dem Regierungschef jederzeit den Rücken frei. Eine gewisse Robustheit ist daher dringend erforderlich.

Dieser Beitrag ist Teil der Veranstaltung "Machtmakler - Information und Entscheidung".

Weitere Informationen

  • Kamera: Klubradio Unlimited

  • Schnitt: Klubradio Unlimited

  • Redaktion: Sonja Ernst, Inga Jochimsen

  • Produktion: 29.04.2004

  • Spieldauer: 00:07:14

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Weitere Medien zum Thema

Wie Stachelschweine im Winter

Wie Stachelschweine im Winter

Frank Walter Steinmeier, Rudolf Seiters, Dirk Metz, Karl-Rudolf Korte im Gespräch mit Dieter Jepsen-Föge

Die Vermittlung von politischen Entscheidungsprozessen ist im Zeitalter der neuen Medien wesentlich schwieriger geworden. Auch komplexe Sachverhalte müssen in einer Minute 30 Sekunden erklärbar sein.

Jetzt ansehen

Abendessen im Bungalow

Abendessen im Bungalow

Rudolf Seiters über die Wichtigkeit der Nähe zum Regierungschef.

Bundeskanzler Kohl brachte bei seinem Amtsantritt eine Reihe von Vertrauten mit ins Kanzleramt. Im kleinen Kreis diskutierte er die anstehenden Probleme. Auch Widerspruch war erwünscht.

Jetzt ansehen