Draghi, Mario

[* 3.9.1947] ital. Ökonom und seit 1.11.2011 der 3. Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) und damit Nachfolger von Wim Duisenberg und Jean-Claude Trichet. 1971 Abschluss des Studiums der Wirtschaftswissenschaften in Rom (La Sapienza), 1976 Promotion (als erster ital. Absolvent) am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA); 1981 Professur für Finanzwissenschaft an der Universität Florenz; 1984–90 ital. Exekutivdirektor bei der Weltbank (Washington), 1990 Rückkehr nach Italien als Berater des damaligen Präsidenten der Banca d’Italia, Carlo Azeglio Ciampi; dieser stand für den grundlegenden Wandel in Richtung einer unabhängigen Finanz- und Zinspolitik; seit 1991 arbeitete D. als Staatssekretär bzw. Generaldirektor im ital. Finanzministerium, er ist die treibende Kraft der Privatisierungspolitik (Banken, Energie, Telekommunikation); in dieser Funktion beteiligt als sog. »Sherpa« an den Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht (1991), der die Wirtschafts- und Währungsunion begründete. 2001 geht D. als Dozent an die Kennedy School of Government (Harvard, USA); 2002 bis 2005 als Vizepräsident bei der Investmentbank Goldman Sachs verantwortlich für das Europageschäft; in dieser Funktion laut Medienberichten jedoch nicht befasst mit der Mitwirkung von Goldman Sachs an Tricksereien, die Griechenland 2001 den Beitritt zur Eurozone durch Übermittlung unkorrekter Wirtschaftsdaten ermöglicht haben. Am 1.2.2006 übernimmt D. als Gouverneur der ital. Notenbank ein wichtiges Amt; mit seiner Berufung an die Spitze der Notenbank in Rom sind große Hoffnungen auf eine Konsolidierung des ital. Bankensystems verbunden. Die internationale Erfahrung D. und sein Eintreten für eine solide Finanzpolitik machen ihn zu einem der international führenden Köpfe der europ. Finanzbranche (Spitzname »Super-Mario«); ab 2006 Vorsitzender des »Financial Stability Forum« (2009 von der G 20 in »Financial Stability Board« umbenannt), welches Reformen des internationalen Finanzsystems erarbeitet. Als Gouverneur der ital. Notenbank ist D. zugleich Mitglied im Rat der EZB und seit Januar 2011 im Lenkungsrat des neu geschaffenen Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (»European Systemic Risk Board«).

Als der dt. Bundesbankpräsident Axel Weber als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des seit 2003 amtierenden EZB-Präsidenten Trichet seine von der Bundesregierung unterstützte Bewerbung im Februar 2011 überraschend zurückgezogen hatte, wurde D. schnell zum chancenreichsten Kandidaten für die Nachfolge Trichets. Dass D. aus dem »Weichwährungsland« Italien kommt, galt unter Experten angesichts seiner hohen fachlichen Reputation, seiner internationalen Erfahrung, seinem klaren Bekenntnis für eine an Preisstabilität ausgerichtete EZB-Zinspolitik sowie sein Eintreten für eine solide Haushalts- und Konsolidierungspolitik in den EU-Staaten als unwesentlich. Um die skeptische dt. Öffentlichkeit und Politik zu überzeugen, empfahl D. nach dem Rückzug Webers die Strukturreformen in Deutschland und die dt. »Stabilitätskultur« in zahlreichen öffentlichen Äußerungen ausdrücklich als Vorbild für alle Eurostaaten. Nachdem die dt. Bundesregierung keinen alternativen Personalvorschlag präsentieren konnte oder wollte, war der Weg für D. an die Spitze der EZB frei. D. übernahm im November 2011 sein Amt in einer Zeit der sich verschärfenden Euro- und Staatsschuldenkrise, die er durch niedrige Leitzinsen und durch Aufkäufe von Staatsanleihen von Eurostaaten zu entschärfen versuchte; er gilt manchen Beobachtern als »Europas letzte Hoffnung« (SZ) in der europ. Staatsschuldenkrise. Zusammen mit 3 weiteren EU-Spitzenpolitikern (Präsident van Rompuy, Eurogruppenvorsitzender Juncker und Kommissionspräsident Barroso) legte er im Juni 2012 einen Plan zur Bekämpfung der Eurostaatsschuldenkrise vor, mit dem u. a. eine europaweite Bankenunion geschaffen werden sollte. Im Juli 2012 versprach D. in einer öffentlichen Rede in London, dass die EZB »alles Notwendige« tun werde, um den Euro zu retten; die internationalen Finanzmärkte verstanden diese Äußerung als Zusicherung D., dass die EZB ggf. unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenstaaten (z. B. Italien und Spanien) aufkaufen werde. Diese (zeitweilige) Beruhigung der internationalen Finanzmärkte wird dem »Draghi-Effekt« zugeschrieben. Diese von D. betriebene Politik wird von der Bundesbank und ihrem Präsidenten Jens Weidmann und in der Öffentlichkeit jedoch (z. T. scharf) kritisiert. Die in Deutschland weit verbreitete Sorge, dass die Politik der EZB zu höherer Inflation führe, teilt D. nicht.

Literatur:Munzinger-Archiv. FAZ vom 15.02.2011 und 18.05.2011. International Herald Tribune vom 25.02.2011. Financial Times vom 30.4./1.5.2011. SZ vom 10./11.12.2011. FAS vom 23.12.2012.

Siehe auch:
Duisenberg, Wim
Europäische Zentralbank (EZB)
G 20
Trichet, Jean-Claude

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann




 

Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus? Weiter... 

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

WeiterZurück

Zum Shop

Debatte

Europa kontrovers

Was ist Europa? Wo soll es enden? Wie kann die EU ihre Position in der Welt festigen? Und wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Europa kontrovers sucht Antworten auf Grundfragen der europäischen Politik. Weiter... 

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren. Weiter...