Russlandpolitik der EU

Die R. gründet auf der Einschätzung, dass enge Beziehungen zu Russland für Sicherheit und Wohlstand der EU unverzichtbar sind. Sie sucht eine umfassende Kooperation mit Moskau und eine auf gemeinsamen Werten beruhende strategische Partnerschaft. Dieser Wertebezug spielt jedoch im Vergleich zu den intensiven Beziehungen im Handel (drittgrößter EU-Handelspartner nach den USA und China; wichtigster Energielieferant für die EU) und in der Wirtschaft eine deutlich geringere Rolle. Bei der Lösung der sog. »eingefrorenen Konflikte« (Abchasien, Südossetien, Transnistrien, Berg-Karabach) versucht die EU auf eine konstruktivere Haltung Russlands hinzuwirken sowie auf verlässliche Energielieferbeziehungen. Russland ist außerdem ein wichtiger Akteur im Kampf gegen die organisierte Kriminalität und den internationalen Terrorismus. Gegenwärtig folgt die R. der Schaffung von 4 gemeinsamen Räumen, wie sie beim EU-/Russland-Gipfel 2003 in St. Petersburg vereinbart und im Mai 2005 präzisiert wurden:

1. ein gemeinsamer Wirtschaftsraum;

2. ein gemeinsamer Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts;

3. ein gemeinsamer Raum der äußeren Sicherheit sowie

4. einer der Forschung und Bildung, einschließlich kultureller Aspekte.

Die 2008 aufgenommenen Verhandlungen mit Russland über ein Nachfolgeabkommen zu dem 1997 in Kraft getretenen Partnerschafts- und Kooperationsabkommen verlaufen schleppend. Es soll aus Sicht der EU ein Rahmenabkommen mit umfassendem Themenkatalog werden (v. a. Energiefragen, Handels- und Wirtschaftsbeziehungen, Visafragen, Menschenrechte und zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit). Zur Dynamisierung der Beziehungen hat die EU mit Russland im Juni 2010 eine Modernisierungspartnerschaft vereinbart. Sie setzt den Schwerpunkt auf wirtschaftliche Modernisierung und ist nicht an politische Konditionen geknüpft. Prinzipiell kann Russland an multilateralen Aktivitäten der östlichen Partnerschaft beteiligt werden. Russland ist Mitglied im Ostseerat und in die sog. Schwarzmeersynergie-Initiative der EU einbezogen.

Literatur:H. Timmermann: EU-Russland: Hintergründe und Perspektiven einer schwierigen Beziehung, in: integration, H. 2/2008, S. 159-178.

Siehe auch:
Östliche Partnerschaft
Ostseerat

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: B. Lippert




 

Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus? Weiter... 

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

WeiterZurück

Zum Shop

Debatte

Europa kontrovers

Was ist Europa? Wo soll es enden? Wie kann die EU ihre Position in der Welt festigen? Und wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Europa kontrovers sucht Antworten auf Grundfragen der europäischen Politik. Weiter... 

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren. Weiter...