Bundespräsident/Bundespräsidentin

Der Bundespräsident oder die Bundespräsidentin
ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland.


Bundespräsident kann ein Mann oder eine Frau werden.
Bisher waren nur Männer Bundespräsident in Deutschland.
Darum schreiben wir in diesem Text 'Bundespräsident'.

Der Bundespräsident hat diese Aufgaben:
  • Er vertritt den Bund völkerrechtlich
  • Er unterschreibt Gesetze.
    Und gibt sie bekannt.
  • Er nimmt an Veranstaltungen teil und hält Reden.
    Damit kann er die Menschen und
    die Politik auf ein Thema aufmerksam machen.
  • Er ernennt den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin.
    Er oder sie muss aber vorher vom Bundestag gewählt worden sein.
  • Der Bundespräsident ernennt auch Minister.
    Sie werden ihm aber von dem Bundeskanzler
    oder der Bundeskanzlerin vorgeschlagen.
  • Auch Bundesrichter, Bundesbeamte, Offiziere und Unteroffiziere
    werden vom Bundespräsidenten ernannt.
    Die Ernennung wird ihm aber zum Beispiel
    von einem Minister vorgeschlagen.
  • Er kann Gefangene begnadigen.
    Das heißt er kann bestimmen,
    dass eine Person aus dem Gefängnis frei kommt.
Außerdem vertritt der Bundespräsident Deutschland im Ausland.
Er besucht andere Staaten und hält Reden.
Und er schließt Verträge mit anderen Staaten.

Der Bundespräsident repräsentiert den deutschen Staat.
Das bedeutet:
Der Bundespräsident hat nicht viel Macht.
Er entscheidet nicht über den Inhalt der Politik.
Ein Beispiel dafür ist:
  • Der Bundespräsident bestimmt nicht,
    was in Gesetzen stehen soll.
    Er unterschreibt die Gesetze nur.
  • Der Bundespräsident bestimmt nicht,
    was in Verträgen mit anderen Staaten steht.
    Er unterschreibt sie nur.
  • Er wählt auch nicht die Minister,
    die Bundesrichter, die Bundesbeamten,
    die Offiziere und Unteroffiziere aus.
    Er wählt auch nicht die Bundeskanzlerin.
In Artikel 54, Absatz 1 steht:
"Der Bundespräsident wird […]von der Bundesversammlung gewählt".

Die Bundesversammlung trifft sich nur zur Wahl des Bundespräsidenten.

Wer Bundespräsident in Deutschland werden will
  • muss über 40 Jahre alt sein und
  • muss in Deutschland wählen dürfen.
Der Bundespräsident hat eine Amtszeit von fünf Jahren.
Das heißt, er wird für fünf Jahre zum Bundespräsidenten gewählt.
Danach kann die Bundesversammlung ihn nur noch einmal wählen.

Der Bundespräsident ist eines der fünf Verfassungsorgane.


Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache




 

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften. Weiter... 

Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...