CDU – Christlich Demokratische Union Deutschlands

Literatur

Becker, Winfried/Buchstab, Günter/Doering-Manteuffel, Amselm/Morsey, Rudolf (Hrsg.) 2002: Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland. Paderborn.

Bösch, Frank 2002: Macht und Machtverlust. Die Geschichte der CDU. Stuttgart.

Dürr, Tobias/Soldt, Rüdiger (Hrsg.) 1998: Die CDU nach Kohl. Frankfurt a. M.

Haungs, Peter 1992: Die CDU: Prototyp einer Volkspartei, in: Mintzel, Alf/Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.

Kleinmann, Hans-Otto 1993: Geschichte der CDU 1945-1982. Stuttgart.

Lau, Mariam 2009: Die letzte Volkspartei: Angela Merkel und die Modernisierung der CDU. München.

Rüther, Günther (Hrsg.) 1984: Geschichte der christlich-demokratischen und christlich-sozialen Bewegung in Deutschland. Bonn.

Schmid, Josef 1990: Die CDU. Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus. Opladen.

Schmid, Josef 1999: Die CDU nach dem September 1998, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl. Opladen.

Schmid, Josef 2007: Die CDU nach 2005: Von Wahl zu Wahl – und doch kein Wandel? in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Parteien nach der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden.

Schmid, Josef/Steffen, Christian 2003: Stark aufgeholt und doch nicht gewonnen: CDU/CSU nach der Wahl, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Parteien nach der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden.

Schmidt, Ute 1996: Von der Blockpartei zur Volkspartei. Die Ost-CDU im Umbruch 1989-1994. Opladen.

Schönbohm, Wulf 1985: Die CDU wird moderne Volkspartei. Selbstverständnis, Mitglieder, Organisation und Apparat 1950-1980. Stuttgart.

Zolleis, Udo 2007: Die CDU. Politische Leitbilder im Wandel der Zeit. Wiesbaden.

Zolleis, Udo/Schmid, Josef 2011: Regierungswechsel statt Machtverlust, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Parteien nach der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Josef Schmid



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen