Statistisches Bundesamt/Statistische Landesämter

Die Veröffentlichungen können grob in Querschnittspublikationen (z. B. Statistisches Jahrbuch) und Fachveröffentlichungen (Fachserien) unterteilt werden. Letztere sind nach großen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft gegliedert. Innerhalb der Fachserien wird das Datenmaterial weiter in Veröffentlichungsreihen aufgefächert, gegebenenfalls weiter untergliedert in Titel und Untertitel und durch Sonderbeiträge ergänzt. Zurzeit gibt es folgende Fachserien:

Fachserie 1: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit
Fachserie 2: Unternehmen und Arbeitsstätten
Fachserie 3: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Fachserie 4: Produzierendes Gewerbe
Fachserie 5: Bauen und Wohnen
Fachserie 6: Binnenhandel, Gastgewerbe, Tourismus
Fachserie 7: Außenhandel
Fachserie 8: Verkehr
Fachserie 9: Dienstleistungen
Fachserie 10: Rechtspflege
Fachserie 11: Bildung und Kultur
Fachserie 12: Gesundheit
Fachserie 13: Sozialleistungen
Fachserie 14: Finanzen und Steuern
Fachserie 15: Wirtschaftsrechnungen
Fachserie 16: Verdienste und Arbeitskosten
Fachserie 17: Preise
Fachserie 18: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen
Fachserie 19: Umwelt

Der zahlenmäßig größte Benutzerkreis ist problemorientiert an Querschnittsveröffentlichungen mit Angaben aus verschiedenen Statistiken interessiert. Allgemeine Querschnittsveröffentlichungen enthalten das gesamte Panorama der Arbeitsgebiete der amtlichen Statistik mit den wichtigsten Grund- und Eckdaten. Den zweifellos umfassendsten Überblick über das Zahlenangebot der amtlichen Statistik bietet das "Statistische Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland". Dieses ist in zurzeit 25 Kapitel von "Geographie und Klima" (Kapitel 1) bis "Zahlungsbilanz" (Kapitel 25) untergliedert. Außerdem informiert die Monats-Zeitschrift "Wirtschaft und Statistik" mit Textbeiträgen und aktuellem Zahlenmaterial zeitnah über die jeweils neuesten Ergebnisse und Entwicklungen. Noch aktueller sind die Zahlen des "Statistischen Wochendienstes" mit kurzfristigen Statistiken vorwiegend aus dem Bereich der Wirtschaft.

Seit 1989 gibt das St. BA. zudem das "Statistische Jahrbuch für das Ausland" heraus. Stark nachgefragt ist der seit 1985 im zweijährigen Abstand erscheinende "Datenreport", in dem Zahlen und Fakten aus allen Gebieten der amtlichen Statistik leicht verständlich kommentiert und durch zahlreiche Grafiken veranschaulicht werden. Dieser ist ein Gemeinschaftsprojekt des St. BA., des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Darin werden die Ergebnisse des St. BA. und der sozialwissenschaftlichen Forschung zusammengeführt, so dass ein differenziertes Bild der Lebensverhältnisse in D entsteht.

Seit Beginn des Jahres 2006 veröffentlicht das St. BA. außerdem für nahezu alle Bundesstatistiken jeweils einen so genannten Qualitätsbericht. Dieser enthält verschiedenste Angaben über die entsprechende Statistik, die den Nutzer zu einer sachgerechten Interpretation der Daten befähigen sollen. Abgedeckt werden dabei unter anderem Informationen über Zweck und Ziele der Statistik, die angewandte Erhebungsmethodik, Genauigkeit, Aktualität sowie verwendete Merkmale, Indizes und Klassifikationen. Dabei finden die im Rahmen des ESS entwickelten Qualitätskriterien Anwendung.

Das St. BA. bietet einen umfangreichen Bestand an Onlinediensten an. Zentrale Anlaufstelle ist dabei www.destatis.de, das neben ständig aktuell gehaltenen Informationen aus allen Arbeitsbereichen des Amtes in deutscher und englischer Sprache vor allem die Zugangsmöglichkeit zu weiteren internetbasierten Diensten der Statistischen Ämter bereitstellt. Zu diesen gehört einerseits der Publikationsservice, welcher den (meist kostenlosen) Zugriff auf einen Großteil der statistischen Veröffentlichungen in Form von elektronischen Dokumenten oder deren Bestellung als gedruckte Ausgabe ermöglicht. Andererseits wird die Nutzung des Informationssystems GENESIS-Online (Gemeinsames Neues Statistisches Informationssystem des Bundes und der Länder) angeboten. Die Datenbank enthält Daten aus 188 amtlichen Statistiken mit insgesamt über 230 Mio. Werten. GENESIS-Online gibt dem Interessenten die Möglichkeit zu der Erstellung und dem Abruf individuell angepasster Tabellen und Zeitreihen, dem Export von Daten und der umfassenden Recherche von Meta-Daten der amtlichen Statistik, welche als Hilfe bei der inhaltlich richtigen Interpretation von veröffentlichten Statistiken fungieren. Bei Bedarf können die Daten auch auf Datenträgern oder als Ausdruck bezogen werden. Die Inhalte von GENESIS-Online werden von den Statistischen Ämtern laufend und zeitnah aktualisiert. Regional tiefer gegliederte Daten bietet die Datenbank GENESIS-Online Regional unter www.regional statistik.de.

Des Weiteren bietet www.destatis.de Zugriff auf europäische Statistiken unter www.eds-destatis.de sowie auf die Angebote der anderen statistischen Ämter in Deutschland, der EU und weltweit. STATmagazin, das Web-Magazin des St. BA. liefert außerdem statistisches Hintergrundwissen zu Inhalten, die im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen.

Die Auskunftsdienste sind auf die individuellen Wünsche der Benutzer abgestellt. Monatlich 6 Mio. Seitenabrufe der Homepage zeugen von einem regen Interesse sowie einer starken Nutzung der Texte, Tabellen und Schaubilder. Auf Anforderung werden zudem auch unveröffentlichte Daten bereitgestellt, die nicht von allgemeinem Interesse sind.

5. Exkurs: Die amtliche Statistik in der Europäischen Union

Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) hat die Aufgabe, hochwertige statistische Daten für die EU zusammenzustellen und zu veröffentlichen. Es beteiligt sich nicht an der Erhebung der Daten; diese obliegt den nationalen statistischen Ämtern und in einigen Teilbereichen auch nationalen Ministerien oder den Zentralbanken. Diese nationalen Stellen und das Eurostat sind im Europäischen Statistischen System (ESS), einem Netzwerk für die Produktion und Verbreitung von amtlichen europäischen Statistiken, zusammengefasst. Eurostat hat hier die Aufgabe sicherzustellen, dass die von den EU-Staaten übermittelten Ergebnisse tatsächlich vergleichbar sind. Das wichtigste Gremium im ESS ist der "Ausschuss für das Europäische Statistische System (ESS-Ausschuss)", der aus den Leitern der nationalen statistischen Ämter unter Eurostat-Vorsitz besteht. Das European Statistical Data Support (ESDS) Netzwerk mit seinen nationalen Beratungsstellen (für D ist dies der Europäische Datenservice (EDS) des Statistischen Bundesamtes mit Sitz in BE) stellt sicher, dass die Nutzer der europäischen Internet-Datenbank (www.eds -destatis.de) möglichst zeitnah und professionell beraten werden können. Die Eurostat-Online-Datenbank bietet mehr als 300 Mio. statistische Werte und wird zwei Mal täglich aktualisiert.

Am 27.5.2005 hat die Europäische Kommission in einer Empfehlung den "Verhaltenskodex Europäische Statistiken (Code of Practice)" verkündet. Dieser legt als Selbstverpflichtung der Statistischen Ämter auf nationaler und europäischer Ebene erstmals einheitliche Qualitätsstandards für alle statistischen Behörden im ESS fest. In der EU-Statistikverordnung 2009 wurde dem Kodex ein eigener Artikel gewidmet, wodurch er rechtsverbindlich wurde. Seine 15 Grundsätze für den institutionellen Rahmen der Statistikerstellung, die statistischen Prozesse und die statistischen Produkte sowie seine 77 Indikatoren zur Überprüfung der Einhaltung des Kodexes sollen gewährleisten, dass die amtliche Statistik in allen 27 EU-Mitgliedstaaten frei von politischer Einflussnahme und nach anerkannten wissenschaftlichen Verfahren durchgeführt wird. Die Überwachung der Einhaltung und Umsetzung des Kodexes erfolgt auf mehreren Wegen: Zum einen führen die nationalen statistischen Ämter systematische Selbstbewertungen durch. Zum anderen erfolgt eine gegenseitige Überprüfung durch Experten (Peer Reviews). Drittens wird der Verhaltenskodex vom ESS-Ausschuss überprüft und wenn nötig aktualisiert. Etwaige Aktualisierungen werden anschließend von der Kommission veröffentlicht. Außerdem berichtet das neu eingerichtete, hochrangige Nutzergremium "Europäisches Beratungsgremium für die Statistische Governance (ESGAB)" jährlich dem Europäischen Parlament und dem Rat über die Einhaltung des Verhaltenskodexes durch Eurostat sowie durch das ESS insgesamt.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Hermann Schmitz/Julia Schmidt



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen