Muslim

Der Begriff bedeutet im Arabischen «einer, der sich unterwirft»; gemeint ist die Unterwerfung unter Gott. Die gelegentlich gebrauchte Bezeichnung «Mohammedaner» lehnen M. im Allgemeinen ab, da nach ihrem Glauben der Prophet Muḥammad zwar Verehrung verdient, aber nicht den hohen Stellenwert einnimmt wie Jesus im Christentum. Als grundlegende Bedingung für jeden M. sehen muslim. Gelehrte den Glauben an Allāh, seinen Propheten Muḥammad und daran, dass der Koran als Gottes Wort unbedingte Gültigkeit hat. Darüber hinausgehende Bedingungen waren schon in der islam. Frühzeit umstritten und bilden zentrale Fragen der Theologie. Debattiert wird auch immer wieder die Lebenspraxis von M. Wenn auch theoret. das ganze Leben nach der Scharia ausgerichtet werden soll, so halten sich viele M. nicht immer daran. Viele Fundamentalisten werfen diesen M. Apostasie vor, die meisten Gelehrten und Intellektuellen aber sehen in minderschweren Verstößen gegen die Scharia lediglich eine Sünde.

Autor/Autorinnen:
Prof. Dr. Ralf Elger, Universität Halle, Orientalistik


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen