Bankgeschäfte

Das Kreditwesengesetz unterscheidet folgende Bankgeschäfte: 1) Einlagengeschäft, d. h. die Annahme fremder Gelder als Sicht-, Termin- und Spareinlagen; 2) Kreditgeschäft, worunter die Gewährung von Gelddarlehen (z. B. Kontokorrent- und Konsumentenkredite) und Akzeptkredite zu zählen sind; 3) Diskontgeschäft, das den Ankauf von Wechseln und Schecks vor Fälligkeit unter Abzug eines Zinsabschlags umfasst; 4) Effektengeschäft, d. h. Anschaffung und die Veräußerung von Wertpapieren als Kommissionsgeschäft (Kauf und Verkauf der Effekten erfolgen im Namen der Bank für Rechnung des Bankkunden); 5) Depotgeschäft, d. h. die Verwahrung und die Verwaltung von Wertpapieren auf Wertpapierkonten; 6) Investmentgeschäft; 7) Garantiegeschäft, d. h. die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen für andere; 8) Girogeschäft, das die Durchführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, z. B. den Überweisungs-, Lastschrift-, Scheck- und Wechselverkehr, umfasst.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen