Lohnpolitik

(produktivitätsorientierte Lohnpolitik).

In Deutschland wird die Lohnpolitik nicht durch den Staat vorgenommen oder bestimmt, sondern von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften (Tarifvertragsparteien), die in Tarifverhandlungen die Höhe von Löhnen und Gehältern, aber auch die sonstigen Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmer einer Branche oder eines Tarifgebietes aushandeln. Deshalb wird auch von Tarifpolitik (siehe dort) gesprochen.

Die Tarifautonomie, also das Recht der Tarifvertragsparteien, Arbeitsbedingungen und Lohnhöhe ohne staatlichen Eingriff auszuhandeln, wird vom Grundgesetz garantiert. Durch arbeits- und sozialrechtliche Gesetze, Verordnungen und Vorschriften nimmt der Staat jedoch erheblichen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen und setzt einen gesetzgeberischen Rahmen, innerhalb dessen sich die Tarifpartner bewegen.

Die Höhe von Löhnen und Gehältern bestimmt wesentlich die Arbeitskosten mit und beeinflusst die Situation am Arbeitsmarkt. Im Zusammenhang mit der Konjunktur- und Beschäftigungspolitik wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Löhne und Gehälter nur im Ausmaß der Steigerung der Arbeitsproduktivität erhöht werden sollen (produktivitätsorientierte Lohnpolitik).


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen