Markt


Markt. Der Markt als Koordinationsinstrument in der MarktwirtschaftMarkt. Der Markt als Koordinationsinstrument in der Marktwirtschaft
der Ort (z. B. ein Marktplatz oder eine Markthalle), wo Verkäufer und Käufer von Gütern zusammenkommen, um zu handeln. Aus Sicht der Wirtschaftswissenschaften ist der Markt der Ort, an dem Angebot (Verkäufer von Gütern) und Nachfrage (Käufer von Gütern) aufeinandertreffen und der Preis ermittelt wird. Der Markt ist dabei nicht an einen bestimmten Ort gebunden, sondern steht für das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage bezüglich bestimmter Güter (z. B. Rohstoffmarkt, Kraftfahrzeugmarkt oder Mineralölmarkt). Märkte sind das Nervenzentrum und zentrales Koordinationsinstrument der Wirtschaft und ein wesentliches Gestaltungselement einer Marktwirtschaft.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen