Advokatorische Politik

A. P. betreiben Personen, Gruppen oder Organisationen, die die politischen Interessen anderer vertreten, z. B. weil diese sich nicht selbst artikulieren oder nur unzureichend organisieren, also politisch nicht wirksam genug auftreten können.

Siehe auch:
Interessen
Affirmatives Handeln
Konfliktfähigkeit
Organisationsfähigkeit

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2010)

Gewerkschaften

Mit dem Übergang vom wohlfahrtsstaatlichen Kapitalismus zum Finanzmarkt-Kapitalismus setzte ein Einflussverlust der Gewerkschaften ein. Es gilt, die Rolle der Gewerkschaften, ihr Selbstverständnis und ihre Organisationsprozesse neu zu denken.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 15-16/2006)

Verbände und Lobbyismus

Die Lobbyarbeit von Verbänden wird nicht nur als demokratische, am Gemeinwohl orientierte Interessenvermittlung wahrgenommen. Sie erscheint auch als organisierte Einflussnahme von Interessengruppen auf die Politik.

Mehr lesen