Arbeitsgerichtsbarkeit

Die Zuständigkeit der A. erstreckt sich ausschließlich auf Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wie sie sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben, auf Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern, auf Konflikte der Tarifvertragsparteien bzw. zwischen diesen und Dritten sowie auf Auseinandersetzungen bei der Frage nach der Tariffähigkeit von Arbeitgeber- oder Arbeitnehmervereinigungen. Vor dem Arbeitsgericht können sich die streitenden Parteien durch Gewerkschaften bzw. durch ihren Verband vertreten lassen. Verfahrensgrundlage der A. bildet das Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) von 1953 i. d. F. v. 1979 (zuletzt geändert 2017).

Die A. gliedert sich in drei Instanzen: die Arbeitsgerichte; die Landesarbeitsgerichte; das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Siehe auch:
Arbeitgeber/Arbeitgeberin
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin
Gewerkschaften
Verband/Verbände
Bundesarbeitsgericht (BAG)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Hintergrund aktuell (07.05.2014)

Wo Richter über Streiks und Schichtarbeit entscheiden

Seit 60 Jahren spricht das Bundesarbeitsgericht Recht, wenn Arbeitgeber, Arbeitnehmer oder Tarifparteien miteinander im Streit liegen. Das Gericht spielt deshalb eine wichtige Rolle beim Ausgleich sozialer und wirtschaftlicher Interessen. Auf dem umkämpften Terrain des Arbeitsrechts muss das Gericht auch dort für Lösungen sorgen, wo der Gesetzgeber sich zurückhält, etwa beim Streikrecht.

Mehr lesen