Konzertierte Aktion

Allg.: K. A. bezeichnet ein aufeinander abgestimmtes Verhalten verschiedener (politischer) Akteure zur Erreichung eines gemeinsam vereinbarten Ziels.

Pol.: 1) K. A. bezeichnet ein wirtschaftspolitisches Instrument in Form eines Gremiums, das aufgrund des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes von 1967 eingerichtet und seit 1976 (Austritt der Gewerkschaften) nicht mehr einberufen wurde. Die K. A. setzte sich aus Vertretern des Staates, der Arbeitgeber, der Gewerkschaften, des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der Deutschen Bundesbank zusammen. Die regelmäßigen Treffen unter Leitung des Bundeswirtschaftsministers sollten dazu dienen, durch Aufarbeitung objektiver Daten und gegenseitigen Informationsaustausch sowie der Darlegung eigener Positionen und Ziele die wirtschaftspolitischen Entscheidungsgrundlagen und mögliche Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen, um auf freiwilliger Basis (d. h. ohne verbindliche Beschlüsse) das wirtschaftspolitische Verhalten der Beteiligten aufeinander abzustimmen. Die Einbindung der Interessenverbände (Korporatismus) bei der Erarbeitung wirtschaftspolitischer Ziele war ein wesentliches Element keynesianischer Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik D. Faktisch sollte eine Dreiteilung der wirtschaftspolitischen Verantwortung (zwischen Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften) erreicht werden, um die zentralen Ziele des Stabilitätsgesetzes (Wachstum, Vollbeschäftigung, Preisstabilität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht) zu erreichen. Der Teilnehmerkreis der K. A. wuchs ständig, verschiedene Vereinbarungen wurden nicht eingehalten, sodass schließlich die Basis für weitere freiwillige Verbindlichkeiten entzogen war.

2) Die K. A. im Gesundheitswesen (seit 1977) hatte das Ziel, die Kosten im Gesundheitswesen zu dämpfen. Sie bestand aus Vertretern des Staates sowie Anbietern von und Nachfragern nach Gesundheitsleistungen (Pharmaindustrie, Ärztevereinigungen, Krankenhäuser, Krankenkassen, nicht aber die Patienten) und wurde vom Bundesgesundheitsminister geleitet. Seit der Reform des Gesundheitswesens (1992) hat die K. A. keine Bedeutung mehr.

Siehe auch:
Bündnis für Arbeit
Keynesianismus
Korporatismus

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 6., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.