Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Wegweiser Bochum

Ort: Bochum

Angebote: Beratung, Hotline, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Intervention und Deradikalisierung, Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind. Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.

Mit dem Programm WEGWEISER wollen wir den Einstieg von jungen Menschen in religiösen Radikalismus verhindern und mit den Jugendlichen arbeiten, die potentiell gefährdet sind. WEGWEISER arbeitet präventiv und in einem breiten Netzwerk von Organisationen und Institutionen. Darüber hinaus beziehen wir auch Familienangehörige und das soziale Umfeld der Jugendlichen (Lehrer*innen, Freund*innen, Sozialarbeiter*innen etc.) ein, um ganzheitliche Lösungsstrategien zu entwickeln. Wichtig für deren Erfolg ist die Mobilisierung der Eigenressourcen der Jugendlichen und die freiwillige Mitarbeit.

Wegweiser Bochum ist eine örtliche Anlaufstelle des Präventionsprogrammes „Wegweiser“ gegen gewaltbereiten Salafismus, die durch das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert wird.

Details zu den Angeboten

Beratung

Die Beratung richtet sich an Jugendliche, Eltern, Angehörige und Fachkräfte. Sowohl telefonisch als auch persönlich gilt absolute Vertraulichkeit. Daher sind Beratungen selbstverständlich auch „anonym" möglich. Die Beratung findet ausschließlich auf Grundlagen der Methoden der Jugendarbeit statt.

Was wollen wir?
  • Betroffenen und Ratsuchenden eine Anlaufstelle rund um das Thema „Islam“ und „religiöser Radikalisierung“ bieten
  • Ein Beratungs- und Hilfenetzwerk aufbauen
  • Mit Jugendlichen Lösungswege erarbeiten und Alternativen aufzeigen
  • Mitarbeiter*innen von Institutionen sensibilisieren und informieren (Schule, Organisationen etc.)
Was bieten wir an?
  • Mehrsprachige und kultursensible Beratung und Begleitung von Hilfesuchenden
  • Unterstützung bei Problemen im Zusammenleben innerhalb der Familien, Schulen, Vereinen etc.
  • Aufklärung und Informationen auch für Multiplikatoren
  • Kompetente Ansprechpartner*innen mit Erfahrung im Bereich der Deradikalisierung
Sprachen
  • Deutsch
  • Türkisch
  • Arabisch in allen Dialekten
Die Telefon-Hotline ist montags bis freitags von 09:00 – 18:00 Uhr erreichbar.

Hotline: +49 234 6405081

Vor-Ort-Maßnahmen

Auf Wunsch kann das Beratungsangebot auch vor Ort wahrgenommen werden (beispielsweise in Schulen, Jugendämtern, Jobcentern etc.).

Institutionen und Behörden, die Hilfestellung und Informationen zum Thema extremistischer Salafismus und Radikalisierung wünschen, können zu Wegweiser Kontakt aufnehmen.

Intervention und Deradikalisierung

Fragen und Unsicherheiten rund um das Themenfeld der „religiösen Radikalisierung“ als auch des „antimuslimischen Rassismus“ können von Jugendlichen und deren Umfeld unterschiedlich wahrgenommen werden. Teilweise führen Diskussionen untereinander eher zur Verschärfung der Situation, wobei Jugendliche besonders gefährdet sind in eine "religiöse Radikalisierung" zu entgleiten. Auf Seiten der Eltern und Fachkräfte ist eine kritische Betrachtung und Bewertung der Situation oftmals eine mühsame Angelegenheit die an den Ressourcen zehrt. Genau an dieser Stelle setzt das Projekt Wegweiser an.

Zum einen gilt es Jugendlichen Gefahren aufzuzeigen, damit sie nicht in einen Radikalisierungsprozess geraten, zum anderen stellen die Berater ihr Fachwissen zur Verfügung und leiten mögliche Handlungsoptionen ein, die durch Angehörige, Fachkräfte und Institutionen und Einrichtungen für eine präventive Arbeit genutzt werden können.

Fortbildung und Trainings

Über das Bildungswerk der IFAK e.V. werden unterschiedliche Fortbildungsangebote zum Themenfeld angeboten. Diese richten sich größtenteils an Fachkräfte.

Institutionen und Behörden, die Hilfestellung und Informationen zum Thema extremistischer Salafismus und Radikalisierung wünschen, können zu Wegweiser Kontakt aufnehmen.

Kontakt

Telefon: +49 234 6405081
E-Mail: info@wegweiser-bochum.de
Website: www.wegweiser-bochum.de
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen