22013 – Ein Rückblick in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
13 von 28
Weiterhin protestieren Zehntausende gegen die türkische Regierung und Premier Recep Tayyip Erdoğan

31. Mai: Beginn der Proteste in der Türkei

Im Sommer 2013 protestieren Hunderttausende in der Türkei gegen die Regierung. Was als Ablehnung eines Bauvorhabens in Istanbul beginnt, wächst schnell zu landesweiter Kritik an Premier Recep Tayyip Erdoğan und seiner islamisch-konservativen AK-Partei an. Viele türkische Bürger werfen Erdoğan massive Einmischung in persönliche Rechte und ihren Lebensstil vor.
Die Proteste entzünden sich am 31. Mai an der gewaltsamen Räumung eines Protestcamps im Gezi-Park. Angesichts des unverhältnismäßigen Vorgehens solidarisieren sich immer mehr Menschen mit den Parkbesetzern, die Demonstrationen greifen auf andere Städte der Türkei über - in nahezu allen Provinzen des Landes kommt es zu Protesten. Bei den Protesten werden mindestens vier Demonstranten und ein Polizeibeamter getötet, mehr als 8.000 Menschen werden verletzt.

Links:

(© picture-alliance/dpa)