Erde
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 Pfeil rechts

Die deutschen Bundes-
präsidenten

1.6.2010
Bildergalerie mit Informationen zu allen bisherigen Amtsinhabern: Allen Bundespräsidenten gelang es, eine Integrationsfunktion wahrzunehmen, wenn sie dabei auch unterschiedliche Akzente gesetzt haben.

Theodor Heuss (1949 - 1959)



Schwarz-Weiß-Foto: Theodor Heuss und seine Frau Elly Heuss-Knapp, winken der begeisterten Menge auf einerr Fahrt im offenen Wagen durch Stuttgart am 1. Oktober 1949. Sie nehmen nach der Wahl Theodor Heuss' zum Bundespräsidenten Abschied vom baden-württembergischen Landtag, dem sie beide als Abgeordnete bislang angehörten. Beide legten anschließend ihre Mandate nieder.Theodor Heuss und seine Frau Elly Heuss-Knapp nehmen nach der Wahl Theodor Heuss' zum Bundespräsidenten Abschied vom baden-württembergischen Landtag, dem sie beide als Abgeordnete bislang angehörten. (© AP)



Theodor Heuss wurde am 31. Januar 1884 in Brackenheim geboren. Nach dem Abitur studierte er in München und Berlin Nationalökonomie und Kunstgeschichte und promovierte zum Dr. rer. pol. Schon während des Studiums war er journalistisch tätig, und diesem Beruf widmete er sich auch im Anschluss an seine Ausbildung.

Wegen einer leichten Schulterverletzung musste er, der für den Militärdienst ohnehin nicht viel übrig hatte, weder im Ersten noch im Zweiten Weltkrieg kämpfen.

Als Schüler hatte Heuss sich dem "Nationalsozialen Verein" von Friedrich Naumann angeschlossen. 1924 zog er für die DDP in den Reichstag. 1932 veröffentlichte Heuss ein Buch über Adolf Hitler, durch das er sich den Zorn der Nationalsozialisten zuzog. Im Jahr darauf verlor er sein Reichstagsmandat und seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Politik, konnte jedoch - zum Teil unter einem Pseudonym - bis Kriegsende weiter publizieren.

1946 wurde er zum Vorsitzenden der "Demokratischen Volkspartei in der US-Zone" gewählt und widmete sich darüber hinaus der Vorstandsarbeit in der 1947 gegründeten "Demokratischen Partei Deutschlands". Er wirkte bei der Bildung des Bundesverbands der liberalen westdeutschen Parteien mit, der sich im Dezember 1948 unter dem Namen Freie Demokratische Partei (FDP) gründete. Heuss wurde der erste Bundesvorsitzende der FDP.

Als Mitglied des Parlamentarischen Rats hatte er großen Anteil an der Formulierung des Grundgesetzes.

1949 wurde Heuss zum ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt und bezog 1950 die Villa Hammerschmidt als Amtssitz. Als erster Bundespräsident hatte er die außenpolitische Aufgabe, das schlechte Ansehen der Deutschen in der Weltöffentlichkeit zu verbessern.

Er bemühte sich, das Demokratieverständnis der Deutschen zu fördern, und verstand den Bundespräsidenten als Hüter der Verfassung neben dem Bundesverfassungsgericht. Seine wohl bekanntesten innenpolitischen Handlungen waren die Bestimmung der Nationalhymne und die Neugründung des Bundesverdienstordens sowie des Ordens pour le mérite.

Auch die noch heute bestehende Künstlerhilfe geht auf Heuss zurück. 1952 hielt er eine vielbeachtete Gedenkrede im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen, in der er die Behauptung, man habe nichts von den NS-Verbrechen an den Juden gewusst, zurückwies und alle Deutschen aufforderte, sich mit der Wahrheit auseinander zu setzen.

Den Deutschen erschien er bald als idealer Bundespräsident, so dass man 1959 eine Grundgesetzänderung erwog, um ihm eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Diesen Plan lehnte Heuss aber schließlich ab. Er zog nach Stuttgart und widmete sich der Niederschrift seiner Memoiren und anderen Veröffentlichungen. Heuss starb am 12. Dezember 1963 an den Folgen einer Beinamputation.

Theodor Heuss war evangelisch. Er war seit 1908 mit Elly Knapp verheiratet. Sie hatten einen Sohn.

Quelle: »Bundespräsidialamt (www.bundespraesident.de)«

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 Pfeil rechts
Alles auf einer Seite lesen