Yehya E., Berlin, Neukölln, Jugendkriminalität, Gangsterläufer, Film

Gangsterläufer

Er nennt sich "Boss von der Sonnenallee": Yehya E. aus Berlin-Neukölln. Schon im Alter von 17 Jahren wird er zu drei Jahren Haft verurteilt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" zeigt den jungen Intensivtäter vor und während dieser Zeit. Dabei entsteht ein intensives Porträt von Yehya und seiner Familie.

Die bpb veröffentlicht den Film "Gangsterläufer" ergänzt um Informationen und Hintergrundtexte. Manche Beiträge spüren dem Film und der Geschichte von Yeyha E. nach. Andere lösen sich von dem „Fall“ und werfen einen umfassenderen Blick auf Ursachen und Entwicklungen. In Analysen und Interviews sowie anhand von Infografiken wird das Thema Jugendkriminalität betrachtet. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der Perspektive der Opfer von Straftaten, ebenso mit den Aspekten Flucht und Migration sowie "Problemvierteln". Im Videointerview erzählt Regisseur Christian Stahl von den Dreharbeiten zu "Gangsterläufer" und der Zeit nach der Premiere des Films.

(© 2012 Hanfgarn & Ufer Filmproduktion)

»FSK«: ab 12 freigegeben. Dokumentarfilm aus dem Jahr 2012.

     
Er nennt sich "Boss von der Sonnenallee": Yehya E aus Berlin-Neukölln. 2008 wird Yehya zu drei Jahren Haft verurteilt, da ist er 17 Jahre alt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" begleitet ihn während dieser Zeit.

Oliver Kaever

Nähe als Voraussetzung und Manko - eine Filmbesprechung

Die besondere Beziehung zwischen Regisseur und Protagonisten wird in dem Dokumentarfilm "Gangsterläufer" schnell deutlich. Dadurch gelingt ein ungewöhnlich tiefer Einblick in die Lebenswirklichkeit des Intensivstraftäters Yehya E. und seiner Familie. Aber diese Nähe kann auch kritisch gesehen werden. Weiter...

Yehya kommt als Säugling mit seiner Familie nach Deutschland. Die Eltern flüchten vor dem Krieg im Libanon, der nicht enden will. In Deutschland bleiben sie Geduldete.

Hadija Haruna

Eine deutsche Geschichte: Über das Leben des Yehya E.

Vom Flüchtlingslager im Libanon in die Zelle einer Berliner Jugendstrafanstalt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" handelt von Yehya, der zum Intensivstraftäter wird. Der Film erzählt seine Geschichte und die seiner Familie und kann als Plädoyer für eine neue Asylpolitik in Deutschland interpretiert werden. Weiter...

Jugendgewalt, Jugendkriminalität

Wolfgang Heinz

Jugendkriminalität - Zahlen und Fakten

Jugendliche Kriminelle scheinen brutaler geworden zu sein. Kommt es zu gewalttätigen Übergriffen, wird meist rasch die Forderung nach einem härteren Durchgreifen gegenüber den Tätern laut – in den Medien, der Politik, der Öffentlichkeit. Der Kriminologe und Rechtswissenschaftler Wolfgang Heinz skizziert die Jugendkriminalität in Deutschland. Diese sei insgesamt nicht brutaler geworden und auch die Zahlen der Delikte seien rückläufig. Weiter...

Blocks und Schulbücher

Stefan Stiletto

Gangsterläufer: Arbeitsblatt und Unterrichtsvorschläge

Die Aufgaben richten sich an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe und laden zu einer Auseinandersetzung mit den Themenfeldern Jugendkriminalität, Familie, Flucht und Asyl sowie Integration ein. Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt liegt auf der Beschäftigung mit der dokumentarischen Form - angeregt durch konkrete Filmausschnitte. Weiter...

Gefangene der Jugendvollzugsanstalt im brandenburgischen Wriezen.

Stephan Kuperion/Jost Reinecke

"Mehr Konsequenz, nicht mehr Härte"

Stephan Kuperion ist Jugendrichter am Amtsgericht Berlin-Tiergarten. Seit über 15 Jahren urteilt er über junge Kriminelle. Jost Reinecke forscht zur Entwicklung von Jugendkriminalität. Der Soziologe ist Mitautor einer großen Langzeitstudie, die wiederholt Schüler zu ihrem delinquenten Verhalten befragt. Im Interview fordern beide die konsequente Umsetzung von erzieherischen Maßnahmen und mehr Ressourcen für Präventionsarbeit. Weiter...

Plattenbauten im Hamburger Stadtteil Billstedt. Dieser Stadtteil gilt genauso wie Berlin Neukölln als ein sozialer Brennpunkt.

Carsten Keller

Problemviertel? Imageproduktion und soziale Benachteiligung städtischer Quartiere

Berlin-Neukölln ist überall, oder doch nicht? Der Berliner Bezirk steht seit langem paradigmatisch für Armut, Gewalt und Aussichtslosigkeit. Sozial benachteiligte Quartiere gibt es auch in anderen deutschen Städten. Doch was genau macht ein "Problemviertel" aus? Weiter...

Flüchtlinge aus Syrien am 11.09.2013 nach ihrer Ankunft am Flughafen Hannover. Eine Frau hat ihre Tochter auf dem Arm. Das Mädchen blickt in die Kamera.

Eva Brigitte Lutter/Manuela Westphal

Familie im Kontext von Fluchtmigration

Immer wieder müssen Eltern und Kinder aufgrund von Kriegen, Verfolgungen oder Naturkatastrophen ihre Heimatländer verlassen. Teils kommen diese Flüchtlingsfamilien bis nach Deutschland. Hier stehen sie dann in besonderer Weise unter Druck, ein Familienleben sowie Erziehungs- und Bildungsprozesse zu gestalten. Weiter...

Ein Mann redet mit einem jüngeren Mann.

Ibrahim Ismail

"Wir wollen nicht bespaßen, und wir wollen nicht helfen"

Der Verein Paidaia arbeitet mit jugendlichen Intensivtätern. Dabei setzt er auf geistiges und körperliches Training. Darauf, dass die Jugendlichen selbst die Kehrtwende vollziehen und sich Zukunftsperspektiven erarbeiten. Der Verein ist damit sehr erfolgreich. Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von Paidaia, Ibrahim Ismail. Weiter...

Susanne Korbmacher ist seit 30 Jahren Lehrerin in München-Hasenbergl.

Susanne Korbmacher

Jugendarbeit im sozialen Brennpunkt

Susanne Korbmacher ist Lehrerin in München-Hasenbergl, einem sogenannten sozialen Brennpunkt. Und das seit fast 30 Jahren. 2000 hat sie den Verein "ghettokids - Soziale Projekte" mitgegründet, der mittlerweile in vielen Stadtteilen Münchens Jugendarbeit macht. Im Audio-Beitrag beschreibt sie die Herausforderungen und ihr Engagement. Weiter...

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht am Dienstag (15.07.14) in Duisburg in einem Raum eines Richters des Landgerichtes neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa

Christoph Gebhardt

Die Perspektive der Opfer

Opferverbände kritisieren immer wieder, dass bei Straftaten nicht die Opfer im Fokus stehen, sondern die Täter – sei es vor Gericht oder in den Medien. Opfer leiden teils lebenslang unter den Folgen von Raub, Wohnungseinbruch oder Körperverletzung. Christoph Gebhardt, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main und tätig im Vorstand des „Arbeitskreises der Opferhilfen“, skizziert die Tatfolgen für Opfer, ihre Rechte und was die Opferhilfe tun kann. Weiter...

 

Dossier

Neukölln Unlimited

Die Geschwister Lial, Hassan und Maradona wachsen in Berlin Neukölln auf, ihre Jugend ist von der Leidenschaft für Breakdance und Musik geprägt, aber auch vom Kampf der Familie für ihr Bleiberecht. Der Dokumentarfilm "Neukölln Unlimited" zeigt den Alltag und die Träume selbstbewußter junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und kann für wichtige Fragen der politischen Bildung sensibilisieren in den Themenfelder Migration, Asyl, Bildung und Jugendkultur. Weiter... 

Eine Maedchen mit einem weissen Luftballon liest am Samstag (18.12.10) am U-Bahnhof Wittenau in Berlin an der Stelle, an der der 17-jaehrige Cavit H. in der Nacht zum Sonntag (12.12.10) bei einer Messerattacke toedlich verletzt wurde, Trauerbekundungen.Christian Miesner

Jugendkriminalität - Tatsachen und öffentliche Wahrnehmung

Überfälle in der U-Bahn, emotionale Debatten: Spektakuläre Fälle lassen den Eindruck entstehen, dass schwere Gewalttaten unter Jugendlichen stark zugenommen haben. Immer wieder werden schärfere Sanktionen gefordert. Tatsächlich begehen Jugendliche hauptsächlich Bagatelldelikte, und härtere Strafen erscheinen oft kontraproduktiv. Weiter... 

Die Ausländerkriminalität ist höher – auch weil es "ausländerspezifische" Delikte gibt, die von Deutschen nicht begangen werden können, z.B. Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz oder das Asylverfahrensgesetz. Ausländerbehörde in Stuttgart. Foto: APIlka Sommer

"Ausländerkriminalität" – statistische Daten und soziale Wirklichkeit

Bei der Interpretation von Daten zur Straffälligkeit von Deutschen und Nichtdeutschen müssen zahlreiche Aspekte beachtet und differenziert werden: Wer gilt als Ausländer, wie wird Kriminalität polizeilich erfasst, und begehen Ausländer andere Straftaten als Deutsche? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.