Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC)

Japan

Als ressourcenarmes Land ist Japans wirtschaftliche Entwicklung vom Zugriff auf fossile Energieträger abhängig – insbesondere seit dem Rückgang der Kernernergie nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima. Die staatliche Agentur JOGMEC unterstützt japanische Konzerne im Rohstoffsektor mit Krediten und Garantien.

Im Toranomon Twin Building, Tokyo, befindet sich der Hauptsitz von JOGMEC.Im Toranomon Twin Building, Tokyo, befindet sich der Hauptsitz von JOGMEC. (© Public Domain)
Leitung: Präsident, berichtet an Wirtschaftsminister
Produktion: N/A
Umsatz: US$ 1,375 Milliarden (2011)
Gewinn: US$ 89 Millionen Verlust (2011)
Investitionen: US$ 2,624 Milliarden (2011) (inklusive Garantien)
Ressourcenkontrolle: N/A
Beschäftigte: 475 (2012)
(Quellen: JOGMEC, METI, IEA)

Die Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC) ist kein NOC im strikten Sinne. Zentrale Aufgabe des staatlichen Unternehmens ist es, private japanische Unternehmen im Ressourcensektor in ihren (internationalen) Operationen über Investitionshilfen und -garantien sowie mit technischer Expertise zu unterstützten. Zudem ist JOGMEC für die strategischen Ölreserven des Landes verantwortlich, die das OECD-Mitglied Japan vertraglich halten muss. JOGMEC kann bis zu 50 Prozent der Erschließungskosten in Garantien oder mit Investitionsbeihilfen absichern, ein deutlicher monetärer Vorteil für die davon profitierenden Unternehmen aufgrund niedriger Zinsen und einer hohen Kreditwürdigkeit des Staates als "lender of last resort". Obwohl relativ unabhängig in seinem Tagesgeschäft, ist JOGMEC formalrechtlich eine staatliche Agentur unter dem mächtigen METI, dem Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie, das auch sein jährliches Budget genehmigt. JOGMEC eine zentrale Säule in Japans Bestrebungen, seine Equity-Öl Quote, also die von "eigenen" (japanischen) Unternehmen generierten Produktionsvolumina, auf 40 Prozent des Konsums anzuheben, von gegenwärtig etwa 16 Prozent. Als ressourcenarmes Land, das sich in einem stärker werdenden Wettbewerb mit aufstrebenden Nachbarn wie China befindet, sieht es seine wirtschaftliche Zukunft direkt von der Verfügbarkeit wichtiger fossiler Energieträger, aber auch anderer Ressourcen abhängig. JOGMECs Mission ist es daher, zu einer verlässlichen Versorgung mit Öl, Gas und Metallen für Japan beizutragen. JOGMEC vereint damit die Funktionen der früheren Japanese National Oil Company (JNOC) und der Metal Mining Agency of Japan (MMAJ), die nach einer Restrukturierung 2004 in JOGMEC aufgingen. Es wird, sofern notwendig, von Japans Bank für Internationale Kooperation über Kreditlinien für Erschließungs- und Produktions-Projekte unterstützt, was den umfassenden Ansatz der japanischen Regierung zur Versorgungssicherung unterstreicht. Wie auch sein großer Nachbar China setzt Japan also klar auf staatliche Flankierung seiner Energieversorgung.

Da nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 die japanische Produktion von Atomstrom stark zurückgefahren wurde, müssen vermehrt Erdgas und auch Heizöl die Verluste bei der japanischen Strom- und Wärmeerzeugung auffangen. JOGMEC hat daher angekündigt, für Investitionen in internationale Öl- und Gasexploration bis 2013 die Rekordsumme von 1,12 Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen, um die Versorgung weiter zu internationalisieren. Dies geschieht jedoch nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund steigender Spannungen über die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer, um die zwar Öl- und Gasreserven vermutet werden, auf die aber Peking ebenso Anspruch erhebt wie Tokio.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen