Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

Petrobras

Brasilien

Anders als viele nationale Ölfirmen in Schwellen- und Entwicklungsländern kann Petrobras auf eine hohe technologische Innovationsfähigkeit zurückgreifen. Da etwa 90 Prozent der Reserven offshore vorhanden sind, avancierte der brasilianische Konzern beispielsweise zum Spezialisten für Tiefseeprojekte.

Die Hauptverwaltung von Petrobras im Zentrum von Rio de Janeiro.Die Hauptverwaltung von Petrobras im Zentrum von Rio de Janeiro. Lizenz: cc by-sa/2.0/de (galio)
Leitung: Vorstand, kontrolliert vom Aufsichtsrat
Produktion: 2,6 Millionen Barrel/ Tag
Umsatz: US$ 145,9 Milliarden (2011)
Gewinn: US$ 20,1 Milliarden (2011)
Investitionen: US$ 43 Milliarden (2011)
Ressourcenkontrolle: 94 % von Brasiliens Öl- und Gasreserven
Beschäftigte: 80.500 (2010)
(Quelle: Petrobras)

Petrobras gilt als eines der aufstrebenden Ölunternehmen weltweit. Beheimatet im schnell wachsendes "BRIC“[1]-Schwellenland Brasilien kontrolliert Petrobras 94 Prozent der Öl- und Gasreserven des Landes und ist für etwa 98 Prozent der heimischen Produktion verantwortlich. Nach einer Gesetzesänderung 2007 hat es allerdings kein Monopol im rechtlichen Sinne mehr inne. Als integriertes Erdöl- und Erdgasunternehmen betreibt es auch Brasiliens Öl- und Erdgas-Verteilernetze sowie einen Großteil der Raffineriekapazitäten. 50 Prozent der Unternehmensanteile werden von der brasilianischen Regierung gehalten. Zudem sind große Anteile u.a. im Besitz der Brasilianischen Entwicklungsbank, was eine klare staatliche Kontrolle über das Unternehmen sichert. Im Aufsichtsrat, der vom Finanzminister geleitet wird, sitzen daher u.a. der Minister für Minen und Energie, ein Repräsentant des Nationalen Energierats sowie der Präsident der Nationalen Entwicklungsbank. Petrobras' jährliches Budget muss vom Parlament abgesegnet werden. Trotz dieser Verflechtung ist der direkte staatliche Einfluss auf Unternehmensstrategien eher gering, was sich auch in dem explizit kommerziellen Mandat des Unternehmens widerspiegelt. Petrobras gilt daher auch als ein technologisch innovatives Unternehmen und wurde 2012 vom Branchenmagazin PIW zum global fünft-profitabelsten Energie-Unternehmen erhoben. Transparency International listet Petrobras 2012 auf Platz 52 in seinem Unternehmens-Ranking, und damit deutlich vor privaten Akteuren wie Schlumberger oder einem direkten Konkurrenten aus einem anderen BRIC-Land: PetroChina.

Petrobras gilt als Spezialist für Tiefseeprojekte. Nur etwa 10 Prozent von Petrobras' nachgewiesenen Reserven befinden sich auf der Landmasse, der Rest dagegen “offshore”, was eine Förderung teilweise in mehreren tausend Metern Meerestiefe erfordert. 2010 nahm Petrobras eine spektakuläre Kapitalerhöhung von 70 Milliarden US-Dollar vor, vor allem zur Finanzierung künftiger Offshore-Projekte vor der brasilianischen Küste. Im Gegensatz zu anderen NOCs hat Petrobras allerdings auch ein klar globales Portfolio und ist gegenwärtig in 27 Ländern tätig, wobei es für 22 Prozent der weltweiten Tiefsee-Ölproduktion verantwortlich ist. Der Erdöl- und Gassektor spielt eine eher untergeordnete Rolle in Brasiliens Budgeteinnahmen. Allerdings hebt das Unternehmen neben Wachstum und Profitabilität vor allem sein soziales Engagement hervor und ist in Brasilien ein wichtiger Faktor in der Sozialpolitik. Bekannt wurde es hier vor allem für seine zentrale Rolle im "Fome Zero“ (Null Hunger) Programm, einem Prestigeprojekt der Lula-Regierung. 2010 gab Petrobras mehr als 400 Millionen Dollar für Sozialprogramme aus.

Fußnoten

1.
Als BRIC-Staaten werden die wirtschaftlichen Aufsteiger Brasilien, Russland, Indien und China bezeichnet
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen