Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

State Oil Company of Azerbaijan Republic (Socar)

Aserbaidschan

Obgleich SOCAR kein Monopol auf die Ressourcenverarbeitung des rohstoffreichen Aserbaidschans hat, ist der Staatskonzern an allen Öl- und Gasprojekten beteiligt. Socar ist eng mit der politischen Führung des Landes verflochten.

SOCAR Tower is the tallest under construction building in Baku, Azerbaijan. It is located on Heydar Aliyev avenue. It will also be the tallest building in whole Caucasus.Im Socar-Tower in Baku befindet sich die Hauptzentrale des Konzerns. Lizenz: cc by-sa/3.0/de (A8C123)
Leitung: Präsident, de facto eingesetzt vom Präsidenten Azerbaijans
Produktion: Öl: ca. 240,000 Barrel/Tag
Umsatz: US$ 10,340 Milliarden (2011)
Gewinn: US$ 1,029 Milliarden (2011)
Investitionen: US$ 1,6 Milliarden
Ressourcenkontrolle: liegt beim azerischen Staat
Beschäftigte: 75.502 (2010)
(Quellen: Socar, eigene Berechnungen)

Die State Oil Company of Azerbaijan Republic (SOCAR) ist verantwortlich für alle Aspekte der Wertschöpfungskette im aserbaidschanischen Öl- und Gassektor: die Förderung die Weiterverarbeitung in Raffinerien und den Export, sowie den Betrieb der Piplinesysteme des Landes. SOCAR besitzt dabei allerdings nicht das Monopol auf die Produktion der reichen Reserven des zentralasiatischen Landes. Jedoch ist das sich zu 100 Prozent in Staatshand befindliche Unternehmen Teilhaber bei allen Öl- und Gasprojekten und den jeweiligen internationalen Konsortien. Damit kommt SOCAR selbst nur auf etwa 20 Prozent der gesamten aserbaidschanischen Ölproduktion von gegenwärtig 1,4 Millionen Barrel pro Tag. Der Rest wird durch die Azerbaijan International Operating Company (AIOC) generiert. Diese agiert unter Führung von BP, führt allerdings wiederum SOCAR als obligatorischen Teilhaber.

Seit im späten 19. Jahrhundert die legendäre Familie Nobel mit der Förderung aserbaidschanischen Öls zu großem Reichtum gelang, spielt der Ressourcensektor traditionell eine zentrale Rolle in Aserbaidschan. Heute macht er etwa 90 Prozent aller Exporte aus, sowie über die Hälfte des aserbaidschanischen Inlandsprodukts. Aserbaidschan gilt als eines der am schnellsten wachsenden Länder der Erde, ein Boom der namentlich auf die Entwicklungen am Ölmarkt zurückzuführen ist. Das Staatseinkommen speist sich zu geschätzt über 70 Prozent aus Öleinnahmen. Diese allerdings werden nicht über SOCAR direkt an die Regierung überwiesen, sondern fließen in einen Fonds, den State Oil Fund of the Republic of Azerbaijan (SOFAZ), der direkt dem Präsidenten der Republik, Ilham Aliyev, unterstellt ist. Aus diesem werden dann Transfers in das Staatsbudget vorgenommen. 2011 verfügte der Fonds über 30 Milliarden US-Dollar an Reserven. Diese werden unter anderem auch für wirtschaftspolitische und soziale Belange eingesetzt, wie zum Beispiel zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten oder zur Unterstützung bei der Ansiedlung der Kriegsflüchtlinge aus Nagorno-Karabakh. Die Verbindung von SOCARs Führung zur politischen Elite sind eng. Ilham Aliyev arbeitete vor seiner Wahl zum Präsidenten des Landes als Vizepräsident von SOCAR. SOCARs gegenwärtiger Präsident Rovnag Abdullayev ist zugleich Mitglied des aserbaidschanischen Parlaments, das formal über die SOFAZ-Mittel mitentscheidet. Zuvor leitete er die Heydar Aliyev Raffinerie, benannt nach dem Vorgänger und Vater des jetzigen Präsidenten.

Obwohl es eine zentrale Rolle im aserbaidschanischen Ressourcensektor spielt, ist SOCAR auf die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern angewiesen, nicht zuletzt aufgrund der geografischen Lage des Landes. Die von BP betriebene und strategisch wichtige Öl-Exportpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan (BTC) eröffnete dem Unternehmen 2005 wichtige Absatzmärkte im Westen. Zudem wird die aserbaidschanische Ölproduktion bald ihren Höhepunkt überschritten haben, was Erdgas zu einem immer wichtigeren Sektor für SOCARs Zukunft macht. Die Mega-Felder von Shah Deniz werden gegenwärtig mit Hilfe von BP und Statoil sowie weiteren internationalen Partnern erschlossen, und sollen in der Zukunft bis zu 24 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr produzieren. Aserbaidschanisches Erdgas kommt daher eine strategische Bedeutung in der Diversifizierung der Gasimporte für Europa zu – sofern die notwendigen Exportwege im sogenannten "Südlichen Korridor“ geschaffen werden.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen