Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

Sonatrach

Algerien

Sonatrach dominiert nicht nur den algerischen Öl- und Gassektor, sondern ist auch in anderen Wirtschaftsbereichen aktiv. Das Staatsunternehmen wird regelmäßig zum Austragungsort von politischen Auseinandersetzungen.

Gasanlage auf dem In Salah Gasfeld in der algerischen Wüste.Gasanlage auf dem In Salah Gasfeld in der algerischen Wüste. (© AP)

Leitung: Vorstand, berichtet an die Generalversammlung (Vorsitz: Energieminister)
Produktion: ca. 1,1 Millionen Barrel/Tag
Umsatz: US$ 72 Milliarden (2011)
Gewinn: US$ 10,36 Milliarden (2011)
Investitionen: US$ 14,4 Milliarden (2010)
Ressourcenkontrolle: liegt bei algerischen Staat
Beschäftigte: 47.963 (2010)
(Quellen: Sonatrach, eigene Berechnungen)

Die Société Nationale pour la Recherche, la Production, le Transport, la Transformation, et la Commercialisation des Hydro-carbures s.p.a., wie Sonatrach offiziell heißt, ist Afrikas größtes Öl- und Gasunternehmen. Es generiert geschätzt etwa ein Drittel des algerischen Inlandsprodukts und dominiert den Öl- und Gassektor des Landes. Letzterer macht 60 Prozent der Staatseinnahmen und fast die gesamten Exporterlöse des nordafrikanischen OPEC-Mitglieds aus. Sonatrach ist voll in staatlichem Besitz und kontrolliert etwa 80 Prozent der Öl- und 90 Prozent der Gasproduktion Algeriens. Für Europa ist das Unternehmen damit ein wichtiger Lieferant, da Algerien insgesamt für etwa 10 Prozent der EU-Gasimporte steht. Für den algerischen Staat ist Sonarach traditionell ein wichtiger Faktor in der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Unabhängigkeit von Frankreich nach 1962. Alle Aktivitäten im Up-, Mid- und Downstreambereich[1] müssen daher mit einer 51-prozentigen Beteiligung Sonatrachs stattfinden. Zugleich ist Sonatrach über den Energiesektor hinaus aktiv, unter anderem im Medienbereich, in der Versicherungswirtschaft oder der Luftfahrtindustrie. Algerien ist Gründungsmitglied des Forums Gas exportierender Länder (GECF), das von einigen Beobachtern als die Keimzelle eines künftigen globalen Gaskartells betrachtet wird. Sonatrachs Geschäft im aufstrebenden Handel mit Flüssiggas (LNG) kommt damit wichtige Bedeutung zu. Es besitzt hier das Monopol.

Aufgrund seiner herausgehobenen Stellung in der algerischen Wirtschaft wird Sonatrach regelmäßig zum Austragungsort von politischen Auseinandersetzungen. 2010 erschütterte ein Korruptionsskandal das Unternehmen, im Zuge dessen sein Vorstand sowie der langjährige Energieminister das Unternehmen verlassen mussten. Von Beobachtern wurden die Vorgänge allerdings als Machtkampf zwischen dem autoritären Präsident Bouteflika und rivalisierenden Fraktionen in der algerischen Regierung gewertet. Kaum verwunderlich ist daher, dass politische Vorgaben die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens stark beeinflussen. Hinsichtlich seiner Unternehmensführung und vor allem seiner Transparenz rangiert es in den Transparancy International Rankings auf den hintersten Plätzen.

Fußnoten

1.
Der Upstreambereich des Öl- und Gasgeschäfts umfasst die Erschliessung und Produktion, Midstream die Weiterverarbeitung und den Transport, und Downsream die Vermarktung, den Verkauf und die Verteilung von Öl, Ölprodukten und Gas an den Endkunden.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen