Dossierbild Afrikanische Diaspora
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Professional Kultur®evolution inna Germany


10.8.2004
Afro-deutsches Bewusstsein ist Schwarzes Bewusstsein in der Diaspora und in einer einzigartigen Position: keine gemeinsame nationale Geschichte, keinen gemeinsamen kulturellen, geographischen, religiösen oder ethnischen Hintergrund zu haben. Das Projekt "cyberNomads" fördert diese Vielfalt der Geschichten und trägt sie in die Öffentlichkeit.

Logo "cyberNomads" geschaffen vom Bildhauer Stephen Lawson.Logo "cyberNomads" geschaffen vom Bildhauer Stephen Lawson. (© cyberNomads)

Flight to Canada, Ishmael Reed

    "77 Seiten nur. Sie war nur kurz , aber sie war sein.
    Seine geschichte. Es war alles, das er hatte.
    Die Geschichte eines Menschen ist sein kris-kris,
    wisst ihr. Und dann wandern menschliche Körper
    durch die Straßen der Städte, ihre Augen leer,
    ihre Seele hat sie verlassen. Jemand hat ihre
    Geschichten gestohlen."
Afro-deutsches Bewusstsein ist schwarzes Bewusstsein in der Diaspora und in einer einzigartigen Position, nämlich derjenigen, keine gemeinsame nationale Geschichte, keinen gemeinsamen kulturellen, geographischen, religiösen oder ethnischen Background zu haben. Was auch immer wir sein mögen, Vielfalt ist unser Name. Diese Vielfalt der Geschichten gilt es zu fördern und vor allem in die Öffentlichkeit zu tragen. Sowohl in die schwarze Öffentlichkeit, als auch in die weiße, um so eigene Strukturen für "Selfempowerment" aufzubauen.

    "Wenn die Gruppe zu spielen anfängt,
    haben wir keinerlei Konzept davon,
    wie sich das Ganze entwickeln wird.
    Jeder Musiker hat die Freiheit zu jedem
    Augenblick das einzubringen, was er
    assoziiert. Wir haben kein vorgefasstes
    Konzept von dem Ergebnis, das wir erzielen werden." (aus: Ornette Coleman über Free Jazz)

Postkoloniale Inseln



Die Geschichte der schwarzen Existenz in Deutschland hat viele Aspekte. Ich möchte hier auf den kulturellen eingehen. Deutschland hat lange Zeit ein Umfeld geboten, dass, ähnlich wie Berlin innerhalb Deutschlands, eine Art isolierte Inselexistenz im internationalen postkolonialen Kontext darstellte. Nach der Aufgabe der deutschen Kolonien waren "People of African Descent" in Deutschland anders als in England, Frankreich und den USA nur als das andere, das von Außen kommende, das Besuchende, das Nicht-deutsche denkbar. Inzwischen lassen schwarze Präsenz durch Migration und Geburten in Deutschland einerseits sowie die aus den Gender und Ethnic Studies ausgehenden Diskurse andererseits es nicht mehr zu, dass der Mainstream über Schwarze Existenz in Deutschland hinweg sieht. Ob nun als rechte Abwehrreaktion oder als liberale Begrüßung – Schwarz hat in den Post-MTV- und VIVA-Generationen den öffentlichen Raum ein für allemal, wenn auch durch die Hintertür, betreten. Und langsam geht das kulturelle Definitionsrecht für uns auf uns selber über.



 

Dossier - Afrika

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen. Weiter... 

Publikation zum Thema

Afrika

Afrika

Kein anderer Erdteil scheint im Bewusstsein der Deutschen weiter entfernt zu sein als Afrika - der "vergessene" Kontinent. Neben Elend und Schatten gibt es auch Positives. Weiter...

Zum Shop

Heinrich Hoffmanns Geschichte von den schwarzen Buben aus dem "Struwwelpeter" (1917).Susan Arndt

Kolonialismus, Rassismus und Sprache

Um das politische Konzept der Sklaverei und des Kolonialismus moralisch "zu legitimieren", erfand Europa sein eigenes Afrika. Der Kontinent sei das homogene und unterlegene "Andere" und bedürfe daher der "Zivilisierung". In diesem Prozess war Sprache ein wichtiges Kriterium. Weiter...