Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

24.1.2013

Elissa Mailänder

Elissa MailänderElissa Mailänder
Elissa Mailänder ist seit April 2012 Associate Professor am Centre d’Histoire de Sciences Po. Zwischen 2009 und 2012 war sie Fachlektorin des DAAD in Paris, wo sie an der École des Hautes Études en Sciences lehrte. Außerdem war sie als Koordinatorin des Doktorandenprogramms des Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne tätig. 2007 promovierte Elissa Mailänder an der École des Hautes Études en Sciences Sociales. Anschließend war sie wissen-schaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen, wo sie unter der Leitung von Harald Welzer das Forschungsprojekt Referenzrahmen des Helfens 1933-1945 koordinierte. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Täter- und Helferforschung, Alltags­geschichte der Gewalt, Geschlechter- und Sexualitätsgeschichte des Nationalsozialismus.

zurück zur Übersicht


Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen