Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

30.6.2014

Multiplikatorennetzwerk "180°-Wende"

Mimoun Berrissoun vom Jugendbildungswerk Goethe e.V. aus Köln im World Café.Mimoun Berrissoun vom Jugendbildungswerk Goethe e.V. aus Köln im World Café. (© Tobias Vollmer/bpb)

Hilfe auf Augenhöhe

"1 Stadt, 10 Coaches, 100 Multiplikatoren" – mit diesem Slogan wirbt das Netzwerk "180° Wende", das von Projektleiter Mimoun Berrissoun vorgestellt wurde. Es bietet jungen Menschen in schwierigen Lebenslagen, die Radikalisierungstendenzen aufweisen, konkrete Hilfsangebote an und zeigt ihnen neue Perspektiven auf, positive Lebensentscheidungen zu treffen. Dazu setzt das Netzwerk, bestehend aus Studierenden und Akademikerinnenund Akademikern aus Köln, auf Personen (sogenannte Multiplikatoren), die dank ihrer kulturspezifischen Sensibilität und Akzeptanz Zugänge zu betroffenen jungen Menschen finden können.

Die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind zum einen in Themenfeldern wie "Drogen", "Zivilcourage" oder Deeskalation speziell geschult, zum anderen aber können sie auf gleicher Augenhöhe mit den gefährdeten Jugendlichen kommunizieren. Laut Berrissoun liege hierin die besondere Stärke von "180°Wende". Auf diese Weise gelänge es, Jugendliche zu erreichen, bevor sie in den Extremismus abrutschten. Erkennt ein Multiplikator eine Gefährdungslage oder wird sie ihm aus der Gemeinde zugetragen, kann er sich an einen der Coaches des Projekts wenden. Dabei handelt es sich wiederum um besondere Respektspersonen, die weite Kreise der "Community" erreichen können. Sie aktivieren das soziale Umfeld eines Gefährdeten oder bauen Brücken zu Arbeitgebern, Behörden oder sozialen Hilfseinrichtungen. Das Netzwerk engagiert sich nicht nur in allen Kölner Stadtteilen, sondern auch in einigen Stadtteilen Bonns.

An die Vorstellung des Projekts schloss sich eine Fragerunde an, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem weitere Details zum "operativen Geschäft und zur Rolle der Multiplikatoren und Coaches“ erfahren wollten. Dabei interessierte sich ein Teilnehmer für die Frage, wie es die Multiplikatoren schafften, externe Hilfsmaßnahmen anzubieten, ohne dabei Vertrauen in den Gemeinden einzubüßen. Als Antwort wies der Referent auf die besondere "Authentizität" hin, mit der die Personen auf ihr Gegenüber zugehen könnten. Auf die Nachfrage, aus welcher Motivation heraus sich Menschen für "180°Wende" engagieren, erklärte Berrissoun, dass sich das Netzwerk direkt aus Mitgliedern der "Community" herausgebildet hat, die in positiver Weise für das Gemeinwesen wirken wollten und sich als Multiplikatoren angeboten haben. Aufgrund festgelegter Kriterien seien die Personen dann ausgewählt worden.

Mehr unter www.180gradwen.de


Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

SR 1454: Salafismus
Schriftenreihe (Bd. 1454)

Salafismus

Salafismus – ein schillernder Begriff, mit dem vielfach eine extreme Auslegung des Islam verbunden wird. Dieses Buch beleuchtet das Phänomen Salafismus in großer thematischer Breite und fragt nach den Konsequenzen, die das Phänomen Salafismus im 21. Jahrhundert für Politik und Gesellschaft hat.

Mehr lesen

Salafismus in der Demokratie
Entscheidung im Unterricht Nr. 2/2012

Salafismus in der Demokratie

Der Salafismus gilt als ultrakonservative Strömung im Islam und ist die derzeit dynamischste islamische Bewegung. Durch seine mitunter radikalen Thesen fühlen sich oft auch Jugendliche und junge Erwachsene auf Sinnsuche angesprochen. "Entscheidung im Unterricht" beschäftigt sich mit dem Thema Salafismus in der Demokratie und liefert Hintergrundinformationen für eine Auseinandersetzung.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2010)

Islamische Jugendkulturen in Deutschland

Islamische Jugendkulturen sind kein Migrationsphänomen. Junge Muslime definieren sich oft ausdrücklich als muslimisch und deutsch und sehen sich als aktiven Teil der deutschen Gesellschaft.

Mehr lesen

Das Thema Salafismus bewegt die Öffentlichkeit. So trafen sich beispielsweise am Montag und Dienstag im Collegium Leoninum mehr als 150 Journalisten, Vertreter der Jugendarbeit und Schulen, von Polizei und Verwaltung sowie aus muslimischen Gemeinden zur Tagung "Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung".

Mehr lesen auf general-anzeiger-bonn.de

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung
Migration und Bevölkerung Ausgabe 5/2012

Deutschland: Ausschreitungen zwischen Extremisten

Bei einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW Anfang Mai ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Eine Gruppe von Salafisten wollte die islamfeindlichen Demonstranten angreifen und lieferte sich Kämpfe mit der Polizei. Politiker forderten nach den Vorfällen ein Verbot der Salafisten in Deutschland.

Mehr lesen