Fachtagung Politische Gewalt

Taten statt Worte – Der NSU als gelebter Rechtsextremismus


16.9.2016
"Taten statt Worte" lautete die erste Zeile im Bekennervideo des im November 2011 enttarnten "Nationalsozialistischen Untergrunds" – kurz NSU. Der Workshop zeichnete ein facettenreiches Bild rechtsextremer Gewalt in der Bundesrepublik und ging der Frage nach, wie eng rechtsextreme Ideologie und Gewaltbereitschaft miteinander verknüpft sind.

Mit dem NSU als Gelebtem Rechtsextremismus beschäftigten sich die Teilnehmer des Workshops "Taten statt Worte".Mit dem NSU als "Gelebtem Rechtsextremismus" beschäftigten sich die Teilnehmer des Workshops "Taten statt Worte". (© bpb/Nils Pajenkamp)

"Leben ist Kampf" – so charakterisierte ein Teilnehmer eingangs das Selbstverständnis von Rechtsextremen und bereitete damit der ersten Referentin des Workshops, Franziska Schmidtke, das Feld: Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum Rechtsextremismus der Universität Jena definiert Rechtsextremismus mit Wilhelm Heitmeyer als Zusammenspiel von Gewaltakzeptanz und einer Ideologie der Ungleichwertigkeit. Dabei unterscheidet Schmidtke zwischen heißer und kalter Gewalt. Während erstere eher situativ und zum Zwecke einer spontanen Machtdemonstration auftrete, sei letztere an Planung geknüpft und Mittel einer bestimmten Kommunikationsstrategie. Beiden Formen sei die Ausübung körperlicher Gewalt und eine ideologische Grundierung inhärent.

Vom Oktoberfestattentat zum NSU



Metaplanwand zum WorkshopMetaplanwand zum Workshop (© bpb)
Daran anschließend skizzierte Schmidtke die Historie des rechtsextremen Terrorismus in Deutschland. Sie erläuterte, wie eng in den 1980er-Jahren die Bande des parteinahen Rechtsextremismus mit Gruppierungen wie etwa der "Wehrsportgruppe Hoffmann" war, die mit dem Oktoberfestattentäter des 26. September 1980 in Verbindung stand. Der überwiegend von heißer Gewalt geprägte Rechtsterrorismus der 1990er-Jahre mündete in den Nullerjahren schließlich in gefestigteren Strukturen wie dem NSU.

Matthias Quent, promovierter Soziologe und Sachverständiger im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags, rückte in seinem anschließenden Vortrag den NSU in den Mittelpunkt und rekapitulierte das Versagen von staatlichen Sicherheitsorganen und Medien, die die insgesamt zehn Morde zumeist mit Mafia-Fehden oder Bandenstreitigkeiten in Verbindung brachten. Quent stellte die These auf, dass der in der öffentlichen Debatte häufig erhobene Vorwurf staatlichen Nichthandelns die spezifischen Handlungsmotivationen der NSU-Gewalttäter in den Hintergrund rücke.

Selbstjustiz, die den Staat stützt



Deren Taten ließen sich als "vigilantistischer Terrorismus" kennzeichnen: Dieser habe nicht die Zerstörung staatlicher Strukturen zum Ziel, was im Falle des NSU den Mord an der deutschstämmigen Polizistin Michelle Kiesewetter jedoch in höchstem Maße erklärungsbedürftig mache. Stattdessen richte sich diese "systemstabilisierende Selbstjustiz" gegen sozial Schwache und als "minderwertig" angesehene Menschen mit Migrationshintergrund. Der Akt des Tötens sei die "intensivste Form von Aktionsmacht", der für den NSU in einem "kollektiven vigilantistischen Triumph" gipfelte, als die Medien mit der Motivsuche in gewalttätigen Migrantenmilieus quasi sekundierten.

Die in der anschließenden Diskussion aufgeworfene Frage nach der Kommunikation des NSU wurde unterschiedlich beantwortet: Quent betonte, dass das Bekennervideo nicht den allgemeinen Zuschauer, sondern potentielle Sympathisanten adressierte. Dies widerlege nicht den generellen Befund, dass Rechtsextreme anders als Linksradikale Gewalttaten nach außen kaum kommunizieren und damit zu legitimieren versuchten. Dem wurde entgegnet, dass die Kommunikation auch von Rechten nach außen hin sehr stark sein könne, wie die "Identitäre Bewegung" derzeit vormache.

Rechtsextremer Terrorismus bleibt eine große Gefahr



Welche Generalisierungen lassen die Biographien der NSU-Mitglieder und ihrer engsten Unterstützer zu? Fünf von sechs Polizeiakten wiesen keine Delikte mit politischen Hintergrund auf, die Ausnahme bildete der Professorensohn Uwe Mundlos, der als sehr früh ideologisiert galt. Hätte sich eine solche Gruppe auch im Westen bilden können? Quent wies eine Ost-West-Dichotomie im Radikalisierungsrisiko zurück – entscheidend sei vielmehr ob sich eine Region im wirtschaftlichen Auf- oder Abstieg befinde und damit Zukunftschancen für radikalisierungsanfällige Jugendliche böte.

Abschließend rückte die Frage in den Mittelpunkt, ob mit der Enttarnung des NSU die Gefahr rechtsextremen Terrors in Deutschland gebannt sei. Mitnichten, waren sich die Teilnehmenden des Workshops einig: Ein derzeit im Raum stehendes NPD-Verbot könnte zahlreiche Rechtsextreme dazu bewegen, in den Untergrund zu gehen. Und das Beharren der Bundesstaatsanwaltschaft im NSU-Prozess auf einer Drei-Täter-Theorie, trotz der Selbstbeschreibung des NSU als "Netzwerk" und trotz zahlreicher Hinweise auf ein breites Unterstützernetzwerk, wecke Erinnerungen an die staatliche Aufarbeitung des Oktoberfestattentats. "Drei Leute sind weg", fasste ein Teilnehmer nüchtern zusammen.
Referenten:
Franziska Schmidtke, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dr. Matthias Quent, Soziologe, Jena

Moderation: Ruth Grune, Bundeszentrale für politische Bildung


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...