Fachtagung "Grenzenloser Salafismus - Grenzenlose Prävention?"

3.1.2018

Antidiskriminierung als Präventionsstrategie

Workshop 4

Ethem Ebrem erläuterte inwieweit Antidiskriminierungsarbeit als Radikalisierungsprävention angesehen werden kann.Ethem Ebrem erläuterte inwieweit Antidiskriminierungsarbeit als Radikalisierungsprävention angesehen werden kann. (© bpb)

Was ist Antidiskriminierungsarbeit? Mit dieser Frage leitete Ibrahim Ethem Ebrem, Referent der politischen Bildung und Theologe, den Workshop ein. Es gebe zwar den Anspruch, eine inklusive Gesellschaft mit gleichberechtigter und selbstbestimmter Teilhabe unabhängig von (sozialer) Herkunft, Geschlecht, Alter, Religionszugehörigkeit etc. zu vertreten. Es bleibe aber die Frage, warum sich junge Menschen gegen demokratische Rechte und dem Salafismus zuwenden? Die Wissenschaft habe gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Radikalisierung und der Erfahrung von Diskriminierung gebe. Eine solche Diskriminierungserfahrung könne für Radikalisierung eine kognitive Öffnung schaffen. Wut und Empörung über gesellschaftliche Missstände und soziale Marginalisierung werden in der Forschung als begünstigende Faktoren ausgemacht. Die amerikanische Forscherin Lyons-Padilla gehe davon aus, dass mit zunehmender Diskriminierungserfahrung ein ausgeprägter Sinnverlust ("significance loss") einher gehe, dieser "Sinn" sei eng mit dem Gefühl von Wertschätzung und Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft verbunden. Radikale Interpretationen des Islam könnten dagegen einen neuen “Sinn“ stiften. Dabei hätten empirische Forschungen gezeigt, dass im gesamten europäischen Kontext Musliminnen und Muslime auf unterschiedlichsten gesellschaftlichen Ebenen benachteiligt werden. Das Ziel müsse also die Etablierung einer Antidiskriminierungskultur sein. Antidiskriminierungsberatung sei nur ein Teil davon – jener nämlich, der am konkreten Fallbeispiel ansetze. Die Beratungsstellen müssten sich hier weitreichend vernetzen. Ungemein wichtig sei, so Ebrem abschließend, das Empowerment von Musliminnen und Muslimen, um gegen Exklusion, Diskriminierung und Sinnverlust, eine positive gesellschaftliche Setzung vorzunehmen.
Referent:
Ethem Ebrem, Mosaik Deutschland, Heidelberg

Moderation: Ruth Grune, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn


Publikation zum Thema

"Sie haben keinen Plan B"

"Sie haben keinen Plan B"

Warum radikalisieren sich junge Menschen? Was macht islamistische Ideologien so attraktiv? Was kann man ihnen entgegensetzen? Vertreter/-innen aus der Präventionspraxis, der Wissenschaft und den Sicherheitsbehörden leuchten in diesem Buch Möglichkeiten und Grenzen der Radikalisierungsprävention aus.Weiter...

Zum Shop

Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen